Zum Inhalt springen
Inhalt

Nato-Gipfel Trump fordert Verdopplung der Verteidigungs-Budgets

Legende: Video Eklat am Nato-Gipfel abspielen. Laufzeit 01:44 Minuten.
Aus Tagesschau vom 11.07.2018.
  • US-Präsident Donald Trump hat auf dem Nato-Gipfel eine Erhöhung der Verteidigungsausgaben auf vier Prozent der Wirtschaftsleistung ins Spiel gebracht.
  • 2014 vereinbarten die Staats- und Regierungschefs, dass sich alle Mitgliedsstaaten bei ihren Verteidigungsausgaben bis 2024 einem Wert von zwei Prozent des Bruttoinlandproduktes annähern.
  • Über der Marke liegen derzeit lediglich die USA sowie unter anderen Grossbritannien und Griechenland.

Am Nato-Gipfeltreffen in Brüssel ist der Streit zwischen den USA und Deutschland eskaliert: US-Präsident Donald Trump griff Berlin frontal wegen zu niedriger Militärausgaben und milliardenschwerer Gasimporte aus Russland an. «Deutschland ist total von Russland kontrolliert», behauptete Trump. Bundeskanzlerin Angela Merkel wies dies scharf zurück.

Merkel unterstrich auch die grossen Anstrengungen Deutschlands für die Nato und die USA. «Wir stellen den grössten Teil unserer militärischen Fähigkeiten in den Dienst der Nato», sagte Merkel. «Und wir sind bis heute sehr stark in Afghanistan engagiert. Und damit verteidigen wir auch die Interessen der Vereinigten Staaten von Amerika.»

Zwei oder gar vier Prozent?

Hintergrund des scharf geführten Konfliktes ist Trumps Forderung, dass alle Nato-Partner spätestens 2024 jährlich mindestens zwei Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung ausgeben. Er beruft sich auf eine Festlegung beim Nato-Gipfel in Wales 2014.

Deutschland interpretiert dieses Ziel allerdings nur als Richtwert und betont, man bewege sich wie versprochen darauf zu. De facto hat Deutschland die Militärausgaben erhöht, kommt aber derzeit nur auf 1,24 Prozent und bis 2024 höchstens auf 1,5 Prozent der Wirtschaftsleistung.

In der Sitzung der Staats- und Regierungschefs schlug Trump nach Angaben von Teilnehmern sogar eine Erhöhung auf vier Prozent der Wirtschaftsleistung vor. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg wurde später danach gefragt, wich aber aus und sagte, man fange nun erst einmal mit den beschlossenen zwei Prozent an.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

61 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Hegemon hat gesprochen. Vasallen haben sein Befehl bekommen. Für was brauchen wir Schule, Universitäten und Spitäler? Auch in höhen alter kann mann noch sein Land verteidigen. Wenn Vasallen auch dieses mal einknicken, dann sind Menschen in EU selber Schuld wenn sie solche Regierungen wählen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von pius winiger (süsse maus)
    Es ist doch schon erstaunlich, dass Trump diese Erhöhung auf 2% innert kurzer Zeit in Europa und bei allen anderen NATO-Staaten durchboxen und bzw. sie davon überzeugen konnte. Da spricht er von Fairness, obschon die Mitglieder bisher keinen Anlass fanden, ihre Staatsbudget damit zu belasten. Letztlich fehlen nämlich diese Milliarden (!) in den anderen Sektoren wie Bildung, Kultur, Digitalisierung, Entwicklungshilfe, Naturschutz, Massnahmen gegen den Klimawandel, Naturschutz... STOPP
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Johannes Rösinger (JohMuc)
      Die 2 % sind älter als Trump im Amt. Und von durchboxen merke ich bei uns in D. nichts. Eher das Gegenteil, mutig Schritte und Worte von unseren Politikern zu dem Thema.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Angriffs-Budget wäre der richtige Name. Praktisch jedes Eingreifen der selbsternannten Weltpolizei und ihrer Pudel war Betrug und Lüge. Trump als zutiefst unsympathische Person und seine macht- und geldgeile US-Elite im Hintergrund sind überzeugt, sich die ganze Welt Untertan machen zu dürfen. Widerlich. Ein Denkzettel ist schon lange überfällig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen