Zum Inhalt springen

Header

Video
Gewalt und Plünderungen in Südafrika
Aus Tagesschau vom 13.07.2021.
abspielen
Inhalt

Nach Inhaftierung von Zuma Militäreinsatz nach gewaltsamen Protesten in Südafrika

  • In Südafrika kommt es seit Donnerstag zu gewalttätigen Demonstrationen wegen der Inhaftierung von Ex-Präsident Jacob Zuma.
  • Die Regierung schickte als Reaktion Soldaten in die zwei betroffenen Provinzen.
  • Regierungsvertreter sprechen von ethnisch motivierter und opportunistischer Gewalt.
  • Ein politischer Krisenstab soll beraten, wie die Lage schnellstmöglich in den Griff zu bekommen sei.

In der nördlichen Provinz Gauteng, zu der auch die Wirtschaftsmetropole Johannesburg gehört, sowie im östlichen KwaZulu-Natal werde das Militär die Polizei unterstützen, gab ein Militärsprecher am Montag über Twitter bekannt. In beiden Provinzen liefern sich Polizei und Demonstranten blutige Strassenschlachten. Sechs Menschen, darunter ein 11-jähriger Junge, kamen bislang ums Leben, Dutzende wurden verletzt.

Inhaftierung von Jacob Zuma

Box aufklappen Box zuklappen

Zuma war vergangene Woche wegen Missachtung der Justiz zu einer Haftstrafe von 15 Monaten verurteilt worden, die er am Mittwoch antrat.

Der Ex-Präsident muss sich vor einer Untersuchungskommission wegen diverser Korruptionsvorwürfe während seiner Amtszeit (2009-2018) verantworten, war aber einer Vorladung nicht gefolgt.

Am Montag prüfte das Verfassungsgericht einen Antrag Zumas auf Annullierung der Haftstrafe – ein Verfahren, das bei einem höchstrichterlichen Beschluss eigentlich gar nicht vorgesehen ist. Eine Entscheidung liegt bisher nicht vor.

Am Montagmorgen stand ein grosses Einkaufszentrum im Osten des Landes in Flammen. In Gauteng wurden zahlreiche Einkaufszentren, Geschäfte und Geldautomaten geplündert. Demonstranten in Johannesburg legten Bus- und Bahnverbindungen lahm und verbarrikadierten Strassen in der Innenstadt, wie der Fernsehsender eNCA berichtete.

Die Ausschreitungen hätten wichtige Lieferketten unterbrochen, warnte Präsident Cyril Ramaphosa in einer Fernsehansprache. Besonders während der Corona-Pandemie könne dies lebensbedrohliche Folgen haben. Auch das Impfprogramm, das gerade an Fahrt gewonnen hatte, sei an einigen Orten aufgrund der Ausschreitungen unterbrochen worden.

SRF 4 News, 12.07.2021, 22:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans-Ruedi Moser  (moserha)
    Schön haben die Südafrikaner endlich den Mut Zuma vor Gericht zu ziehen und die Strafe zu vollziehen!
    Die Korruption in den staatlichen Unternehmen können Sie jetzt auch angehen.
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Proteste gegen die Inhaftierung von Ex-Präsident Zuma in schwere Gewalt umgeschlagen. Läden geplündert, Autobahnen blockiert, Fabriken in Flammen. Der Weg von Gewalt, Plünderei und Anarchie führt nur zu mehr Gewalt, Verwüstung und Leid, zumindest aber zu mehr Armut, mehr Arbeitslosigkeit und dem Verlust von noch mehr unschuldigen Leben. Zuma hat mit Korruption zu tun, mit Betrug, mit Bereicherungen, mit Geldwäsche. Zu Recht wurde er verurteilt. Unwürdiger Nacholger von Mandela.