Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nach Gatwick-Chaos Strengere Drohnen-Gesetze in Grossbritannien

  • Die britische Regierung führt strengere Regeln für Drohnenpiloten ein.
  • Sie reagiert damit auf den Vorfall am Flughafen Gatwick, als eine Drohne den Verkehr über einen Tag lang lahmlegte.
  • Auch die Betreiber des Flughafens haben Massnahmen ergriffen.
Video
Aus dem Archiv: Vorfall wäre auch in der Schweiz möglich
Aus Tagesschau vom 21.12.2018.
abspielen

Laut dem britischen Verkehrsminister werden die Flugverbots-Zonen um Flughäfen auf einen Umkreis von fünf Kilometer vergrössert. Zuvor galt das Verbot für einen Umkreis von einem Kilometer.

Wer Drohnen mit einem Gewicht von mehr als 250 Gramm fliegen lassen will, muss sich zudem registrieren lassen und einen Test bestehen. Sollte es dennoch wieder Probleme geben, stehe das Militär bereit. Man werde zudem Drohnen-Abwehrtechnologien testen.

Chaos am Flughafen Gatwick

Grund für die strengeren Regeln ist der Vorfall von vergangenem Dezember, als Drohnen den Flughafen Gatwick bei London für 36 Stunden lahmlegten.

Menschenmenge vor Flughafengate
Legende: Wegen Drohnen über dem Flughafen Gatwick blieben im Dezember gut 140'000 Passagiere am Boden. Reuters

Es fielen rund 1000 Flüge aus, gut 140'000 Passagiere waren betroffen. Zwei Personen wurden festgenommen, später jedoch wieder freigelassen.

Auch die Betreiber des Flughafens Gatwick haben bereits Massnahmen ergriffen. Laut einer Mitteilung kauften sie Drohnenabwehr-Technologie im Wert von mehreren Millionen Pfund.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.