Zum Inhalt springen

Header

Karte Iran Syrien Grenzort Pesh Khabur
Legende: Die meisten Grenzübergänge sind gesperrt. Bei Pesh Khabur wurde aber erst kürzlich eine Brücke über den Tigris gebaut. SRF
Inhalt

International Neue Flüchtlingswelle von Syrien Richtung Irak

Seit Donnerstag sind bei Pesh Khabur über 20'000 Menschen in den Irak geflohen. Die Ursache für den plötzlichen Flüchtlingsstrom ist noch nicht geklärt. Offenbar handelt es sich bei den Flüchtlingen grösstenteils um Kurden. Diese geraten im Bürgerkrieg immer mehr zwischen die Fronten.

Der Flüchtlingsstrom aus den nördlichen Regionen Syriens in den Irak ist überraschend drastisch angestiegen. Allein seit Donnerstag hätten 20'000 Personen die Grenze passiert, wie Adrian Edwards vom UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR mitteilte. Täglich kämen Dutzende von Bussen mit Flüchtlingen an, die sich über eine neue Brücke über den Tigris in den Irak begeben.

Das UNO-Flüchtlingshilfswerk hat ein Notlager für mehrere Tausend Personen errichtet. Viele Flüchtlinge haben aber auch in Schulen Zuflucht gefunden. Andere seien vorübergehend bei Verwandten oder in Moscheen untergekommen.

Die Mehrzahl der Flüchtlinge sind Frauen, Kinder und alte Menschen. Viele von ihnen kommen aus der umkämpften Region von Aleppo oder aus ärmeren Regionen im Nordosten des Landes. Sie sind seit Monaten auf der Flucht.

Der Grund dieses plötzlichen Anstiegs ist unklar, doch Beobachter verweisen auf eine Eskalation der bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen Islamisten und Kurden in diesen Regionen.

Millionen auf der Flucht

Box aufklappen Box zuklappen

Über 1,8 Millionen Syrier haben bereits das Land verlassen und sind grösstenteils in den Libanon, Jordanien und die Türkei geflohen. Der Flüchtlingsstrom stellt die Nachbarländer vor gewaltige Probleme.

Suche nach Giftgas-Hinweisen

Box aufklappen Box zuklappen

Experten der UNO suchen seit Montag in Syrien nach Hinweisen über mögliche Giftgas-Einsätze. Generalsekretär Ban Ki Moon forderte das Land erneut auf, den Spezialisten freie Bahn zu gewähren.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Hug , Luzern
    Ich werde wahnsinnig, wenn ich aus den täglichen News entnehmen muss, welches wahnsinnig unsägliches Elend der Islam seinen eigenen Gläubigen zufügt. Scheusslich. Leider ist es hier in diesem Forum so, dass islamkritische Kommentare meistens nicht publiziert werden. Religionsfreiheit - auch wenn sie mörderisch ist - wird der freien Meinungsfreiheit bei SRF wohl vorgezogen. Ich versuche es nochmals zu sagen: Ohne Islam kein Islamismus und ohne Islamismus kein Terrorismus.
    1. Antwort von Max Hug , Luzern
      Danke SRF für die Publikation.
    2. Antwort von G. Niedermann , Zürich
      @Hug, ja, man kann wahnsinnig werden. Vor allem wenn man bedenkt, die beten 5 x am Tag und alle zum gleichen Propheten....!
    3. Antwort von Otto Würz , Winterthur
      "Ohne Islamismus kein Terrorismus"? Nein Herr Hug, gewaltbereite Menschen finden sich nicht nur bei den Islamisten. Fanatiker sind in allen Religionen vertreten. Und Religionsfreiheit ist nicht mörderisch. Nur Mörder sind mörderisch.