Zum Inhalt springen

Header

Video
Grossbritannien durch Corona-Mutation isoliert
Aus Tagesschau vom 21.12.2020.
abspielen
Inhalt

Neue Virus-Variante Grossbritannien: Abgeschnitten von der Familie und von Europa

In zahlreichen Ländern wurden Flüge von und nach Grossbritannien gestrichen – auch der Eurotunnel ist zu.

Wenn die Britinnen und Briten heute Morgen aufstehen, starten sie in eine ziemlich düstere Weihnachtswoche. Sie werden von ihren Verwandten im eigenen Land abgeschnitten und vom europäischen Festland.

Vor knapp 24 Stunden verkündete der britische Gesundheitsminister Matt Hancock das Land stehe vor einer neuen Herausforderung – nämlich einem Kontrollverlust: «Die neue Variante des Covid-Virus ist ausser Kontrolle geraten und wir müssen alles tun, um die Verbreitung möglichst rasch unter Kontrolle zu bringen.»

Abgeschnitten vom Festland

Nach dieser Hiobsbotschaft ging es Schlag auf Schlag. Bereits drei Stunden später gaben die Niederlande bekannt, den Flugverkehr nach London einzustellen, um so die Verbreitung der neuen, hochansteckenden Variante des Virus möglichst zu beschränken. Im Verlauf des Sonntags folgten Frankreich, Deutschland, Italien, Belgien Österreich, Irland und Bulgarien.

Zugpersonal besteigt Zug.
Legende: Zugpersonal besteigt den letzten Eurostar-Zug von London nach Paris. Der Eurotunnel ist seit Sonntag 24 Uhr für mindestens 48 Stunden geschlossen. Reuters

Auch die Schweiz schloss sich dieser Massnahme an und suspendierte ihre Flugverbindungen von und nach Grossbritannien.

Doch nicht nur der Luftweg in zahlreiche Staaten ist unterbrochen: Am Sonntagabend fuhr der letzte Eurostar-Zug durch den Eurotunnel, der die Insel unter dem Ärmelkanal hindurch mit Frankreich verbindet. Der Hafen in Dover ist geschlossen, wie die Betreiber mitteilten. Die Sperre, die Frankreich ab Sonntag um Mitternacht während 48 Stunden verhängte betrifft auch Transportlastwagen.

Grossbritannien ist nun praktisch vom gesamten europäischen Festland isoliert.

Geplatzte «Weihnachts-Blasen»

Auch der britische Binnenverkehr wird eingeschränkt. Die Angriffsstrategie des Virus erfordere eine neue Verteidigungslinie, erklärte Premierminister Boris Johnson, der in dieser Krise längst nicht mehr der Kapitän, sondern ein Passagier ist. Johnson verhängte in London und weiten Teilen Südost-Englands einen rigorosen Lockdown mit Ausgangssperren.

Auch ausserhalb Europas: Flugzeuge aus London unerwünscht

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Nicht nur europäische Staaten reagieren auf die Ausbreitung der veränderten Form des Coronavirus – auch in Asien und Amerika haben mehrere Staaten Landeverbote für Passagiermaschinen aus Grossbritannien verhängt.

Kanada lässt keine Flugzeuge aus Grossbritannien mehr landen. Der Schritt sei «für die Flugsicherheit und den Schutz der Öffentlichkeit notwendig», schreiben die zuständigen Behörden in einer Mitteilung an die Fluggesellschaften. Die Beschränkungen gelten nicht für Frachtflugzeuge.

Auch Argentinien, Chile, Kolumbien und Peru stoppen alle Flüge von und nach Grossbritannien. Der Iran hat Flüge nach Grossbritannien ebenfalls für zwei Wochen suspendiert, wie die staatliche Nachrichtenagentur berichtet. Ebenso der Golfstaat Kuwait.

Anders die USA: Man würde die neue Variante des Coronavirus, das sich in Grossbritannien verbreitet, sehr aufmerksam beobachten, hiess es von den Gesundheitsbehörden. Doch vorläufig verzichtet das Land auf Einreisebeschränkungen.

Die jüngsten Restriktionen bedeuten, dass die Weihnachtsfestivitäten in sogenannten «Christmas Bubbles» aus drei Familien für Millionen von Britinnen und Briten definitiv geplatzt sind.

Premierminister Boris Johnson hat für heute Montag ein Krisentreffen seiner Regierung ein. Es müsse sichergestellt werden, dass Güter – etwa Lebensmittel und Medikamente – Grossbritannien erreichen könnten, teilte er mit.

SRF 4 News; Heute Morgen vom 21.12.2020; 6:00 Uhr;;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

47 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Baumann  (pierrotlunaire)
    Die Virus-Mutation ist seit Monaten in Belgien bekannt. Weshalb findet erst jetzt ein grosses Haltet-das-Virus-Geschrei statt, da es in GB auftaucht? Passt doch perfekt zur EU-Brexit-Show, in der den Briten der Schwarze Peter zugeteilt werden soll. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Monika Mitulla  (momi)
      Es ist wirklich verrückt - viele Lastwagen hängen hüben und drüben fest. Die Güter verderben, in England sind die Regale der Geschäfte leer - die Chauffeure sitzen in ihren Kabinen fest - unerhört, wie der Filmtitel des Streufens von Reto Brennwald. Und das alles wegen einer Mutation des Virus, dass dieses kaum gefährlicher macht ("JEIN") hatte Herr Matthys gesagt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Aeschbacher  (Aeschbi)
    Diese Reiserei, oft zu günstigsten Preisen, nervt nur noch.
    Wer jetzt noch reist und von gewissen Entwicklungen überrascht wird, dem ist nicht mehr zu helfen. Dann stranden diese Personen halt, für die Kosten sollen sie bitte auch selbst aufkommen.
    Man musste damit rechnen, Skifahren in Verbier hat aktuell absolut keine Priorität.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von André Piquerez  (Nemesis1988)
      Es ist eigentlich schon grundsätzlich irgendwie dekadent wenn jemand aus England mit dem Flugzeug in die Schweiz fliegt um hier 1 Woche zu skifahren. Noch kränker ist es wenn jemand schnell für ein Wochenende nach Ibiza oder Barcelona oder New York jettet. Aber das in dieser extremen Situation ist dann die übersteigerte Form von Absurdität und Ignoranz oder Globalisierung... Ich bin mir ziemlich sicher, dass genau so das Virus schon letzten Silvester nach New York gekommen ist...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Günter Rieker  (guedi)
    Kommt zum perfekten Zeitpunkt - Wenn das die Impfbereitschaft der Bevölkerung nicht erhöht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen