Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Nach Tötung in Frankfurt Deutscher Innenminister will anlassbezogene Grenzkontrollen

  • Der deutsche Innenminister Horst Seehofer (CSU) will mit «intelligenten Kontrollen» an den Grenzen – auch zur Schweiz – die Zahl illegaler Einreisen senken.
  • In einem Interview mit dem «Spiegel» spricht er von einer erweiterten Schleierfahndung und anlassbezogenen befristeten Kontrollen unmittelbar an der Grenze.
  • Seehofer reagiert damit auf die Tötung eines Kindes am Hauptbahnhof Frankfurt am Main.
  • Die Tat wurde mutmasslich durch einen aus der Schweiz eingereisten Mann verübt.
Legende: Video Aus dem Archiv: Mutmasslicher Täter in psychiatrischer Behandlung abspielen. Laufzeit 01:48 Minuten.
Aus Tagesschau vom 30.07.2019.

«Ich werde alles in die Wege leiten, um intelligente Kontrollen an der Grenze vorzunehmen», sagte er dem «Spiegel» laut einer Vorabmeldung, Link öffnet in einem neuen Fenster. Bis September werde er dazu ein Konzept vorlegen.

Mit Bundeskanzlerin Angela Merkel habe Seehofer aber noch nicht über seine Pläne gesprochen. Er sehe aber keinen Konflikt mit Merkel, glaubt Seehofer: «Ich weiss die Bundeskanzlerin in diesen Sicherheitsfragen voll auf meiner Linie.»

Tatverdächtiger lebte in der Schweiz

Am Montag waren ein achtjähriger Junge und seine Mutter am Hauptbahnhof Frankfurt vor einen einfahrenden Zug gestossen worden – der Junge starb. Tatverdächtig ist ein 40-Jähriger, der zuletzt in der Schweiz lebte und dort polizeilich gesucht wurde.

Seehofer sagte dem «Spiegel», im vergangenen Jahr seien 43'000 unerlaubte Einreisen nach Deutschland registriert worden. «Diesem Umstand müssen wir begegnen, durch eine erweiterte Schleierfahndung und anlassbezogene, zeitlich befristete Kontrollen auch unmittelbar an der Grenze – auch an der Grenze zur Schweiz.»

Massnahmen trotz Schengen

Sowohl Deutschland als auch die Schweiz gehören zum Schengenraum. Innerhalb dieses Gebiets gibt es beim Grenzübertritt in der Regel keine systematischen Personenkontrollen.

Es gibt aber im Schengener Abkommen mehrere Ausnahmebestimmungen. Sie wurden bei der Migrationskrise 2015 eingeführt. Viele Schengen-Staaten machten von diesen Ausnahmen Gebrauch, teilweise noch heute, darunter auch Deutschland.

Ein Mitglied-Staat kann Grenzkontrollen befristet wieder einführen, wenn er dies mit schwerwiegenden Bedrohung der Sicherheitslage begründen kann. So etwa in Frankreich nach den Terroranschlägen in Paris im November 2015.

Weil die Schweiz zwar zum Schengenraum gehört, aber nicht zur Europäischen Union, ist sie ein eigenständiges Zollgebiet. Zwischen der Schweiz und ihren EU-Nachbarstaaten gibt es also weiterhin – anders als innerhalb der EU – Zollkontrollen, die in der Schweiz vom Grenzwachtskorps auch im Landesinneren durchgeführt werden.

Sicherheit kostet viel Geld

Horst Seehofer bekräftigte im Gespräch mit dem «Spiegel» auch sein Vorhaben, die Sicherheitsvorkehrungen an Bahnhöfen zu erhöhen. Dabei sollten etwa Schleusen oder Sperren an Bahnsteigen diskutiert werden. Im September werde es hierzu ein Treffen mit dem deutschen Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), dem Vorstand der Deutschen Bahn sowie Experten für Bahnsicherheit geben.

Die Kosten für die Massnahmen könnten laut Seehofer in die Milliarden gehen: «Über die Jahre werden wir mit einem Millionenbetrag nicht auskommen.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

95 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Schenk  (HUSH)
    Herr Seehofer, Sie glauben ja selber nicht an de Stuss den Sie da erzählen. Gut bei einem 70ig jährigen, von dem noch kaum Notiz genommen wir, kann man das ja noch verstehen. Denke es wäre Zeit für Sie einer oder einem jüngeren Platz zu machen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dölf Meier  (Meier Dölf)
    Ist es Herrn Seehofer nicht bewusst, dass in Europa mehr als eine halbe Milliarde Menschen leben. Under diesen sind auch einige Geistesgestörte, was nicht zu vermeiden ist. Die grösste, megadummste Tat ist, dass die Aussengrenze zu Europa offen ist. Das wird sich beim nächsten Chaos rächen. Mir standen die Haare zu Berg, als ich den UNO-Migrationspakt las. Gut Nacht Europa!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinrich Müller  (Heinrich)
    Grenzkontrolle: das ist auch ein Weg, denn viele Menschen einschliesslich Politiker und Beamte sind von Schengen geblendet und unfähig, latente Gefahren zu erkennen um Prioritäten einzuschätzen. Es ist unwichtig und irrelevant ob es ein Psychiatrie-Fall war oder irgendwelche faule Argumente benutzt werden, es geht lediglich um die katastrrophale, leichtfertige Asylpolitik der letzten Jahre und deren Folge. Jetzt wäre es an der Zeit wieder das Richtige zu tun und intelligent zu handeln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen