Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Nach Kritik am Sultanat Brunei will Todesstrafe gegen Homosexuelle nicht vollstrecken

  • Das Sultanat Brunei will darauf verzichten, die Todesstrafe gegen Homosexuelle zu vollstrecken.
  • Das hat der Sultan von Brunei in einer Rede angekündigt.
Legende: Video Aus dem Archiv: Brunei will Homosexuelle mit Steinigung bestrafen abspielen. Laufzeit 02:00 Minuten.
Aus Tagesschau vom 03.04.2019.

Anfang April waren in dem Sultanat auf der südostasiatischen Insel Borneo neue Gesetze in Kraft getreten. Homosexuellen drohte die Todesstrafe durch Steinigung. Grundlage dafür war die islamische Scharia. Demnach droht Homosexuellen die Todesstrafe durch Steinigung. Diese Ankündigung sorgte für internationale Proteste.

Der Sultan von Brunei, Hassanal Bolkiah,
Legende: Der Sultan von Brunei, Hassanal Bolkiah, sprach er von «Missverständnissen». Keystone

Seit zwei Jahrzehnten würden in Brunei keine Todesurteile mehr vollstreckt – das gelte auch für die Urteile gegen Homosexuelle, erklärte Sultan Hassanal Bolkiah. Zudem sprach er von «Missverständnissen».

Die Bevölkerung Bruneis gehört mehrheitlich dem muslimischen Glauben an. 2014 hatte der autoritäre Sultan damit begonnen, die Scharia einzuführen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marco Rohr  (Marco Rohr)
    Da hat wohl jemand wirtschaftlichen Druck auf den Sultan ausgeübt. Anders kann ich mir den plötzlichen Sinneswandel nicht erklären. Brunei bleibt ein Schurkenstaat und wir sollten mit allen Mitteln weiter Druck ausüben. Nur diese Sprache verstehen sie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Was erwartet Homos nun, lebenslang im Kerker, Folter? Während sich die westl.Bevölkerung zunehmend von den Ketten der Religion befreit, so zu erträglichem Zusammenleben in der Gesellschaft beiträgt, stellt man mit Bedenken fest, dass in der musl.Welt sich zunehmend radikale Kräfte durchsetzen, unterm Deckmantel Religion auch in Europa. Blind u.blauäugig wird die Etablierung arch.Sitten toleriert bis zur Verleugnung unserer Kultur! Diese kranke Political Correctness läutet unseren Untergang ein!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Religion ist nur Mittel zum Zweck. Es ist ein Trugschluss zu meinen, in einer Welt frei von Religionen ziehe Gerechtigkeit und Frieden ein. Hitler, Stalin und Mao verachteten die Religionen und brachten dennoch viel Leid in die Welt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von M. Fretz  (MFretz)
      Mumpitz.In Europa sind es Evangelikale die versuchen Hass zu säen gegenüber Homosexuellen. In Russland ist es die orthodoxe Kir he die mit dem Regime, Homosexuelle für vogelfrei erklärt. In Brasilien der evangelikale Präsident, in den USA kommt der Hass von christlichen Predigern
      Das Gift ist die Religion. Dort der Islam, hier und anderswo das Christentum!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Baumann  (Christian Baumann)
    Man kann nur den Kopf schütteln angesichts der steinzeitlichen Rechtsvorstellungen und der mittelalterlichen Methoden der Hexenverfolgung, die in Brunei Anwendung finden. Europa muss alles in seiner Macht mögliche tun, damit ähnlich grausame Ideen niemals mehr wieder auf unserem Kontinent anwendbar werden und wir die Dinge, die wir nicht ändern können nur aus weiter Ferne beobachten müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen