Zum Inhalt springen

Header

Audio
Infektionszahlen zwingen Israel in den Teil-Lockdown
Aus SRF 4 News aktuell vom 04.09.2020.
abspielen. Laufzeit 04:35 Minuten.
Inhalt

Neue Corona-Welle in Israel Teil-Lockdown in Israel: Ärmere Schichten hauptsächlich betroffen

Steigende Corona-Infektionen in Israel führen zum Teil-Lockdown. Im Fokus stehen arabische Israelis und Ultraorthodoxe.

In Israel sind die Corona-Neuinfektionen diese Woche stark angestiegen – am Donnerstag wurden erstmals seit Beginn der Pandemie an einem Tag mehr als 3000 registriert. Die Behörden kündigten deshalb einen teilweisen Lockdown ab kommender Woche an. Dieser gilt für rund 30 Städte und Gebiete. Schulen werden geschlossen, das öffentliche Leben wird heruntergefahren.

Kommt der Anstieg überraschend?

Der Anstieg der Infektionen sei kontinuierlich erfolgt, sagt die freie Journalistin Gisela Dachs in Tel Aviv. Seit Anfang Juni die raschen Lockerungen vom Mai aufgehoben worden seien, habe es der Corona-Beauftragte nicht geschafft, den Trend umzukehren: «Er hatte am Anfang auch zu wenig politische Unterstützung, und jetzt kämpfen alle.»

Im Fokus stehen gewisse Bevölkerungsgruppen wie arabische Israelis und Ultraorthodoxe. Sie gehören eher den ärmeren Schichten an. Sehr viele leben auf engem Raum. Grossfamilien spielen eine Rolle. Dazu kommt die religiöse Lebensweise, die das Gegenteil von Isolierung und Distanz ist.

Zudem seien Mitte August 17'000 nicht-israelische Religionsstudenten aus den USA ins Land gelassen worden, erinnert Dachs. Das alles habe jetzt wohl zum starken Anstieg der Infektionszahlen beigetragen.

Wie läuft der Teil-Lockdown ab?

Der jetzige partielle läuft nach dem Ampelsystem: Das Land wurde in 250 Städte aufgeteilt. Davon sollen jetzt deren 30 bezüglich Bewegungsfreiheit und Handel eingeschränkt werden.

Das Regime gilt ab Montag, was auch mit Blick auf jüdische Feiertage Probleme schaffen könnte, wie Dachs erklärt: «Das Neujahr vom 19. September ist ein grosses Thema, und es stellt sich die Frage, ob man – wie bereits bei den Pessach-Feiertagen – zu Hause sitzen soll.» Das sei in den religiösen Vierteln sehr umstritten.

Wie wird der Lockdown durchgesetzt?

In gewissen Teilen Israels hatte sich die Bevölkerung nicht mehr an die Empfehlungen der Behörden gehalten oder diese ignoriert. Es gab unter anderem grosse Hochzeitsfeste mit hunderten von Gästen. Im Frühjahr hatte das noch geklappt, als Israel sehr erfolgreich die erste Welle bekämpfte.

Nun werde es vermutlich erneut Strassensperren und Kontrollen geben, um den Teil-Lockdown durchzusetzen, sagt Dachs. «Das wird auch eine politische Herausforderung sein, denn die Corona-Massnahmen wurden in den letzten Wochen sehr stark politisiert.» So gebe es Streit, welche Gruppe wie stark von den Massnahmen betroffen sein soll. In Tel Aviv beispielsweise sollen die Bars geöffnet bleiben, aber Religionsschulen müssen schliessen.

Im Grunde sind es laut Dachs die gleichen Spannungen, die es in der israelischen Bevölkerung zwischen den verschiedenen Gruppierungen ohnehin schon gibt. Nun sei einfach Corona der Katalysator. Bei der arabischen Bevölkerung hätten die Corona-Massnahmen am Anfang allerdings eher zu einem grossen Zusammenhalt geführt, weil sehr viele arabische Israelis im Gesundheitswesen arbeiten.

SRF 4 News, 04.09.2020, 10:40 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    „Zudem seien Mitte August 17‘000 nicht-israelische Religionsstudenten aus den USA ins Land gelassen worden.“ Wer so fahrlässig ist und Personen aus dem Land mit den höchsten Infektions- und Todesfällen einreisen lässt, ist selber schuld, wenn er in den nächsten Lockdown schlittert.
  • Kommentar von Ernesto Asher Meng  (Ashi Ernesto)
    Da ih jedes Jahr nah Israel reise, wird das wohl nicht s in diesem Kovi-19 geprägten Jahr 2020. Am 19.9.2020 beginnt das neue Jahr in Israel nah Hebräischem Kalender 5781 nah Gregorianischem Jüdischen Kalender.Es tut mir sehr Leid, dass dieses Jahr so wenige Gäste die Reise antreten dürfen. Shalom aus den Bergen in Graubünden nakh Israel.
  • Kommentar von Halbeisen Charles  (chh)
    Was mir bei Israel noch in den Sinn kommt. Es gibt kaum Räume ohne Klimaanlagen.
    1. Antwort von Ernesto Asher Meng  (Ashi Ernesto)
      Da bin ih jeweils froh, dass die Sommertemperaturen auszuhalten sind. Bin aber dagegen,nachdem ikh 1999 die USA besucht habe und in New York fast erfroren bin in den Musial und Theater Gebäude. Shalom nah Israel und ein herzliches Gutes Neues Jahr 5781 aus Graubünden, wir kommen wieder nächstes Jahr sicher.