Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kanadas Premierminister hat einen neuen Gegenspieler
Aus Echo der Zeit vom 25.08.2020.
abspielen. Laufzeit 05:08 Minuten.
Inhalt

Neuer Parteichef in Kanada Angriff auf Justin Trudeau – vom Mann, den kaum jemand kennt

Justin Trudeau hat einen neuen Gegenspieler: Erin O'Toole. Er soll Kanadas Konservativen zurück an die Macht verhelfen.

Erin O'Tooles Mission ist ganz klar: Er glaube an Kanada und er wolle der nächste Premierminister werden, erklärte er. Er ist 47 Jahre alt, aufgewachsen bei Toronto, stolz auf seine Zeit im Militär. Seit 2012 sitzt er im kanadischen Parlament. Einige Monate lang besetzte er einen eher unwichtigen Ministerposten: 2015, als die Konservativen noch regierten – bis zum spektakulären Wahlsieg von Justin Trudeau und seiner liberalen Partei.

Dass O'Toole sich nun bei seiner Siegesrede mit Vor- und Nachnamen den Kanadiern vorstellte, habe einen guten Grund, sagt der Alex Marland, Politologie-Professor an der Memorial University of Newfoundland. Für viele Kanadier sei O'Toole ein kompletter Fremder – man müsse der kanadischen Politik schon sehr genau folgen, um ihn zu kennen, sagt Marland.

Trudeaus Image ist angekratzt

Auf der anderen Seite: Justin Trudeau, der Sohn eines Premierministers, der schon als Kind prominent war. Trudeau, der sich, bärtig und mit ernstem Gesicht, in letzter Zeit als Pandemie-Krisenmanager inszenierte. Kanada meisterte die Pandemie im Vergleich zu den USA bisher gut.

Die Umfragewerte seiner Partei waren sehr gut – und mit seiner internationalen Ausstrahlung könne ohnehin niemand mithalten, sagt Marland. Aber: Es sei eben nicht das Ausland, das den kanadischen Premier wähle. Und im Inland habe sich Trudeau einige Fehltritte geleistet.

Selbst jetzt, in einer nationalen Krise, dient die liberale Elite ihrer Klientel zu.
Autor: Erin O'TooleChef von Kanadas Konservativen

Sein Image sei beschädigt. Und Trudeau ist angreifbar geworden: Seit den Wahlen im letzten Herbst haben seine Liberalen im Parlament keine Mehrheit mehr, sie sind auf die Unterstützung anderer Parteien angewiesen. Diesen Sommer ist Trudeau wieder gestrauchelt: Seine Regierung vergab einen Millionenauftrag an eine grosse Wohltätigkeitsorganisation – mit der Trudeaus Familie eng verbandelt ist.

Justin Trudeau
Legende: Der einstige Sunnyboy der kanadischen Politik ist angreifbar geworden. Kanadas Konservative wittern Morgenluft. Reuters

Schon zum dritten Mal ermittelt jetzt der Ethikbeauftragte des Parlaments gegen den Premier. Die Opposition spricht von Korruption, fordert Trudeaus Rücktritt.

Kommt es zu Neuwahlen?

«Selbst jetzt, in einer nationalen Krise, dient die liberale Elite ihrer Klientel zu», sagt der neue Chef der Konservativen. Letzte Woche ging Trudeau in die Offensive. Finanzminister Bill Morneau, auch er im Zentrum der jüngsten Affäre, hat er ausgetauscht. Die laufende Session hat er für beendet erklärt – und damit das Parlament lahmgelegt. Das sei nötig, um ein neues Regierungsprogramm aufzulegen; den Wiederaufbauplan für Kanada.

Trudeau wolle damit verhindern, dass das Parlament die jüngste Affäre weiter untersuche, kritisiert dagegen die Opposition. So oder so: Wenn Trudeau am 23. September sein neues Programm vorlegt, kommts zur Vertrauensabstimmung. Falls die drei grossen Oppositionsparteien gegen Trudeau stimmen, drohen Neuwahlen – mitten in einer Pandemie.

Mission: Bekanntheitsgrad steigern

Der neue Chef der Konservativen, Erin O'Toole, müsste dann sehr rasch in den Wahlkampf einsteigen. Er halte das aber für unwahrscheinlich, sagt Marland. Trudeau könne ziemlich sicher weiterregieren. Die Frage sei, wie lange. Irgendwann würden ihn die wiederholten Kontroversen und Skandale einholen. Vielleicht in einigen Monaten, vielleicht erst in einigen Jahren.

Egal wann: O'Toole wird sich bis dann als die konservative Alternative zu Trudeau in Stellung bringen – und dafür sorgen, dass die Kanadierinnen und Kanadier wissen, wer er ist.

Echo der Zeit, 25.08.2020, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Wieser  (Walt)
    Bin mir nicht so sicher das Canada den Virus besser im Griff hat als die USA. Hier ein paar leicht zu verifizierende Zahlen: CAN 127,940 Faelle, 9,117 toedlich verlaufen, Sterberate = 7.12%. USA 6,081,372 Faelle, 185,870 toedlich verlaufen, Sterberate =3.05%. Die USA macht mit mehr als 850,000 tests pro Tag weit mehr tests als CAN.Bevoelkerung der US ist x9! Ueber Trudeau moechte ich mich nicht weiter aeussern. Seine Wirtschaft 2019 war eine Katastrophe. Zeit fuer einen Regierungswechsel.
  • Kommentar von Benedikt Walchli  (Baenzi)
    Wen wundert es, denn Trudeau hat sich in den Letzten Jahren Schnitzer geleistet die sogar den Demokraten aufgestossen sind!
  • Kommentar von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
    Bestimmte Kreise geiseln (mit Recht) viele Lobbygeschäfte die von Grossfirmen gemacht werden. TRUDEAU, sicherlich eher links einzuordnen, zeichnet sich besonders aus wenn es um die eigenen Finanzen oder die seiner Partei geht. Bemerkenswert.
    1. Antwort von Michi Leemann  (mille)
      Truderau links??? Mit ehrlichstem Verlaub: Der ist so links wie unsere FDP! Oder halten Sie die FDP für links? Cannabis Legalisierung unter Auflagen nicht mit links verwechseln: Das ist eine Frage von Liberal auch tatsächlich sein (Eigenverantwortung).

      Ansonsten einverstanden.

      MFG