Nato öffnet Beitrittstüre für die Ukraine

Kiew will das Volk über einen Nato-Beitritt abstimmen lassen. Nato-Generalsekretär Stoltenberg würde das Votum «respektieren».

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg vor einer Nato-Fahne Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg will keinen Kalten Krieg und mit Russland weiter in Dialog treten. Keystone

Die Nato will ein Referendum in der Ukraine über einen Beitritt zum Bündnis berücksichtigen. «Wenn die Ukraine eine solche Entscheidung trifft und der Nato beitreten will, werde ich ihre Entscheidung respektieren», sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg dem russischen Radiosender Echo Moskwy. Russland kritisiert die Beitrittspläne.

Kiew strebt einen Nato-Beitritt an. Präsident Petro Poroschenko will das Volk abstimmen lassen, sobald wichtige Kriterien dafür erfüllt sind.

Stoltenberg will «Kalten Krieg» vermeiden

Russland sieht in einer Ausdehnung der Nato eine Gefahr für seine Sicherheit. Moskaus Nato-Botschafter Alexander Gruschko forderte die Allianz auf, den blockfreien Status der Ukraine anzuerkennen.

«Wir wollen keine Konfrontation mit Russland und wir brauchen keinen neuen Kalten Krieg», sagte Stoltenberg. Russland müsse dies allerdings auch wollen. Stoltenberg bekräftigte Vorwürfe der Nato, dass russische Soldaten in der Ostukraine aktiv seien. Die Führung in Moskau weist dies zurück.