Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach Hurrikan «Maria» Puerto Rico korrigiert Opferzahl massiv nach oben

  • Gouverneur Ricardo Rosello erteilte den Behörden die Anweisung, offziell die Opferzahl von 64 auf 2975 zu erhöhen.
  • Die neue Zahl basiert auf einer Studie der George-Washington-Universität.
  • Die Studie vergleicht die Sterblichkeit in Puerto Rico in den sechs Monaten nach dem Hurrikan mit der in Jahren, in denen kein Wirbelsturm gewütet hatte.
Strasse auf Puerto Rico mit umgefallenen Strommasten übresät.
Legende: «Maria» hinterliess eine Schneise der Zerstörung: Die Stromversorgung ist auch ein Jahr danach noch lückenhaft. Keystone

Nach der Untersuchung der Wissenschaftler – die von der Regionalregierung in Puerto Rico mit initiiert worden war – starben in dem US-Aussengebiet in den sechs Monaten, nachdem «Maria» auf Land getroffen war, 2975 Menschen, deren Tod in Zusammenhang mit dem Sturm gebracht werden kann.

Krisenmanagement der USA in der Kritik

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der US-Bundesregierung von Donald Trump war seit langer Zeit vorgeworfen worden, die Unwetterfolgen in Puerto Rico nicht ausreichend bekämpft zu haben – anders als etwa in ebenfalls betroffenen US-Bundesstaaten wie Florida oder Texas,

Das Weisse Haus verteidigte seine Linie. Die Bundesregierung habe 12'000 Mann starke Hilfsmannschaften nach Puerto Rico geschickt und jede mögliche Hilfe erteilt. Trump habe angeordnet, die Notfallkosten für Puerto Rico für ein volles Jahr zu 100 Prozent über den Bund zu tragen – dies habe es niemals zuvor gegeben.

Die Bundesregierung werde Puerto Rico noch auf Jahre helfen, teilte Trumps Sprecherin Sarah Sanders mit. Der Fokus liege jetzt auch bereits auf der Vorbereitung für mögliche neue Hurrikane.

Die Studie vergleicht die Sterblichkeit in Puerto Rico in den sechs Monaten nach dem Hurrikan mit der in Jahren, in denen kein Wirbelsturm gewütet hatte. Sie bezog auch die Sterblichkeit unter den Menschen mit ein, die die Insel wegen des Sturmes hatten verlassen müssen. Es handelt sich um eine rein statistische Studie – die genauen Todesursachen wurden nicht untersucht.

Unter anderem litten die Menschen in Puerto Rico monatelang unter dem Ausfall von Strom. Dies wiederum behinderte die Bergungs- und Aufräumarbeiten. Auch die Versorgung mit Trinkwasser war teilweise unterbrochen. Fast ein Jahr nach dem Sturm ist die Stromversorgung noch immer nicht vollständig wiederhergestellt. Die Studie fand heraus, dass insbesondere in armen Gebieten mit schlechter Infrastruktur die Sterblichkeit besonders stark anstieg.

Legende: Im September 2017 wütete Hurrikan «Maria» auf Puerto Rico. Fast 3000 Menschen starben mittelbar und unmittelbar an den Folgen des Sturms. srf

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tim Buesser (TimBue)
    Da scheint man sich auf Benennung von möglichst vielen (anonymen) Opfern zu konzentrieren, anstatt auf Wiederaufbau. Warum wohl? Geht es vielleicht um Hilfsgelder von internationalen Organsiationen. In welchen Taschen diese Gelder dann landen, darf zumindest hinterfragt werden, aus Erfahrung wohl aber kaum in Mehrheit bei den einzelnen direkt Betroffenen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen