Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Kirgistan: Ausschreitungen vor der Villa des Ex-Präsidenten abspielen. Laufzeit 00:39 Minuten.
Aus News-Clip vom 08.08.2019.
Inhalt

Nach spektakulärer Festnahme Kirgistans Ex-Präsident Atambajew in Untersuchungshaft

  • Ex-Präsident Atambajew wird nach einem Gerichtsentscheid vorerst bis zum 26. August in einem Gefängnis in der Hauptstadt der zentralasiatischen Ex-Sowjetrepublik bleiben.
  • Nach Angaben der kirgisischen Nachrichtenagentur Akipress wird gegen den Politiker wegen Korruption und Komplizenschaft in einem Verbrechen ermittelt.
  • Atambajews Anhänger kritisieren das Vorgehen gegen den Ex-Präsidenten als politisch motiviert.

Atambajew war am Donnerstag in seinem Haus im Dorf Koj-Tasch nahe Bischkek festgenommen worden, nachdem sich seine Anhänger heftige Auseinandersetzungen mit den Einsatzkräften geliefert hatten. Mehr als 2000 Beamte rückten in das Dorf ein. Ein Polizist wurde dabei getötet und 50 weitere Menschen verletzt.

Der Sozialdemokrat Atambajew hatte das verarmte Land von 2011 bis 2017 geleitet und enge Kontakte zu Moskau gepflegt. 2017 durfte er nach sechs Jahren Amtszeit nicht erneut zu den Präsidentschaftswahlen antreten.

Ex-Präsident Atambajew (rechts) und sein Nachfolger Sooronbaj Scheenbekow reichen sich lächelnd die Hand.
Legende: Bei der Amtsübergabe 2017 war die Männerfreundschaft zwischen Scheenbekow (links) und seinem Vorgänger noch intakt. Seitdem hat sich der vermeintliche Statthalter emanzipiert. Reuters

Seinen Nachfolger Sooronbaj Scheenbekow unterstützte er zunächst, doch dann nahmen die Spannungen zwischen den einst befreundeten Politikern zu. Atambajew kritisierte Scheenbekow öffentlich. Dieser liess mehrere Vertraute Atambajews festnehmen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Chauvet  (xyzz)
    Die Ex-Präsidenten aus den Kreml hörigen Ex-Sowjetrepubliken leben gefährlich. Putin ist jetzt 20 Jahre an der Macht und sollte er diese nicht lebenslang wie die frühere Kreml-ParteisekretärsMumien halten können, wird sein Schicksal als Ex-Oberoligarch in einem Oligarchen-Reich ungewiss sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen