Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Nach mehr als 15 Jahren USA wollen auf Bundesebene Todesstrafe wieder vollstrecken

  • In den vergangenen Jahren haben sich diverse US-Bundesstaaten von der Todesstrafe verabschiedet.
  • Die Regierung von US-Präsident Donald Trump schlägt für die Bundesebene einen anderen Weg ein.
  • Schon in einigen Monaten soll es nach langer Pause wieder Hinrichtungen geben.

Die USA wollen auf Bundesebene erstmals nach mehr als 15 Jahren wieder die Todesstrafe vollstrecken. Justizminister William Barr habe eine entsprechende Änderung in die Wege geleitet, teilte das US-Justizministerium in Washington mit.

Es sei bereits die Exekution von fünf Häftlingen angeordnet worden, gegen die die Todesstrafe verhängt worden sei. Diese seien alle unter anderem wegen Mordes an Kindern und Jugendlichen verurteilt worden, hiess es. Ihre Exekutionen seien für Dezember und Januar geplant. Weitere Hinrichtungen würden zu einem späteren Zeitpunkt angesetzt. Menschenrechts- und Bürgerrechtsorganisationen reagierten empört.

Die Schweiz und die Todesstrafe

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Todesstrafe in der Schweiz? Die Diskussion darüber liegt gar nicht so weit zurück. Im August 2010 lancierte ein Bürgerkomitee eine Initiative, die die Einführung der Todesstrafe bei sexuellem Missbrauch mit Mord verlangte.

Die Initiative kam allerdings nie zur Abstimmung: Nur einen Tag nach der Lancierung, zogen die Initianten das Begehren wieder zurück. Ihr Anliegen sei lediglich gewesen «die Bevölkerung auf Missstände im Schweizer Rechtssystem aufmerksam zu machen». Dieses stehe fälschlicherweise auf der Täter- statt auf der Opferseite.

Die Todesstrafe wurde in der Schweiz 1942 mit der Einführung des Strafgesetzbuchs abgeschafft. Erst 50 Jahre später – im Jahr 1992 – wurde die Todesstrafe auch aus dem Militärstrafgesetz gestrichen. In der Bundesverfassung steht zudem ausdrücklich, dass die Todesstrafe verboten ist.

In den vergangenen Jahren hatten mehrere US-Bundesstaaten die Todesstrafe abgeschafft oder deren Vollstreckung ausgesetzt. Nach Angaben des Death Penalty Information Centers gibt es diese Höchststrafe inzwischen in rund 20 der 50 US-Staaten nicht mehr.

Im März hatte auch Kalifornien – jener US-Staat mit der grössten Zahl von Häftlingen in Todestrakten – die Todesstrafe per Dekret ausgesetzt, was auf Kritik von US-Präsident Donald Trump stiess.

«Den ultimativen Preis bezahlen»

Trump ist seit langem ein Befürworter der Todesstrafe. Nach dem rechtsradikal motivierten Angriff auf eine Synagoge in Pittsburgh im vergangenen Herbst hatte Trump einmal mehr mit deutlichen Worten für eine häufigere Verhängung der Todesstrafe – und für deren Vollstreckung – geworben. Menschen, die solche Verbrechen begingen, müssten die Todesstrafe bekommen, sagte er damals. «Sie sollten den ultimativen Preis bezahlen.»

Fälle, in denen Straftäter von Bundesgerichten zum Tode verurteilt wurden, liegen in der Hand der Bundesregierung. Zuletzt hatte es 2003 eine Hinrichtung auf Bundesebene in den USA gegeben. Die Todesstrafe wurde seitdem zwar weiter verhängt, aber nicht vollstreckt. Das will die Regierung von Trump nun ändern.

Amnesty International ist empört

Die erste der zunächst fünf angesetzten Hinrichtungen ist laut Justizministerium für den 9. Dezember geplant. Es handelt sich dabei um einen Rechtsradikalen, der 1999 wegen des Mordes an einer dreiköpfigen Familie verurteilt worden war. Unter den Opfern war damals ein achtjähriges Mädchen. Barr sagte, man sei es den Opfern und ihren Familien schuldig, dass die verhängte Todesstrafe auch vollstreckt werde.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International nannte die Entscheidung empörend. Dies sei der jüngste Hinweis auf die Missachtung von Menschenrechten durch die Trump-Regierung. Die Todesstrafe sei eine ultimativ grausame und unmenschliche Bestrafung.

Die amerikanische Bürgerrechtsorganisation ACLU mahnte, die US-Regierung sollte unter keinen Umständen die Erlaubnis haben, Menschen hinzurichten. «Dieser Schritt wird unser Land Jahrzehnte zurückwerfen», beklagte die Organisation.

Todesstrafe wetweit
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

84 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin H. Meier  (Mahame)
    Du sollst nicht töten. Todesstrafe Nein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Luca Meier  (Luca Meier)
    @ Thomas Schneider: Ich bin gegen jedes Morden, auch gegen die Abtreibung. Ja. Ich bin auch gegen die Waffen und jede andere Gewalt. Ihr Kommentar ist eine Unterstellung.
    @ Claudia Beutler: In den USA gibt es jährlich rund 1 000 000 Abtreibungen. 1 000 000 ungeborenen Kindern wird das Rech zu leben genommen, die Todesstrafe durch die eigenen Eltern. Und warum darf ein Mann darüber nichts sagen? In unserem Land herrscht die Rede- und Meinungsfreiheit. Wollen Sie mir diese wegnehmen? Unglaublich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von C. D. Giger  (Chräbeli)
    1989 wurden in den USA fünf Jugendliche wegen Vergewaltigung und schwerer Körperverletzung festgenommen. Donald Trump forderte die Todesstrafe. 2002 gestand Matias Reyes die Tat. DNA Test bestätigten seine Aussage. Davon liess sich Trump jedoch nicht beeindrucken und beharrte weiterhin auf der Schuld der 1989 verhafteten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Karl Kirchhoff  (Charly)
      Der verteidigt ja auch den US-Schläger in Schweden und betitelt den schwedischen Ministerpräsidenten als unfähig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
      @Giger: Fakten zum "Central Park Jogger Case" (Seriemmord mit 8 Toten und einer Schwerverletzten): 1. Die Verurteilung basierte auf Geständnissen der fünf. 2. Trump forderte die Wiedereinführung der Todesstrafe. 3. Der Fall wurde revidiert und die fälschlich verurteilten erhielten 44.9Mio USD Schadensersatz. Vergleich zur Schweiz: Hier wäre eine Revision des Urteils nicht mehr möglich gewesen von einem Schadensersatz ganz zu schweigen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen