Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach Geiselnahme in Köln Polizei schliesst Terror-Motiv nicht aus

Das Wichtigste in Kürze

  • Spezialkräfte der Polizei haben eine Geiselnahme in einer Apotheke im Kölner Hauptbahnhof beendet.
  • Auf Twitter schreibt die Polizei, dass der Täter unter Kontrolle sei. Er sei schwer verletzt. Die weibliche Geisel sei leicht verletzt, so die Polizei weiter.
  • Die Polizei schliesst einen Terror-Hintergrund nicht aus.

Etwa zwei Stunden hatte der Täter sich mit der Frau als Geisel in einer Apotheke im Gebäude des Bahnhofs verschanzt. Erste Notrufe hatten die Polizei am Mittag erreicht. Dort war zunächst nur von einer «Bedrohungslage» in einer Apotheke die Rede.

Spezialkräfte der Polizei drangen am Nachmittag in die Apotheke ein, in der sich der Geiselnehmer befand. Beim Zugriff feuerten die Beamten zwei Blendgranaten ab. Die Explosionen waren auf dem Breslauer Platz auf der Bahnhofsrückseite deutlich zu hören. Der Täter sei bei den Zugriffsmassnahmen schwerst verletzt worden, hiess es weiter.

Wenige Minuten vor dem Zugriff wurde ein verletztes Mädchen aus dem Kölner Hauptbahnhof ins Krankenhaus gebracht. Nach Polizeiangaben zündete der mutmassliche Geiselnehmer in einem Bahnhofrestaurant einen Molotowcocktail. Dadurch sei das 14-jährige Mädchen verletzt worden.

Polizei schliesst Terror-Hintergrund nicht aus

Wie am Abend weiter bekannt wurde soll der Täter auch mehrere Gaskartuschen genutzt und in der Apotheke im Hauptbahnhof gelagert haben. Es seien blaue Campinggaskartuschen und Brandbeschleuniger gefunden worden, von denen einige mit Klebeband verbunden gewesen seien, sagte ein Polizeisprecher. Die Polizei schliesst einen terroristischen Hintergrund nicht aus.

Am Tatort fanden die Kriminalpolizei Papiere eines 55 Jahre alten Syriers. Demnach habe der Besitzer dieser Papiere eine Duldung bis Mitte 2021 erhalten. Der Geiselnehmer sei mit «hoher Wahrscheinlichkeit» der Passinhaber. Die Ermittler betonten gleichzeitig, dass die Identität des Täters aber noch nicht eindeutig geklärt sei. Der Inhaber des gefundenen Dokumentes von 2016 sei umfangreich wegen verschiedener Delikte wie Diebstahl und Bedrohung bekannt.

Die Staatsanwaltschaft Köln hat ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Mordes und Körperverletzung gegen den Geiselnehmer eingeleitet.

Legende: Die Polizei berichtet von einer Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof. srf

Der Polizeieinsatz brachte den Bahnverkehr rund um den zentralen Knotenpunkt Köln nahezu zum Erliegen. Hinzu kam, dass auch die Schnellstrecke nach Frankfurt nach einem ICE-Brand mehrere Tage gesperrt ist. Der Kölner Hauptbahnhof gehört zu den meistfrequentierten in Deutschland. Er liegt im Stadtzentrum direkt neben dem Kölner Dom. Täglich durchströmen ihn rund 1300 Züge und bis zu 280'000 Reisende auf elf Gleisen.

Legende: Video Geiselnahme in Köln (unkomm.) abspielen. Laufzeit 00:19 Minuten.
Aus News-Clip vom 15.10.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.