Zum Inhalt springen

Header

Plakate bei einem Protestzug
Legende: Zehntausende Spanier machten in 80 Städten ihrem Ärger über die Sparmassnahmen der Regierung Luft. reuters
Inhalt

International Neue Protestwelle in Spanien gegen Sparmassnahmen

Zehntausende Spanier haben im Euro-Krisenland gegen die Sparmassnahmen der konservativen Regierung sowie gegen die Korruptionsaffären in den höchsten Bereichen der Politik protestiert. Kundgebungen fanden am Samstag in rund 80 Städten statt.

Allein in Madrid marschierten am späten Abend nach Medienschätzungen mehrere zehntausend Menschen zur Hauptveranstaltung am Neptunplatz in der Nähe des Parlaments. Grosse Demonstrationen gab es auch in Barcelona, Gran Canaria und La Coruna.

«Rajoy, mach es dem Papst nach»

Zu dem Protest hatte die Initiative «Marea Ciudadana» (Bürgerflut) aufgerufen. An den Aktionen beteiligten sich unter anderem Sympathisanten der Linkspartei Izquierda Unida und von Umweltgruppen, Feuerwehrmänner und Minenarbeiter sowie Menschen, die von Zwangsräumung ihrer Wohnung oder Massenentlassungen betroffen waren.

Video
Massenprotest in Spanien
Aus Tagesschau vom 23.02.2013.
abspielen

Die Demonstranten forderten zum Teil den Rücktritt der Regierung von Ministerpräsident Marino Rajoy. Auf Plakaten war zu lesen «Das Gesundheitswesen ist nicht zu verkaufen» oder «Rajoy, mach es dem Papst nach und trete zurück».

«Wir haben die Nase voll»

«Wir haben die Nase voll», sagte bei der Demonstration in Madrid Luis Miguel Herranz Fernández. Der 38-jährige Spitalarzt kritisierte vor allem die Einschnitte im Gesundheitswesen, die zu einer sinkenden Qualität der Versorgung führten.

Die Kundgebungen wurden auch vom sozialistischen Oppositionsführer Alfredo Pérez Rubalcaba unterstützt. Er forderte Rajoy auf, die Demonstranten «nicht zu unterschätzen».

Arbeitslosen-Rekord

Die Proteste verliefen sowohl in Madrid als auch in anderen Städten friedlich bis festlich. Um die Ordnung aufrechtzuerhalten, wurden in der Hauptstadt rund 2000 Polizeibeamte aufgeboten. Unter Anspielung auf den 32. Jahrestag des missglückten Putsches vom 23. Februar 1981 standen die Proteste unter dem Motto «Nein zum finanziellen Staatsstreich».

Spaniens Wirtschaft steht derzeit schlecht da. Die Arbeitslosenquote hat einen Rekordstand von 26,9 Prozent erreicht und ist damit eine der höchsten in Europa.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fritz Frei , Buriram
    Und die sind so wütend, dass sie sogar auf portugiesisch protestieren (erstes Bild)!
    1. Antwort von DonQuichote , Saint-Louis
      Das dürften wohl eher Bilder aus La Coruna, Galicien sein. Das Gallego, der Dialekt der Provinz - so wie in Barcelona das Katalanische, ist ist nicht so weit vom portugiesischen entfernt...