Zum Inhalt springen

Header

Audio
MH17-Abschuss: Neue schwere Vorwürfe gegen Russland
Aus HeuteMorgen vom 15.11.2019.
abspielen. Laufzeit 07:42 Minuten.
Inhalt

Neue Erkenntnisse zu Flug MH17 «Der Kreml sitzt durch seine Rolle mit auf der Anklagebank»

Der Abschuss der Boeing der Malaysia Airlines MH17 am 17. Juli 2014 über der umkämpftem Ostukraine hatte 298 Tote gefordert. Gemäss den internationalen Ermittlern feuerten prorussische Separatisten die russische Buk-Luftabwehrrakete ab. Die jüngsten Erkenntnisse untermauerten die Verstrickung des Kremls in diesen Krieg weiter, sagt SRF-Korrespondent David Nauer.

David Nauer

David Nauer

Russland-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

David Nauer ist Korrespondent von Radio SRF in Russland. Von 2006 bis 2009 hatte Nauer für den «Tages-Anzeiger» aus Moskau berichtet, anschliessend aus Berlin.

SRF News: Was ist brisant an den neuen Informationen?

David Nauer: Die Ermittler haben abgehörte Telefongespräche zwischen führenden Separatisten und russischen Regierungsbeamten aus dem Jahr 2014 veröffentlicht. Erstere sprachen damals ziemlich offen darüber, dass sie Kämpfer und Geld brauchten und dass in der Ostukraine ohnehin bereits die Russen das Sagen hätten. Aus den Gesprächen geht hervor, dass Russland letztlich die Separatisten gelenkt hat in der Zeit. Es ist also ein weiterer sehr starker Hinweis, dass die Russen am Abschuss dieses Flugzeuges auch ganz entscheidend beteiligt waren.

Wie sind die niederländischen Ermittler an die Telefonmitschnitte gekommen?

Das weiss man nicht sicher. Allerdings ist davon auszugehen, dass ukrainische oder westliche Geheimdienste die Gespräche abgehört haben. Dies ist denn auch der Schwachpunkt an diesem Material, denn die Russen können das Material einfach als Fälschungen aus unklaren Quellen zurückweisen. Auch wenn sie echt wirken, stammen sie doch auch unklaren, nicht überprüfbaren Quellen.

Welchen Einfluss hat das neue Material auf den Fall MH17?

Man weiss schon lange, dass Russland die Separatisten in der Ostukraine weitgehend gelenkt hat. Die Gespräche zeigen in weiteren Details nun immer genauer, wie die Russen vorgingen. Was MH17 betrifft, gibt es keine direkten neuen Erkenntnisse. Es wird aber immer klarer, dass es kein innerukrainischer Bürgerkrieg war, sondern ein russischer Angriff. Dies wiederum hat Folgen für die MH17-Ermittlungen, denn der Kreml sitzt durch seine Rolle mit auf der Anklagebank, nicht zuletzt durch die in der Ostukraine stationierte Flugabwehrrakete.

Russland weist jegliche Mitschuld zurück. Wird der neue Bericht etwas ändern?

Russland bleibt bei seiner Version und versucht, die Ermittlungen zu diskreditieren. Die Sprecherin des Aussenministeriums warf den niederländischen Ermittlern Voreingenommenheit vor. Russland sei von Anfang an vorverurteilt worden. Die neuen Beweise müssten erst überprüft werden, denn es habe bereits viele Fälschungen gegeben. Russland kann seine Verstrickungen in den Krieg in der Ostukraine gar nicht zugeben, denn sonst würde die Version des Kremls als Lügengebilde auffliegen.

Der internationalen Ermittler haben einen Zeugenaufruf gemacht. Ist das nicht aussichtslos?

Das ist schwer zu sagen. Offenbar haben bereits mehrere ehemalige Kämpfer mit den Ermittlern gesprochen. Zugleich dürfte es für Russen oder Bewohner der Separatistengebiete ziemlich gefährlich sein, sich bei den Ermittlern zu melden. Das wissen die Niederländer und haben ein Zeugenschutzprogramm organisiert. Sie zeigen auf ihrer Webseite auf, wie man Kontakt aufnehmen kann. Dass fünf Jahre nach den Ereignissen noch relevante Zeugen vorsprechen, ist aber zu bezweifeln.

Das Gespräch führte Rino Curti.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Berger  (Mila)
    Vermutungen, nicht überprüfbare Aussagen, Interpretationen, wie sie gerade ins vorgefasste Bild passen. Null Beweise!

    Die russische Regierung, welche zum Vorneherein verdächtigt und angeklagt wurde, hatte anerboten, Experten zur Aufklärung zu senden und mitzuhelfen bei der Auswertung, wurde aber abgewiesen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von David Neuhaus  (Um Neutralität bemüht)
      Ich kann mich noch gut erinnern das Poroschenko genau zum Zeitpunkt als die ausländischen Ermittler vor Ort waren, die Waffenruhe aufgehoben hat und die Ermittler somit die Untersuchung nicht starten konnten. Aber was interessiert das schon wenn die Schuldigen schon bestimmt waren...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Ich sehe es auch wie Herr Planta. Die Rakete ist mit grosser Wahrscheinlichkeit von den Russen geliefert worden und bedient haben die Abschusseinrichtung vermutlich auch Russen oder von Russland ausgebildete Rebellen. Ob versehentlich oder nicht ist eine Nebenfrage. Auch wenn es vielen nicht gefällt, Russland kan in diesem Fall nicht rein gewaschen werden. Das heisst noch lange nicht, dass alles was die Amis sagen, der Wahrheut entspricht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Chauvet  (xyzz)
    Der Kreml streitet generell alles ab und aus dem Weißen Haus kommen täglich x-Lügen der plumpesten und inkompetentesten Art oder weiß es hier jemand anders besser? Und dann treiben noch noch x-andere unmögliche Gift und Galle spuckende Gartenzwerge ihr Unwesen. Was da doch der liebe Gott heutzutage für einen abartigen Tiergarten an irren Führungsgeschöpfen hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen