Zum Inhalt springen

Header

Die Choramschahr-Rakete auf einem Lastwagen
Legende: Während der Militärparade in Teheran am Freitag wurde auch die Choramschahr-Rakete präsentiert. Keystone
Inhalt

Neue Spannungen mit den USA Iran testet neue Mittelstreckenrakete

  • Am Samstag war im iranischen Staatsfernsehen Start und Flug einer Choramschahr-Rakete zu sehen.
  • Sie hat eine Reichweite von 2000 Kilometern und kann mit Mehrfachsprengköpfen ausgerüstet werden.
  • Wann genau der Test stattfand, ist offen.

Irans Präsident Hassan Ruhani sagte am Freitag: Wenn es um die Verteidigung des Landes gehe, «werden wir niemanden um Erlaubnis fragen». Damit reagierte er auf die jüngsten Angriffe von US-Präsident Donald Trump. Dieser hatte den Iran in einer Rede am Dienstag scharf attackiert.

Trump bezeichnete den Iran vor der UNO-Vollversammlung als destabilisierende Kraft in der Region und drohte mit der Kündigung des Atomabkommens.

Irans Präsident Hassan Ruhani kündigte am Freitag einen Ausbau der militärischen Kapazitäten und des Raketenprogramms seines Landes an. Bei der Parade hatte die iranische Armee auch die neue Rakete präsentiert. Ruhani versicherte, das iranische Militär diene allein der Verteidigung.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris  (zombie1969)
    Haben zwar reichlich Waffen jeder Art die Iraner, beim nächsten grossen Erdbeben stehen sie allerdings wieder unbeholfen wie der Esel am Berg da.
  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Wieder ein Problem mehr auf Trumps Konto. Das kommt davon, wenn man andere Massregeln will.
  • Kommentar von Bruno Vogt  (bru.vogt)
    Unter dem Vorwand der 'Selbstverteidigung' bombardiert die USA Afghanistan und den Irak. Israel bombardiert unter dem selben Vorwand Syrien. Der Iran andererseits darf Zwecks der Selbstverteidigung nicht einmal Raketentests durchführen, Russland keine Militärmanöver im eigenen Land durchführen, ohne das dies riesiges mediales Echo auslöst im Westen. In der UNO Charta steht nirgendwo geschrieben das Raketentests zwecks Selbstverteidigung völkerrechtswidrig sind, daher wo liegt also das Problem?
    1. Antwort von Jeanôt Cohen  (Jeanot)
      Eine kleine von ihnen übersehener Tatsachen gibt es, Iran hat wiederholt damit gedroht Israël und das jüdische Volk auszurotten, dies habe auch andere Arabische Staten versucht, also ist das vorsorglich eingreifen Israël sehr wohl gerechtfertigt.
    2. Antwort von E. Waeden  (E. W.)
      @J. C.: Und frühere Kreuzritter wollten damals sämtliche Muslime ausrotten. Eher wahrscheinlich ist, dass man diesen Test verurteilt, weil der Iran Verbündeter von Assad & den Russen im Syrien-Krieg ist. Ist der westlichen Allianz natürlich ein Dorn im Auge.
    3. Antwort von S. Buso  (Misotheist)
      @J.C.: Stellen Sie sich vor, auch die Deutschen haben dies versucht..! Sollten sie demfall auch vorsorglich angegriffen werden?