Zum Inhalt springen
Inhalt

Roboter-Rat in Österreich «Negative Auswirkungen sollen mitbeforscht werden»

Roboter mähen den Rasen, kochen, hüten sogar Kinder. Sie vereinfachen das Leben, wecken aber auch Ängste. Was soll ein Roboter tun? Was lieber nicht? In Österreich soll der Roboter-Rat Antworten auf diese Fragen finden. Wir haben mit der Vorsitzenden dieses Rates, Sabine Köszegi, gesprochen.

Legende: Audio Österreich gründet Roboter-Rat abspielen. Laufzeit 05:56 Minuten.
05:56 min, aus Echo der Zeit vom 31.08.2017.
Sabine Köszegi, Professorin von der Technischen Universität Wien und Vorsitzende des österreichischen Roboter-Rates.
Legende: Sabine Köszegi, Professorin an der Technischen Universität Wien und Vorsitzende des österreichischen Roboter-Rates. Keystone

SRF News: Arbeitet bei ihnen im Haushalt ein Roboter mit? Wenn nicht, warum?

Sabine Köszegi: Nein, tut es nicht. In Frage käme ein Rasenmäher-Roboter aber ich liebe es, selber den Rasen zu mähen, als Ausgleich von der Arbeit. Das zweite wäre ein Staubsauger-Roboter. Doch dazu haben wir zu viele Treppen in der Wohnung.

Geht es bei der Arbeit dieses Roboter-Rats um Roboter im engeren Sinne, also um figurenhafte Personen, die wir aus Science-Fiction-Filmen kennen? Oder reden wir von Computerprogrammen und grösseren Systemen?

Wir sprechen von Robotern im weiteren Sinne, die unterschiedliche Formen der Gestalt annehmen können.

Ihr Gremium hat den Auftrag, eine Strategie für den «sorgsamen Umgang» mit dieser Technologie zu entwickeln. Was heisst «sorgsamer Umgang» genau?

Ich habe es «verantwortungsvoller Umgang» genannt. Bedeuten soll es, dass bei der Entwicklung der Technologie Potenziale ausgeschöpft werden, aber auch schon mögliche negative Auswirkungen der Technologie weitestgehend mitbedacht und mitbeforscht werden. Gegebenenfalls können schon bei der Entwicklung dieser Technologien mögliche Massnahmen ergriffen werden.

Was könnten denn solche negativen Auswirkungen sein?
Denken Sie zum Beispiel an die Entwicklung von Smartphones. Als man mit den ersten Smartphones auf den Markt gegangen ist, konnte man sich das Ausmass an Nutzen in unterschiedlichen Situationen nicht vorstellen. Mögliche negative Konsequenzen wären eben, dass Menschen mittlerweile 24 Stunden am Tag, sieben Tage in der Woche auch für ihre Arbeitgeber erreichbar sein müssen. Das kann schlussendlich auch zu Erschöpfung führen. Das hat man sich nicht gedacht, als man diese Technologie entwickelt hat. Es ist aber jetzt eine beobachtbare Konsequenz.

Eine Umfrage hat ergeben, dass je persönlicher es wird, desto skeptischer werden die Österreicher bei Robotern. Ist das eine Richtschnur für ihr Gremium?

Verständlich ist natürlich, je näher diese Technologie an den eigenen Körper, an die eigene Person, an das eigene Leben vordringt, umso relevanter wird es und umso mehr Ängste kommen auf.

Vielleicht könnten aber auch umso mehr Potenziale ausgeschöpft werden, um individuelle Lebenssituationen zu verbessern.

Das heisst, die Wohnung staubsaugen lassen mit einem Roboter ist nicht so ein grosses Problem. Aber zum Beispiel die Kinder beaufsichtigen, da kommen doch Fragezeichen auf.

Diese Umfrage war noch sehr unspezifisch und hat auf diesen sehr humanoiden, alles könnenden Roboter abgezielt, der dann quasi ausschliesslich für die Kinder verantwortlich wäre.

Eine differenziertere Frage, ob man sich vorstellen könnte, intelligente Lernprogramme einzusetzen, um einem Kind in Anwesenheit eines Pädagogen eine Fremdsprache beizubringen, würde wahrscheinlich zu viel grösserer Zustimmung führen.

Dieser Rat ist ziemlich bunt zusammengesetzt. Es gibt Techniker, Psychologen, Vertreter der Arbeiterschaft und Industrie, acht Leute sind dabei. Ist das bewusst so gemacht worden, dass es nicht nur Leute sind, die sich sowieso jeden Tag mit Robotern beschäftigen?

Ganz genau. Diese Fragen, die es in Zukunft durch künstliche Intelligenz und Robotertechnik geben wird, lassen sich nicht technisch beantworten. Die Technik stellt immer sehr stark diesen Machbarkeitsanspruch in den Vordergrund. Was können wir umsetzen? Wo ist die nächste Grenze, die wir weiterschieben wollen?

Die Fragen, die wir aber zu beantworten haben, sind soziokulturelle und sozioökonomische Fragen.

Welche Auswirkungen wird diese Technologie auf den einzelnen haben? Welche auf die Wirtschaft? Und: Wollen wir das? Sozusagen wirklich auch diesen gesellschaftlichen, normativen, kulturellen Anspruch.

Wo soll die Reise hingehen? Wollen wir, dass unsere Kinder in Zukunft überwiegend mit Robotern interagieren oder gibt es da einen eindeutigen Wunsch, das auf gewisse Bereiche zu beschränken. Oder wollen wir in Zukunft die Pflege von älteren Menschen überwiegend durch Roboter unterstützen lassen? Oder gibt es da bestimmte Bereiche, wo wir das nicht möchten?

Nur jemand fehlt im Rat. Ab wann ist auch ein Roboter dabei?

Eine spannende Frage. Der Rat ist zunächst einmal für vier Jahre nominiert. In diesen vier Jahren wird das nicht passieren.

Das Gespräch führte Beat Soltermann.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Steffen (/\o/\)
    Der gewaltige Erfolg des Smartphones zeigt uns eindrucksvoll auf, dass sich die meisten Menschen der Technik vollkommen unterwerfen, sich von ihr beliebig manipulieren lassen, geradezu nach technischer Selbstversklavung flehen, süchtig sind danach, wenn es deren Hersteller nur "smart" genug anstellen! Technikgläubigkeit und -abhängigkeit bis zur Selbstzerstörung! Ist ein Roboter niedlich und "smart" genug, zögern die wenigsten Eltern, ihm ihre Kinder auch über längere Zeit anzuvertrauen, wetten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hermann Dettwiler (Alapeller)
    Da kommen fundamentale Veränderungen im sozialen Zusammenleben und der Abgrund des ALV – IV- AHV –Sozialhilfe- Staates öffnet sich. Die einzige Konstante ist Veränderung und diese erfasst auch die „beste Demokratie der Welt“. Parallel zur Robotereuphorie gehören Tabu-freie Auseinandersetzungen mit Zukunftsmodellen, wie z.B. die soziale Dreigliederung. Wir sollten unsere bequem schlafenden Gehirne wachrütteln. Oder muss erst alles am Boden liegen und die Not verändert dann nach ihren Gesetzen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen