Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Trump: «Malpass ist eine exzellente Wahl» abspielen. Laufzeit 00:29 Minuten.
Aus News-Clip vom 06.02.2019.
Inhalt

Nachfolge von Jim Yong Kim Trump schlägt Malpass als neuen Weltbank-Chef vor

  • US-Präsident Donald Trump sieht einen Kritiker der Weltbank für deren Chefposten vor.
  • Der 62-jährige Ökonom David Malpass ist bisher als Staatssekretär im Finanzministerium tätig und soll Jim Yong Kim ersetzen, der im Januar zurückgetreten war.
  • Das letzte Wort in der Chef-Frage haben die Gremien der Organisation, der 189 Mitgliedsländer angehören.

Traditionsgemäss stellen die USA den Präsidenten der Weltbank, während die Schwesterorganisation, der Internationale Währungsfonds (IWF), von einem Europäer geführt wird. Derzeit ist dort die Französin Christine Lagarde an der Spitze.

Allerdings hatte es zuletzt laute Rufe nach einer Reform dieser Regelung gegeben. Den US-internen Auswahlprozess habe Finanzminister Steven Mnuchin gemeinsam mit Präsidententochter Ivanka Trump geführt, verlautete aus dem Weissen Haus.

China ist alarmiert

Malpass hatte sich in der Vergangenheit kritisch zu multilateralen Organisationen geäussert. Er hatte unter anderem gefordert, die Weltbank müsse ihre Tätigkeit einschränken.

Auch steht Malpass China und dessen Infrastrukturinitiative («Seidenstrassen-Initiative») kritisch gegenüber. In China wird deshalb befürchtet, dass Kredite der Weltbank für von Peking dominierte Projekte in Entwicklungsländern künftig weniger gut fliessen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Huwiler  (huwist)
    Oje ... jetzt hat auch noch die Präsidententochter das Auswahlprozedere für den Weltbank-Chef geführt. Als letztes hat sie doch ein Modelabel gegründet und dann wieder aufgegeben. Nimmt der Horror wirklich kein Ende?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Frédéric Weil  (Derrick)
    Heute ist Malpass fabulous, great, best choice ... morgen wird er in Ungnade fallen und übermorgen gefeuert. Dieses Spiel kennen wir ja nun in vielen Fällen schon.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Die ca. 325 Millionen Amerikaner sind etwa 4 % der Weltbevölkerung, die bald bei 8 Milliarden liegt. Die Resevewährung Dollar ist aber immer noch bei ca 50%. Deise Asymetrie ist schwer nach zu vollziehen. 1 Milliarde( USA 1 Billion) zahlen Sie also ein in die Weltbank, das ist bei 21 Billionen Schulden nicht so viel wie es klingt. Wie immer fehlen die Zahlen und Zusammenhänge. Endlich ein Buch das dies korrigiert: DIE MACHT DER DEMOGRAFIE von Paul Morland. Buchstaben allein sagen nichts aus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen