Zum Inhalt springen

Header

Video
Nachzählung in Arizona: Joe Bidens Sieg bestätigt
Aus Tagesschau vom 24.09.2021.
abspielen
Inhalt

Nachzählung in Arizona Wie die republikanische Partei die Lüge vom Wahlbetrug nährt

Die dilettantische Untersuchung hat Joe Bidens Sieg in Arizona bestätigt – doch sät gleichzeitig Zweifel. Es ist pure Desinformation mit Kalkül und so stellt sich die Frage: Soll überhaupt über eine Untersuchung berichtet werden, der die Voraussetzungen fehlen, um sie ernst zu nehmen? Die einem vorkommt wie ein aufwändig inszeniertes Theater für eine erfundene Geschichte, frei von Fakten?

In diesem Fall ja. Die Lüge vom Wahlbetrug hat in den USA viele Anhänger. Sie rüttelt an den Säulen der Demokratie. Mehrere republikanische Abgeordnete haben gegen die Zertifizierung von Joe Bidens Wahlsieg gestimmt. Ein Mob hat das Kapitol gestürmt. Die Lüge, verbreitet von Donald Trump und seinen Anhängern, ist mächtig geworden. Die Nachzählung in Arizona nährt sie weiter.

Freiwillige untersuchten monatelang

Monatelang haben die Firma Cyber Ninjas und freiwillige Helfer Wahlzettel in einer Mehrzweckhalle in Phoenix gezählt oder gescannt und auch Wahlmaschinen untersucht. Fast elf Monate nach der Präsidentschaftswahl verkünden sie nun, Joe Biden habe in Maricopa, dem Bezirk rund um Phoenix, mehr Stimmen erhalten als Donald Trump.

Damit wäre die Frage erledigt – beziehungsweise sie war längst erledigt. Gesetzlich vorgesehene Nachzählungen von einem Teil der Stimmen haben bestätigt, dass bei der Wahl alles korrekt abgelaufen ist und dies bereits kurz nach der Wahl.

Obskure Firma beauftragt

Doch da dies keine überparteiliche, gesetzlich vorgesehenen Nachzählung ist, aber immerhin von den Republikanern im Senat von Arizona in Auftrag gegeben wurde, an eine obskure Firma ohne Erfahrung mit Wahlen oder Nachzählungen, deren Chef bereits im Voraus als Anhänger der Lüge vom Wahlbetrug bekannt war, da das Ganze mit Millionen finanziert wurde von Anhängern von Donald Trump, aus all diesen Gründen ist die Frage nicht erledigt.

In ihrer Pressekonferenz säen der Cyber-Ninja-Chef Doug Logan und ein Dr. Shiva, der sich als Erfinder des Emails ausgibt, Zweifel am Wahlsystem. Sie präsentieren über Stunden angebliche Auffälligkeiten, die auf Twitter quasi live von der Wahlbehörde mit einer einfachen Erklärung komplett entkräftet werden. Eine nach der anderen fällt in sich zusammen.

Wahlfachleute reagieren entnervt

So etwa der Bezirkregisterführer von Maricopa Stephen Richer, der seit diesem Jahr zuständig ist für Wahlen und somit nichts mit den vergangenen Wahlen zu tun hatte. Er ist Republikaner und Trump-Wähler. Richer sagt, die Cyber Ninjas hätten das Wahlsystem nicht verstanden, der Bericht sei voller Fehler.

Doch nichts von dem dürfte die glühendsten Anhänger der Lüge vom Wahlbetrug erschüttern, die wohl kaum Faktenchecks konsultieren. Manche Republikanerinnen und Republikaner mögen sich tatsächlich in den Glauben an eine grosse Verschwörung hineingesteigert haben.

Andere halten mit dem Theater ihr Aushängeschild Donald Trump bei Laune, der viele neue Wählerinnen und Wähler mobilisierte, auf die sie nicht verzichten möchten.

Die Motive sind ganz andere

Das erklärte Ziel der Nachzählung ist es, die angeblich gefährdete Sicherheit der Wahlen zu verbessern und konkret die Wahlgesetze zu ändern. Dies geschieht bereits in mehreren Bundesstaaten. Oft erschweren diese Gesetzesänderungen das Wählen.

Dies dürfte vor allem manche demokratisch Wählende abhalten, befürchten die Demokratinnen und Demokraten. Man wünschte sich, die republikanische Partei würde nicht mit Theater, sondern mit ihrem politischen Programm Wahlen zu gewinnen versuchen.

Viviane Manz

Viviane Manz

USA-Korrespondentin

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Die promovierte Juristin arbeitet seit 2005 bei SRF. Seit Frühjahr 2021 ist Viviane Manz USA-Korrespondentin von SRF in New York.

Tagesschau, 24.09.2021, 20:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Fritz Meier  (FriMe)
    Das Ziel einiger Reps ist, dass die USA nur noch von Weissen für Weisse regiert wird - wie zu Zeiten der Sklaverei. Um dieses Ziel zu erreichen, ändern nun einige von Rep. regierte US-Staaten die Wahlgesetze so, dass es für Schwarze und Latinos viel schwieriger wird, an den Wahlen teilzunehmen (in den USA muss man sich immer wieder von Neuem registrieren lassen). Zwischen 2000 u. 2020 hatten die Reps wähleranteilmässig nur 2004 die Mehrheit, den Präsidenten stellten sie aber auch 2000 u. 2016.
  • Kommentar von Roland Feuz  (ko ko)
    Wiedereinmal Fake-News der Massenmedien. Die Wahrheit wird immer ans Licht kommen!

    Viele falsche und doppelt gezählte Wahlzettel entdeckt. Andere Bundesstaaten beginnen nun auch mit der Überprüfung der Wahlresultate.
    1. Antwort von Maciek Luczynski  (Steine)
      An die Wahrheit wollen die Republikaner nicht glauben.
      Und Fakten halten sie für FakeNews.
      Es ist nun mal so, dass es einen (neuen) 46. Präsidenten gibt
      Das bestötigt auch die Wahlseite der Republikaner.

      Aber dass ein Teil der Amis immer wieder neue Ideen als ihre Wahrheit darstellt, ist nichts neues.

      Man behauptet einfach irgend etwas und sucht dann nach "Beweisen" um es "Wahr" zu machen.
    2. Antwort von Tom Fischer  (item)
      Wirklich? Können Sie uns dazu die neutralen Informationsquellen nennen? Die Untersuchungsergebnisse der Firma 'Cyber Ninjas' wurden ja öffentlich präsentiert, und zwar von deren Chef Doug Logan persönlich. Biden hat laut Cyber Ninjas sogar 99 Stimmen mehr erhalten, und Trump 261 weniger. Nachzulesen auf cnn.com. Denken Sie wirklich, der bekennende Trumpist Doug Logan würde dieses Ergebnis vermelden, wenn die Nachzählung zu Gunsten von Trump ausgefallen wäre?
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Denn sie wissen nicht was sie tun, so kommt es mir vor. Man könnte es genau so vergleichen wie unsere Impfgegner, denn die wissen auch nicht warum sie dagegen sind, aber sie wollen doch zeigen dass sie wer sind genau wie die Republikaner.
    1. Antwort von Roland Feuz  (ko ko)
      Sie werden sich noch wundern. Andere Bundesstaaten beginnen jetzt auch die Resultate der Wahl zu überprüfen, da viele falsche und doppelt gezählte Wahlzettel entdeckt wurden.
    2. Antwort von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
      Quellen Herr Feuz, Quellen!!