Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nebenwirkung der Covid-Impfung Deshalb setzen Schweden und Finnland Moderna-Impfungen aus

Die Gesundheitsbehörden in Schweden und Finnland haben die Impfungen mit dem Moderna-Vakzin unterbrochen. Grund dafür sind Berichte über seltene Nebenwirkungen des Impfstoffs – konkret Herzmuskel- und Herzbeutel-Entzündungen. Was hat es damit auf sich? SRF-Wissenschaftsredaktorin Katrin Zöfel ordnet ein.

Katrin Zöfel

Katrin Zöfel

Wissenschaftsjournalistin

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Katrin Zöfel ist Wissenschaftsredaktorin bei SRF. Sie ist Biologin und versucht zu verstehen, wie die Wissenschaft helfen kann, Antworten auf gesellschaftlich wichtige Fragen zu finden.

Was zeigen Studien über die Nebenwirkungen an Herz und Gefässen durch Moderna-Impfungen? Es ist bekannt, dass es, wenn auch sehr selten, Herzmuskel- (Myokarditis) und Herzbeutel-Entzündungen (Perikarditis) nach Impfungen mit Moderna- und Pfizer-Impfstoffen gibt. Erste offizielle Meldungen von der Europäischen Arzneimittelagentur gab es schon im Juni. Im selben Monat gab es eine erste Fachinformation von Swissmedic an Ärzte, und im September ein Update dazu, verbunden mit Informationen über mögliche Anzeichen dieser Nebenwirkung.

Es gibt zur Häufigkeit eine aktuelle Studie zum Pfizer-Impfstoff mit Zahlen aus Israel zu Herzmuskel-Entzündungen. Demnach kam es bei 100'000 (mindestens einmal) geimpften Personen im Schnitt zu etwas mehr als zwei solcher Entzündungen, diese traten bei jungen Männern im Alter von 16 bis 29 Jahren am häufigsten auf (10 auf 100'000 mindestens einmal geimpfte Personen).

Herzmuskel-Entzündungen sind selten

Box aufklappen Box zuklappen

Myokarditis heilt in der Regel rasch wieder ab, langfristige Folgen sind extrem selten. Die Komplikation tritt während einer Coronaerkrankung deutlich häufiger auf als nach einer Impfung. Die Fälle, die bisher nach mRNA-Impfungen registriert wurden, waren gut behandelbar und erholten sich rasch. Hier stimmen die Beobachtungsdaten aus vielen Ländern mit denen aus der Schweiz überein.

Nach Angaben der Swissmedic auf Anfrage ist die überwiegende Zahl der Betroffenen genesen oder befinden sich zum Zeitpunkt der Meldung noch in der Genesung. Es wurden in der Schweiz keine Fälle gemeldet, in denen der Verdacht besteht, dass eine Myokarditis aufgrund eines Covid-19-Impfstoffs zum Tod geführt hat (in einem Fall eines älteren, schwer vorerkrankten Patienten, der Swissmedic gemeldet wurde, wurde die Myokarditis auf einen viralen Infekt zurückgeführt).

Generell ist das Risiko für eine Myokarditis bei einer Covid-19 Erkrankung um ein mehrfaches höher als bei einer Impfung. Mehr Informationen sind z.B. in dieser Studie zu finden.

Die dänische Gesundheitsbehörde schreibt in ihrem Statement vom 6. Oktober, die Häufigkeit solcher Entzündungen sei nach einer Moderna-Impfung erhöht – im Vergleich zum Pfizer/Biontech-Impfstoff gemäss noch unveröffentlichter Daten aus vier nordischen Ländern. Deshalb empfehle man für 12- bis 17-Jährige bis auf Weiteres nur den Pfizer-Impfstoff. Die Daten sind aber noch nicht veröffentlicht. Schweden und Finnland gehen noch einen Schritt weiter und setzen die Impfungen mit Moderna für unter 30-Jährige vorerst aus.

Auch Blutgerinnsel werden als mögliche Nebenwirkung nach einer mRNA-Impfung diskutiert, allerdings sind es Einzelfälle, von denen bisher berichtet wird.

Gibt es solche Fälle wie in Schweden auch in der Schweiz? Bis am 21. September hat die Swissmedic 151 Verdachtsfälle von Myokarditis und Perikarditis registriert, wovon 124 auf den Moderna-Impfstoff entfielen. Es waren deutlich häufiger Männer betroffen, mit einem mittleren Alter von 38 Jahren. Wenn man in Betracht zieht, dass der Impfstoff von Moderna etwa doppelt so häufig wie der Impfstoff von Pfizer verimpft wurde, scheint die Häufigkeit dieser Nebenwirkung beim Moderna-Impfstoff höher zu sein. Am 15. Oktober 2021 kommt das nächste Update von der Swissmedic zu den Nebenwirkungen.

Wieso setzt die Schweiz die Moderna-Impfungen nicht aus? Dazu schreibt die Swissmedic, dass sie bei ausreichender Datenlage eine Anpassung der Zulassung anordnen kann, also zum Beispiel eine Einschränkung der Altersfreigabe. Dieser Punkt sei aber nicht erreicht, dabei würden auch Daten aus anderen Ländern berücksichtigt. Swissmedic prüfe zurzeit die Daten, die zum Entscheid in den skandinavischen Ländern geführt haben. Sollte die Datenlage zeigen, dass eine Aussetzung der Impfung für gewisse Altersgruppen sinnvoll ist, werde der Entscheid rasch gefällt.

Video
Archiv: Jüngere von Nebenwirkungen der Corona-Impfung betroffen
Aus 10 vor 10 vom 18.06.2021.
abspielen

Worauf muss ich als unter 30-jährige Person achten? Diese Nebenwirkungen treten, nach Angaben von Swissmedic, typischerweise innerhalb weniger Tage nach der Impfung auf, in der Regel spätestens nach 14 Tagen. Frisch geimpfte Personen sollten etwas genauer hinschauen und auf Symptome achten wie Herzklopfen (Palpitationen), Brustschmerzen oder Kurzatmigkeit. Bei Auftreten solcher Symptome sollte man ärztlichen Rat einholen und ausgeprägte körperliche Anstrengungen meiden, bis die Ursache der Symptome abgeklärt ist.

Echo der Zeit, 04.10.2021, 18:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Community. Vielen Dank für die interessanten Kommentare und Meinungen, die Sie heute zu den Entscheiden in Schweden und Finnland mit uns geteilt haben. Wir schliessen die Diskussion an diesem Punkt und wünschen eine angenehme Nacht.
  • Kommentar von Fabian Sarbach  (Zahlen Daten Fakten)
    Auf jeden Fall ist es wichtig, dass über Impfnebenwirkungen offen und aktiv gesprochen wird und diese auch zuverlässig erfasst werden. Diesen Eindruck habe ich leider nicht, aber immerhin gibt es ab und zu Berichte darüber. Gesunde Männer unter 40 haben ein extrem geringes Coronarisiko, da muss man schon fragen, ob die Impfung tatsächlich angebracht ist. (bei Kindern erst recht).
  • Kommentar von Konrad Pfister  (Konrad Pfister)
    Mindestens zwei Länder haben befunden, es gäbe genügend Gründe, diese Impfungen zumindest momentan auszusetzen. Aber die hier kommentierenden wissen es natürlich besser.