Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Namensstreit vor Ende Griechenland und Mazedonien finden Kompromiss

  • Nach jahrelangem Streit haben sich Mazedonien und Griechenland auf einen Kompromiss für den Namen der früheren jugoslawischen Teilrepublik verständigt.
  • Die Lösung: Mazedonien soll seine Verfassung anpassen und den offiziellen Namen des Staates in Republik Nord-Mazedonien ändern.
  • Griechenland stört sich am Namen Mazedonien, weil eine Provinz im Norden des Landes den gleichen Namen trägt.
Demonstranten mit griechischen Flaggen.
Legende: Der Name der früheren jugoslawischen Teilrepublik ist vielen Griechen ein Dorn im Auge. Reuters

«Wir haben uns geeinigt. Ich bin glücklich», sagte Griechenlands Premierminister Alexis Tsipras im griechischen Staatsfernsehen (ERT). Vorangegangen waren mehrmonatige Verhandlungen zwischen beiden Staaten Südosteuropas unter Schirmherrschaft der Vereinten Nationen (UNO).

Wichtigster Punkt des Projektplans zur Beilegung des Streits ist gemäss Tsipras, dass Griechenlands nördlicher Nachbar seine Verfassung ändert und den Namen Mazedonien «mit einer zusätzlichen geografischen Bezeichnung» annimmt.

Das Land werde künftig Republik Nord-Mazedonien heissen, darauf habe man sich verständigt, sagte der mazedonische Ministerpräsident Zoran Zaev.

Referendum in Mazedonien nötig

Als Gegenleistung für die Namensänderung will sich Athen nicht mehr gegen den Beitritt Mazedoniens in die Nato sperren. Auch die Aufnahme von EU-Beitrittsverhandlungen sollen nicht mehr blockiert werden, berichtete das griechische Staatsfernsehen unter Berufung auf Regierungskreise.

Bevor die nun getroffene Vereinbarung umgesetzt werden kann, müssen ihr die Mazedonier in einem Referendum zustimmen. Auch die Parlamente in Mazedonien und Griechenland müssen die Übereinkunft ratifizieren. Tsipras erklärte, er werde die Abgeordneten aber erst dazu auffordern, wenn Mazedonien seine Auflagen erfüllt habe.

Angst vor Gebietsansprüchen

Der Namensstreit schwelt, seit Mazedonien 1991 als ehemalige Teilrepublik des zerfallenen Jugoslawiens die Unabhängigkeit errang. Griechenland lehnt den Landesnamen Mazedonien ab, weil seine im Norden liegende Provinz ebenfalls so heisst.

Athen befürchtet spätere Gebietsansprüche des nördlichen Nachbarn und blockiert bislang dessen Beitrittsprozesse zu EU und Nato. Als UNO-Mitglied firmiert das Land bislang unter dem Namen Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien (FYROM).

Mazedonien: Um diese Gebiete geht es

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Bauert  (A. Bauert)
    Wow - nach über 10 Jahren Kindergartentheater um einen Namen gibt es eine Lösung, die Nord-Mazedonien in die EU führen wird? Das ist so peinlich wie die Kantonszugehörigkeitsspielchen um Moutier, Kanton Jura und Bern überhaupt. 21. Jahrhundert und noch kein bisschen weise?
  • Kommentar von Albert Planta  (Plal)
    Naja, erinnert irgendwie an Nord- und Südkorea☺
  • Kommentar von T. H. Isaak  (cuibono)
    Es wird natürlich nirgendwo so erwähnt, aber nicht nur Nord-Mazedonien wird mit NATO-Aufnahme und EU-Verhandlungen "belohnt". Griechenland erhält mit dieser Einwilligung den Schuldenschnitt von der EU. Und zwar 2019. Wetten, dass? Schäuble hatte bereits 2011 prophezeit, die griechische Finanzkrise werde bis 2019 dauern.