Zum Inhalt springen

Neue Spitze des spanischen PP Pablo Casado beerbt Mariano Rajoy

Legende: Video Generationenwechsel bei Spaniens Konservativen abspielen. Laufzeit 2:00 Minuten.
Aus Tagesschau vom 21.07.2018.
  • Spaniens konservative Volkspartei hat einen neuen Parteichef.
  • Pablo Casado wurde am Samstagmittag zum Nachfolger von Mariano Rajoy gewählt.
  • Rajoy war anfangs Juni nach einem Misstrauensvotum als Parteichef zurückgetreten.
  • Der 37 Jahre alte Politiker Casado bezeichnet sich selbst als liberal-konservativ.
Pablo Casado am Parteitag des Partido Popular PP
Legende: Der frühere Regierungssprecher Pablo Casado wird Spaniens grösste Oppositionspartei anführen. Keystone

Bei der Abstimmung auf einem ausserordentlichen Parteitag des Partido Popular (PP) erhielt der frühere Regierungssprecher in Madrid gut 57 Prozent der Stimmen, wie die PP-Politikerin und Parlamentspräsidentin Ana Pastor mitteilte.

Die zweite zur Wahl stehende Kandidatin, die frühere stellvertretende Regierungschefin Soraya Saénz de Santamaría, bekam rund 42 Prozent.

«Kandidat der Erneuerung»

Casado und Saénz de Santamaría hatten sich Anfang des Monats bei einer landesweiten Abstimmung der Parteibasis durchgesetzt. Am Samstag entschieden dann knapp 3200 Wahldelegierte über den neuen Parteivorsitzenden.

Der 37 Jahre alte Casado hatte sich als «Kandidat der Erneuerung» präsentiert. Der gelernte Ökonom und Anwalt hatte sich jüngst gegen Medienberichte über Unregelmässigkeiten beim Erwerb eines Masterabschlusses verteidigen müssen.

Die Ernennung Pablo Casados zum neuen Parteichef geht mit einem Rechtsrutsch und einem Generationenwechsel des Partido Popular (PP) einher. Der PP ist die stärkste Partei im spanischen Parlament.

Misstrauensvotum brachte Vorgänger zu Fall

Der bisherige Parteichef Rajoy war zunächst am 1. Juni von Sozialistenführer Pedro Sánchez durch ein Misstrauensvotum im Parlament als spanischer Regierungschef zu Fall gebracht worden.

Nur vier Tage nach seiner Abwahl trat Rajoy als Parteichef zurück. Der 63-Jährige war seit Oktober 2004 PP-Vorsitzender und seit 2011 Ministerpräsident.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    Mir fällt die wahnsinnige Ähnlichkeit von Pablo Casado mit Albert Rivera auf, was mich im ersten Moment Irritierte! :-) Es ist Zeit für Neuwahlen in Spanien.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Berger (Mila)
    Pablo Casado der PP ist ein "Enkel" Aznars, was bei zukünftigen Wahlen in Spanien wie andernorts auf Konfrontation zwischen extremen Richtungen hinauslaufen könnte. Kompromisse sind dann kaum möglich. Pedro Sanchez von der Psoe schaukelt sein Schiff zwischen Skilla und Charybdis durch und ist leider abhängig von der Zustimmung der baskischen und katalanischen Separatisten und der Podemos von Iglesias und muss so Zugeständnisse machen, welche die Fronten verhärten und das Volk weiter spalten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen