Zum Inhalt springen

Header

Video
Erdbeben in Haiti fordert 1300 Todesopfer
Aus Tagesschau vom 15.08.2021.
abspielen
Inhalt

Nach schwerem Erdbeben Haiti: Zahl der Todesopfer steigt auf 1300

  • Bei dem Erdbeben vom Samstag sind nach bisherigen Erkenntnissen 1300 Menschen gestorben. Bis anhin war von mindestens 724 Toten die Rede.
  • Zudem wurden über 5700 Menschen verletzt, wie die Nachrichtenagentur SDA mit Verweis auf den haitianischen Zivilschutz berichtet.
  • Das Beben mit der Stärke 7.2 ereignete sich am Samstagmorgen um 8:29 Uhr (Ortszeit) im Süden der Insel.

Die internationale Gemeinschaft hat Hilfe angekündigt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) drückte den den Menschen ihr «tief empfundenes Beileid» aus. «Mein besonderes Mitgefühl gilt den Angehörigen der Opfer und all jenen, die ihr Hab und Gut verloren haben. Den Verletzten wünsche ich eine schnelle Genesung», hiess es in einer Mitteilung.

UNO-Generalsekretär António Guterres erklärte, er habe mit grosser Betroffenheit von den tragischen Verlusten an Menschenleben und Verletzungen erfahren. Die Vereinten Nationen unterstützten die Bemühungen der Regierung, den von dem Erdbeben Betroffenen zu helfen. Auch Papst Franziskus äusserte Anteilnahme: «Ich möchte meine Nähe zu diesen liebenswerten Einwohnern zum Ausdruck bringen, die so hart von dem Erdbeben getroffen wurden», sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche nach dem traditionellen Angelus-Gebet in Rom.

Schweiz prüft Verstärkung

Box aufklappen Box zuklappen

Die Schweiz entscheidet in Kürze, ob sie nach dem schweren Erdbeben in Haiti neben der bereits vor Ort angelaufenen Hilfe Verstärkung aus der Schweiz entsenden wird. Das Schweizer Aussendepartement EDA will zu gegebener Zeit darüber informieren.

Ein Krisenstab in Bern sei einberufen worden, um das Vorgehen der Schweiz festzulegen, teilte das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Sonntag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mit. Der Krisenstab koordiniere die Hilfe mit der Schweizer Botschaft in Port-au-Prince, die bereits ein Team von Fachleuten vor Ort geschickt habe.

Haiti gehört zu den Schwerpunktländern der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (Deza).

Die Glückskette und Caritas Schweiz haben an Sonntag bereits Spendenaufrufe für die Opfer des Erdbebens erlassen.

Mehrere Nachbeben

Das Erdbeben, dessen Stärke die US-Behörde USGS mit 7.2 angab, ereignete sich am Samstagmorgen gegen 8.30 Uhr nahe der Gemeinde Saint-Louis-du-Sud im Süden Haitis in einer Tiefe von rund zehn Kilometern. Es zerstörte zahlreiche Gebäude, weitere Opfer wurden befürchtet. In den Stunden nach dem Unglück bargen Rettungskräfte und Bürger viele Menschen aus den Trümmern. Am Wochenende erschütterten mehreren Nachbeben das Land, die nach USGS-Angaben Stärken bis 5.8 erreichten.

Die Ereignisse wecken Erinnerungen an das verheerende Erdbeben im Jahr 2010: Damals waren mehr als 220'000 Menschen ums Leben gekommen, mehr als 300'000 wurden verletzt, über eine Million Menschen verloren ihr Zuhause.

Glückskette sammelt für Haiti

Box aufklappen Box zuklappen

Nach dem verheerenden Erdbeben in Haiti hat die Glückskette ein Spendenkonto eröffnet. Die Glückskette ist in Kontakt mit ihren Partnerorganisationen, die vor Ort schon mit bestehenden Projekten aktiv sind und die Bedürfnisse abklären. Spenden auf das Postkonto 10-15’000-6 mit Vermerk «Haiti» oder direkt über die Webseite www.glueckskette.ch sind willkommen.

SRF 4 News, 14.8.21, 17 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.