Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Netzlese: «Kein Traum. Boris Johnson ist wirklich Aussenminister»

An Boris Johnson scheiden sich die Geister. Ein Amtskollege gratuliert dem neuen Aussenminister. Aber ansonsten dominiert im Netz der Spott.

Audio
Reaktionen auf die Ernennung von Boris Johnson
03:45 min, aus SRF 4 News aktuell vom 14.07.2016.
abspielen. Laufzeit 03:45 Minuten.

Klicken Sie hier, Link öffnet in einem neuen Fenster, falls dieser Artikel nicht korrekt angezeigt wird.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

43 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Otto Murbach  (OttoMurbach)
    Man sollte eigentlich Menschen nur negativ, herablassend und überheblich beurteilen, wenn man bereit ist, selber auch so beurteilt zu werden.
    1. Antwort von Ursula Schüpbach  (Artio)
      Es geht hier aber nicht um eine x-beliebige Person, sondern um Johnson. Und der wird wohl Staatschefs begegnen, über die er sich ziemlich polemisch geäussert hatte. Müssen er und sein diplomatischer Stab dann halt selber sehen, wie sie das lösen wollen. Vielleicht muss er dann seinen Charme einsetzen, über den er auch verfügen soll gemäss manchen Berichten. Dann kann er Witze über sich selbst machen. Und mit Pressefreiheit kennt er sich wohl auch aus in GB, tun nicht alle Staatsmänner der Welt.
    2. Antwort von Otto Murbach  (OttoMurbach)
      U. Schüpbach. Ich meinte nicht Boris Johnson sondern die Kommentarschreiber.
    3. Antwort von Ursula Schüpbach  (Artio)
      Boris Johnson hat auch schon etliche Kommentare zum Besten gegeben, die wohl auch nicht immer so der hohen Kunst der Diplomatie entsprachen. Und darum fragen sich wohl manche, wie er als Aussenminister handeln wird.
  • Kommentar von Alex Bauert  (A. Bauert)
    Sozial kompetent wie Mad Max ... nur bisschen mäder und säder ... ;-)
  • Kommentar von A Züger  (zua)
    Wer weiss, es könnte bei diesem von Presse hier und heute zelebrierten "Lustig-Machen" über Boris Johnson noch gleich kommen wie bei Nigel Farage im EU-Parlament, als ihn die Politiker über Jahre belächelt bis ausgelacht haben. Denen ist vor 2 Wochen das Lachen vergangen oder im Halse stecken geblieben.
    1. Antwort von Ursula Schüpbach  (Artio)
      Presse ist Presse. Oder manche nennen es die sog. 4 Gewalt im Land. Und Parlament ist was anderes. Und Farage ist nicht unbedingt einer, der nie austeilen würde.