Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nach heftigen Regenfällen Überschwemmungen halten Australien in Atem

  • Tagelange Regenfälle haben im Norden des australischen Bundesstaates Queensland für schwere Überschwemmungen gesorgt.
  • In einigen Gegenden seien seit dem vergangenen Wochenende über 1000 Millimeter Regen gefallen, berichteten australische Medien unter Berufung auf den Wetterdienst.
Video
Hochwasser in Queensland (unkommentiert)
Aus News-Clip vom 11.03.2018.
abspielen

Im Ort Ingham an der Ostküste standen demnach mehr als 200 Häuser unter Wasser. Auch in Innisfail weiter nördlich mussten zahlreiche Menschen wegen der Fluten ihre Häuser verlassen.

Mehr als 70 Schüler und Lehrer konnten derweil am Sonntag einen abgelegenen Campingplatz nahe Tully verlassen, wo sie wegen des Unwetters seit Tagen gestrandet waren. Vier Kinder hatten demnach schon am Samstag per Flugzeug aus dem Abenteuerpark ausgeflogen werden müssen, weil sie erkrankt waren.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.