Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nach Kritik an EU-Mission Deutsche Regierung schickt kein neues Schiff ins Mittelmeer

  • Deutschland setzt seine Beteiligung an der EU-Mission «Sophia» zur Bekämpfung von Schleusernetzwerken im Mittelmeer aus.
  • Nach dem Einsatz der Fregatte «Augsburg» schickt die deutsche Bundeswehr Anfang Februar kein weiteres Schiff mehr vor die libysche Küste.

Den Entscheid teilte der Generalinspekteur Eberhard Zorn nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur den Obleuten im Verteidigungs- und im Auswärtigen Ausschuss mit. Zehn Soldaten sollen aber im Hauptquartier der Mission bleiben, weitere bleiben auf einem Führungsschiff.

Die Operation «Sophia» war in der Flüchtlingskrise 2015 zur Bekämpfung der Schleuserkriminalität gestartet worden. In der Praxis retteten die Soldaten aber vor allem Flüchtlinge, ohne dass zuletzt noch klar war, wo sie an Land gebracht werden können.

Hintergrund ist die harte Haltung der italienischen Regierung, die möglichst wenig Bootsflüchtlinge im Land aufnehmen will. Die Mission kümmert sich mittlerweile auch um Aufgaben wie die Ausbildung der libyschen Küstenwache.

Flüchtlinge nach Italien gebracht

Von der Küste des Landes aus machen sich jedes Jahr Tausende in oft seeuntüchtigen Booten auf den Weg nach Europa. Bislang wurden über 49'000 Bootsflüchtlinge an Bord genommen. Sie wurden nach den 2015 beschlossenen Einsatzregeln zunächst alle nach Italien gebracht.

Das Mandat der Mission Sophia war es, alle Migranten nur in Italien anlanden zu lassen.
Autor: Matteo SalviniInnenminister Italien

Italiens rechter Innenminister Matteo Salvini verweigerte zuletzt aber die Aufnahme von Bootsflüchtlingen. «Das Mandat der Mission ‹Sophia› war es, alle Migranten nur in Italien anlanden zu lassen», erklärte Salvini am Dienstagabend.

Auf diese Weise seien 50'000 Menschen in Italien angekommen. «Wenn sich jemand zurückzieht, ist das für uns sicher kein Problem.»

Über 20'000 Menschen in Seenot gerettet

Deutsche Marinesoldaten haben seit Mai 2015 etwa 22'500 Menschen im Mittelmeer aus Seenot gerettet. Die «Augsburg» sollte durch den Einsatzgruppenversorger «Berlin» abgelöst werden. Dieser hält sich nun in Bereitschaft und könnte bei einer neuen Entscheidung binnen zwei Wochen im Mittelmeer sein.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) hatte die EU am Montag für ihre Unterstützung der libyschen Küstenwache kritisiert. Sie trage dazu bei, dass Migranten abgefangen, nach Libyen zurückgebracht und anschliessend unrechtmässig und misshandelt in Haft sässen.

Das italienische Innenministerium hatte erklärte, am Sonntag seien 393 Migranten von der libyschen Küstenwache zurück in das nordafrikanische Land gebracht worden.

Kampf gegen illegale Waffentransporte

Die Operation «Sophia» soll auch dazu beitragen, illegalen Waffentransport in den Krisenstaat Libyen zu verhindern, wo seit Jahren rivalisierende Milizen um die Macht kämpfen.

Die eingesetzten Schiffe sind ermächtigt, in internationalen Gewässern Boote anzuhalten und zu durchsuchen. Sie können beschlagnahmt und umgeleitet, Verdächtige an Bord eines Kriegsschiffs genommen und an einen EU-Mitgliedstaat übergeben werden.

Hunderte Schleuser-Boote zerstört

Laut deutscher Bundeswehr haben seit Beginn der Mission die Hinweise zur direkten Festnahme von über 140 Schleuserei-Verdächtigen durch italienische Behörden geführt.

Einheiten des Verbandes haben seit 2015 zudem mehr als 400 von Schleusern genutzte Boote zerstört.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kari Raeschter  (K. Raeschter)
    Deutschland sollte sich nicht einfach zurückziehen, sondern mithelfen, dass die Migranten sicher in ihre Länder zurückgeführt werden, wenn sie aufgegriffen wurden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    LBY sagte gegen 46 Mio einem Migrationsstopp nach Europa zu, so soll es auch dafür sorgen, dass diese Schlepperindustrie samt Booten zerschlagen wird. Wäre jeder aufgegriffene Migrant von ESP bis GR konsequent und sofort an den Ausgangsort oder allenfalls in die Heimat zurückgebracht worden, hätte längst kein einziger mehr die Reise gewagt, und es hätte sich mit Sicherheit auch sofort herumgesprochen, was diese Migranten in LBY möglicherweise erwartet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hanspeter Müller  (HPMüller)
    Deutschland ist vor den italienischen und den eigenen Rechtspopulisten in die Knie gegangen. Feige und Rechtsstaatlich mehr als fragwürdig. Die 22'500 Menschen wären ohne die Deutsche Marine nicht in Afrika geblieben, sonder im Mittelmeer ertrunken. Und das ist das, was mit den nächsten 22'500 Menschen passieren wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von martin blättler  (bruggegumper)
      Warum hat denn die deutsche Marine diese Migranten nicht direkt per
      Schiff nach Deutschland verbracht, sondern in Italien abgegeben?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von robert mathis  (veritas)
      HP Müller nein diese Menschen wären kaum übers Mittelmeer gekommen wenn man sie nicht mit sicherer Rettung gelockt hätte und somit auch nicht ertrunken Ihre Polemik wird immer krasser und unsachlicher
      Ablehnen den Kommentar ablehnen