Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nach Militär-Putsch Militär-Putschisten in Mali lassen Präsident Keita wieder frei

  • Mit der Freilassung erfüllen die Militärs eine Forderung der westafrikanischen ECOWAS und der UNO. International war der Militär-Putsch scharf verurteilt worden.
  • Präsident Ibrahim Boubacar Keita wurde vor 10 Tagen unter Waffengewalt verhaftet und zum Rücktritt gezwungen.
  • Präsident Keita darf jetzt nach Hause, wird aber weiter überwacht.
  • Morgen Freitag soll ein regionales Gipfeltreffen zu Malis politischer Zukunft stattfinden.
Video
Aus dem Archiv: Meuterei in Mali
Aus Newsflash vom 18.08.2020.
abspielen

Mit vorgehaltener Waffe haben Militäroffiziere am 18. August Malis Präsidenten Keita verhaftet und zum Rücktritt gezwungen. Seit diesem Putsch wird Mali von Militärs kontrolliert – das liess die Nachbarländer das Schlimmste befürchten.

Dass Mali weiter destabilisiert werden könnte und der Kampf gegen militante Islamisten geschwächt würde.

Starker Druck der westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft

Die ECOWAS – Wirtschaftsgemeinschaft westafrikanischer Staaten – reagierte nach dem Putsch mit harten Konsequenzen: Die Grenzen wurden geschlossen und die Finanzströme gestoppt. Die Sanktionen stören bereits die wirtschaftlichen Transaktionen zwischen Mali und seinen Nachbarn.

Vor wenigen Tagen traf eine Delegation der westafrikanischen Regional-Mächte in Bamako ein, Malis Hauptstadt. Die Delegation verhandelte mit den Putschisten. Diskutiert wurde ein Zeitplan für den Übergang zu einer zivilen Regierung.

Männer um tisch sitzend
Legende: ECOWAS-Vermittler treffen sich mit der malischen Junta, nachdem sie den Staatsstreich angeprangert haben. Junta-Führer des Nationalen Komitees zur Rettung des Volkes (CNSP), diskutieren mit den Vermittlern ECOWAS, der Wirtschaftsgemeinschaft Westafrikanischer Staaten, in Bamako, Mali 22. August 2020. Reuters

Die Militär-Junta – die sich selbst «Nationalkomitee für die Rettung des Volkes» (CNSP) nennt – erklärte der Delegation: Sie bleibe drei Jahre an der Macht. Die westafrikanische Vermittlungsdelegation verlangt hingegen, dass maximal ein Jahr eine Übergangsregierung amtiert.

Militär-Mann vor Presse
Legende: Ein Sprecher der Junta für das Nationale Komitee zur Rettung des Volkes (CNSP), das Malis Präsidenten Ibrahim Boubacar Keita stürzte, spricht zu den Medien. Kurz nach dem Treffen mit den Vermittlern der Wirtschaftsgemeinschaft Westafrikanischer Staaten (ECOWAS) in Bamako/Mali, 24. August 2020. Reuters

Am Donnerstagmorgen wurde Keita schliesslich befreit. Er sei ausserhalb der Stadt festgehalten worden, sagte ein Sprecher der Junta, Djibrilla Maiga. Der Leiter der UNO-Friedenstruppe in Mali besuchte Keita im Verlauf des Tages.

Mali steckt seit Jahren in einer Krise. Die politische Opposition wirft Präsident Keita Korruption und Wahlmanipulation vor und fordert Neuwahlen.

Dazu kommt der Aufstand der Tuareg-Nomaden, der 2012 von militanten Islamisten gekapert wurde. Seither sind mehrere Terror-Gruppen aktiv: Einige haben dem Islamischen Staat (IS) oder Al-Kaida die Treue geschworen. In dem Land sind eine EU-Ausbildungsmission sowie eine UNO-Mission tätig, an denen sich auch Deutschland beteiligt.

SRF 4 News, 19 Uhr, 27. August 2020 ;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen