Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Tabuthema weibliche Menstruation abspielen. Laufzeit 05:22 Minuten.
05:22 min, aus Echo der Zeit vom 28.05.2019.
Inhalt

Nepal und die Menstruation «Der Aberglaube muss ein Ende haben»

Menstruierende Frauen werden im asiatischen Land häufig gemieden. Das Rote Kreuz will dieser Entwicklung entgegenwirken.

Über 50 Prozent der Weltbevölkerung sind Frauen. Und die Mehrheit der Frauen menstruiert. Trotzdem ist das Thema nach wie vor ein Tabu. Mit zum Teil schweren negativen Konsequenzen.

So gibt es Länder, in denen menstruierende Mädchen und Frauen während ihrer Tage nicht am gesellschaftlichen Leben teilnehmen dürfen, weil sie als unrein betrachtet werden. Oder sie setzen sich sogar Gefahren aus, weil sie die Körperhygiene während der Periode unter freiem Himmel erledigen müssen, da es keine Toiletten für Frauen gibt und sie so öfter Opfer sexueller Übergriffe werden. Auch in Nepal ist die Menstruation nach wie vor ein grosses Tabu, wie Annette Vondeling weiss.

Annette Vondeling

Annette Vondeling

Schweizerisches Rotes Kreuz

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Sie arbeitet für das Schweizerische Rote Kreuz und war im April in Nepal, um die Bevölkerung für die Bedürfnisse von Mädchen und Frauen im Zusammenhang mit Menstruation zu sensibilisieren.

SRF News: Wie zeigt sich die Tabuisierung der Monatsblutung in Nepal?

Annette Vondeling: Während der Menstruation ist es Mädchen und Frauen oft untersagt, an sozialen Ereignissen teilzunehmen.

Die Mädchen können während ihrer Menstruation nicht in die Schule gehen.

Beispielsweise ist es ihnen nicht erlaubt, in den Tempel zu gehen oder an religiösen Feierlichkeiten dabei zu sein.

Frau auf Feld am sitzen.
Legende: Frauen in der Menstruation werden in Nepal häufig sozial gemieden. Keystone

Sie werden in dieser Zeit sozusagen gesellschaftlich gemieden und ausgestossen?

Ja, weil man sie während der Menstruation als unrein betrachtet. Das hat sehr oft mit Aberglauben und Mythen zu tun. Wir versuchen hier Aufklärungsarbeit durchzuführen. Die Mythen und Aberglauben müssen endlich ein Ende haben.

Sie haben mit dem nepalesischen Roten Kreuz zusammen an einem Projekt gearbeitet, um die Situation rund um die Menstruation zu verändern. Wie lief das ab?

Wir arbeiten auf verschiedenen Ebenen, mit den Schulen sind wir in einem stetigen Dialog. Oft gibt es an diesen Schulen keine Toiletten oder nur solche für Buben. Die Mädchen können während ihrer Menstruation somit nicht in die Schule gehen. Wir unterstützen diese Schulen, indem sie eine direkte Wasserversorgung bekommen und helfen ihnen beim Aufbau von Toiletten für Mädchen und Buben. Bei den Schulen, die wir nach dem Erdbeben wieder aufgebaut haben, gibt es jeweils Toiletten für beide Geschlechter. Mädchen haben die Möglichkeit, ihre Einwegbinden fachgerecht entsorgen zu können.

Zwei Mädchen halten sich an Holz fest.
Legende: Die Isolation der Frauen habe sehr viel mit Mythen und Aberglaube zu tun, meint Annette Vondeling vom SRK. Keystone

Werden bei Ihrer Arbeit auch die Buben miteinbezogen?

Es ist wichtig, dass auch die Buben und Lehrer miteinbezogen werden. Häufig können Mädchen aufgrund zu weniger Binden nicht in die Schule gehen.

Wir merken, dass ein Wandel stattfindet.

Wir unterrichten Mädchen, Buben und Lehrer in Nähworkshops, wo sie selber Binden herstellen.

Wie ist die Reaktion der Bevölkerung auf diese Schritte?

Bei Traditionen braucht es jeweils sehr viel Zeit, die Menstruation ist nach wie vor ein grosses Stigma. Oft fehlen zudem die Ressourcen. Die Leute haben nicht genügend Geld, sich eine eigene Wasserversorgung oder ein eigenes kleines Bad neben der Toilette aufbauen zu können. Aber wir merken, dass in Nepal ein Wandel stattfindet.

Frau unter Wasserquelle.
Legende: Das SRK untersützt die Mädchen in Nepal beispielsweise bei der Wasserversorgung oder bietet Nähworkshops für Binden an. Keystone

In Nepal und weiteren Ländern gibt es die Besonderheit der Menstruationshütten. Bis 2017 waren diese legal, nun sind sie verboten. Wie verbreitet sind diese Hütten in Nepal noch?

Die Hütten gibt es in sehr ländlichen Gebieten nach wie vor, sie sind aber nicht mehr verbreitet. In denjenigen Gebieten, wo das Schweizerische Rote Kreuz tätig ist, gibt es sie nicht mehr.

Das Gespräch führte Nicoletta Cimmino.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.