Zum Inhalt springen

International Nemzow-Bericht: 220 russische Soldaten in Ostukraine getötet?

Immer wieder hat Russlands Präsident Wladimir Putin dementiert, dass in der Ostukraine auch russische Soldaten kämpfen würden. Ein Bericht des ermordeten Oppositionspolitikers Boris Nemzow, der heute in Moskau präsentiert wurde, soll das Gegenteil beweisen.

Legende: Video Nemzow-Bericht prangert Kreml an abspielen. Laufzeit 02:22 Minuten.
Aus Tagesschau vom 12.05.2015.

Angekündigt war der Bericht schon seit längerem: Der Kreml-Kritiker Boris Nemzow hatte bis unmittelbar vor seiner Ermordung an einem Papier gearbeitet, das «vollständige Beweise» für die Präsenz russischen Militärs in der Ukraine enthalten soll. Vertraute Nemzows haben den Bericht nun am Dienstag vorgelegt.

Ein Mann hält einen Bericht in die Luft.
Legende: Einer der Autoren, der Oppositionelle Ilja Jaschin, präsentiert den Bericht in Moskau. Keystone

Demnach sollen im Krieg in der Ostukraine mindestens 220 russische Soldaten ums Leben gekommen sein. Die Männer seien zunächst formell aus der russischen Armee ausgeschieden und hätten dann im vergangenen Jahr als «Freiwillige» auf der Seite der Separatisten gekämpft, heisst es in dem Dokument.

Mehr als eine Milliarde Dollar bezahlt

Der 64-seitige Bericht enthalte unter anderem Aussagen von «Schlüsselzeugen», sagte einer der Autoren, der Oppositionelle Ilja Jaschin, bei der Vorstellung des Dokuments in Moskau. «Alle entscheidenden militärischen Siege» der Separatisten in der Ostukraine seien «von regulären russischen Truppen gewährleistet» worden. Die Unterstützung der Aufständischen soll Russland bisher mehr als eine Milliarde US-Dollar gekostet haben.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte nach Angaben der Agentur Interfax, er habe den Bericht bisher nicht gelesen.

Das Dokument mit dem Titel «Putin – der Krieg» fusst auf Recherchen von Boris Nemzow, die dieser bis zu seiner Ermordung vorantrieb. Der Tod des 55-jährigen Oppositionspolitikers hatte weltweit Bestürzung ausgelöst. Mehrere Tatverdächtige sitzen in Moskau in Untersuchungshaft.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

43 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Morini, Dallenwil
    Wie war es mit den Amerikanischen Agenten in der Ukraine? Waren diese auch einmal bei der US Armee? warum verhindert die Ukrainische Regierung immer wieder die Aufklärung der Todesschützen in Kiev? Warum ist immer noch nicht Klar wer das Zivile Flugzeug abgeschossen hat ? Oder wer verhindert diese Freigabe des Berichtes ? Hier meine eigene Lüge . Boris Nemzow wurde vom Amerikanischen Geheimdienst oder derer Handlanger Erschossen. Freue mich schon auf weitere Presse Lügen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jacqueline Zwahlen, Amlapura
    Fangts dann bitte auch mal an zusammenzuzählen, wie viele Milliarden die EU, die USA und der IWF, inkl. so saubere Herren wie Soros und Konzerne wie Monsanto, in die Ukraine gebuttert haben, ja. Was glaubt ihr denn? Machen die das alles aus purer Nächstenliebe? Was kosten eigentlich die Pro-Ukr-Nazi-Söldner aus Skandinavien und Amerika so? Putin hat gesagt, dass RU keinen Völkermord in der Ostukraine zulassen wird. Basta. Schickte er reguläre Truppen, hätten wir jetzt den regulären 3. WK.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Bernoulli, Zürich
    Putin sagte, er werde es nicht zulassen, dass die Separatisten von Kiew besiegt würden. Damit ist klar, dass Putin militärisch in der Ukraine eingreift. Dieser Bericht sagt nichts neues. Die Frage ist nicht, ob russische Soldaten in der Ukraine die Separatisten unterstützen, sondern warum: weil die USA in der Ukraine geputscht haben und deren Vasallenregierung ein Bürgergrieg gegen prorussische Oppositionellen angezettelt hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen