Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nach Rücktrittsangebot Papst lehnt Rücktrittsgesuch von Kardinal Marx ab

  • Papst Franziskus hat den Rücktritt des Erzbischofs von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, nicht angenommen.
  • Das schrieb das Oberhaupt der katholischen Kirche in einem vom Heiligen Stuhl veröffentlichten Brief.

Der deutsche Geistliche, eine wichtige Figur der Weltkirche, hatte am vergangenen Freitag ein Schreiben an den Papst publik gemacht, in dem er vor dem Hintergrund des Missbrauchsskandals seine Demission anbot.

«Und genau das ist meine Antwort, lieber Bruder. Mach weiter, so wie Du es vorschlägst, aber als Erzbischof von München und Freising», schrieb das Oberhaupt der katholischen Kirche in einem Brief an Marx, den der Heilige Stuhl nun veröffentlicht hat. «Ich stimme Dir zu, dass wir es mit einer Katastrophe zu tun haben: der traurigen Geschichte des sexuellen Missbrauchs und der Weise, wie die Kirche damit bis vor Kurzem umgegangen ist», hiess es in Franziskus' Schreiben weiter.

Ein Reformer

Der 67 Jahre alte Marx hatte am 21. Mai in einem Brief an Papst Franziskus seinen Amtsverzicht angeboten. Franziskus sollte demnach über «seine weitere Verwendung» entscheiden. Das Ersuchen Marx' hatte in der katholischen Kirche für grosses Aufsehen gesorgt. Marx war von 2014 bis 2020 Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz (DBK).

Im April 2013 hatte Franziskus ihn in den achtköpfigen Kardinalsrat berufen, der ihn bei der Reform der Kurie in Rom berät. Wenig später machte er Marx zum Koordinator eines neu geschaffenen Wirtschaftsrates im Vatikan.

Unter den katholischen Bischöfen in Deutschland gilt Marx als Reformer. Er hatte sich auch in der Reformdebatte der katholischen Kirche, dem «Synodalen Weg», engagiert. Für seinen Schritt hatte Marx von vielen in der katholischen Kirche Anerkennung erhalten. Sein Nachfolger als DBK-Chef, Bischof Georg Bätzing, zeigte Verständnis für die Entscheidung.

Missbrauchsskandale sorgen für Austritte

Für diesen Sommer wird ein Gutachten über Fälle von sexuellem Missbrauch im Erzbistum München und Freising erwartet, das vor allem herausarbeiten soll, wie sexueller Missbrauch von Priestern im Bistum möglich wurde und ob hochrangige Geistliche Täter schützten.

Die Missbrauchsskandale in der katholischen Kirche in Deutschland haben die seit Jahrzehnten wahrnehmbare Austrittswelle noch heftig anschwellen lassen. Im Jahr 2019 wurden 272'771 Austritte verzeichnet. Derzeit gehören noch etwa 27 Prozent der deutschen Bevölkerung der katholischen Kirche an, die Zahl der aktiven Kirchgänger ist weit geringer.

Echo der Zeit vom 7.6.2021;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sebastian Demlgruber  (SeDem)
    Da versucht es mal einer mit ein bisschen Gewissen, und dann macht der Papst auch noch diese Geste kaputt. Das Risiko ist wohl zu gross: Das könnte ja die Frage aufwerfen, warum nicht noch viel mehr aus der Nomenklatura endlich Verantwortung übernehmen. Diesem Laden ist nicht mehr zu helfen.
  • Kommentar von Paul Wagner  (päule)
    Liebe Mit-Kommentatoren, es genügt nicht, einfach ein Klischee aus der Schublade zu holen, abzustauben und dann fest draufzuhauen. Ein wenig Kenntnis der Materie oder zumindest der Wille, den Artikel zu lesen, gehören einfach auch dazu.

    Kardinal Marx ist ein Reformer und hat aus Protest seinen Rücktritt angeboten. Es ist in diesem Fall also (aus einer modernen Perspektive) gut, dass der Papst den Rücktritt abgelehnt hat.
    Es gibt andere Bischöfe, die dringend gehen sollten!
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Was braucht es eigentlich, dass dieser auch für das Kirchenvolk hinderliche konservative weltfremde und grösstenteils unbiblische Dogmatismus abgeschafft wird?Wohl die Abschaffung des Papsttums!?Denn das, was an möglichen Päpsten nachrückt,ist auch durch die Machtposition und durch den Machterhaltungtrieb verknöchert, enggeführt. Typisch, dass Kardinal Marx an der kurzen Leine gehalten wird. Längst müsste der Zölibat abgeschafft werden und die Frauen zum Priesteramt zugelassen werden.