Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Neue Verfassung für Kuba Die Ehe für alle fliegt aus dem Entwurf

  • Im gültigen Grundgesetz Kubas ist nur von der Ehe zwischen Mann und Frau die Rede.
  • Zwei Personen können eine Ehe eingehen – so lautete ursprüngliche die Formulierung in der neuen Verfassung. Das Geschlecht wurde nicht näher bestimmt.
  • Die Nationalversammlung hat diesen Passus nun aber gestrichen und gibt sich zwei Jahre Bedenkzeit.

Man wolle alle Meinungen zum Thema respektieren, deshalb nehme man die neue Formulierung zur Ehe vorerst nicht in die Verfassung auf. Dies teilte die Nationalversammlung Kubas am Dienstag über Twitter mit.

Es gebe nun eine Übergangszeit von zwei Jahren. Dann wolle man das Volk fragen, wer eine Ehe eingehen könne. Die neue Formulierung komme dann ins Familiengesetz.

Die Kehrtwende kommt nach Protesten von evangelikalen Kirchen gegen die geplante Änderung. Die Nationalversammlung befürchtet, dass die Debatte über die Ehe für alle die ganze Verfassungsreform gefährden könnte. Die aktuelle Verfassung Kubas stammt aus dem Jahr 1972. Letztmals wurde sie 2002 überarbeitet.

Legende: Video Aus dem Archiv: Deutschland – «Ehe für alle» abspielen. Laufzeit 04:45 Minuten.
Aus 10vor10 vom 30.06.2017.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?