Zum Inhalt springen

Header

Silvio Berlusconi sitzt an einem Tisch und hat das Gesicht ins die Hände gestürzt.
Legende: Italiens Justiz wird nicht müde, Italiens Ex-Premier mit Prozessen zu überziehen. Keystone
Inhalt

International Neuer Prozess: Italiens Justiz lässt Berlusconi keine Ruhe

Dieses Mal ist es ein Gericht in Neapel. Kaum ist Italiens Ex-Premierminister Silvio Berlusconi wegen Steuerbetrugs verurteilt worden, steht er erneut vor den Schranken der Justiz. Berlusconi soll den Ex-Senator Sergio De Gregorio bestochen haben. De Gregorio hat gestanden.

Die Staatsanwaltschaft Neapels wirft Berlusconi vor, dem Ex-Senator und Mitte-Links-Politiker Sergio De Gregorio im Jahr 2006 drei Millionen Euro für seinen Seitenwechsel in das damals oppositionelle Lager Berlusconis angeboten zu haben. Davon zwei Millionen in bar auf die Hand.

Die Parlamentswahlen 2006 hatte die Mitte-Links-Koalition unter Ex-Regierungschef Romano Prodi, der auch De Gregorio angehörte, knapp gewonnen. Wenige Monate später schloss sich der Senator jedoch der Opposition Berlusconis an, was dazu beitrug, dass die Regierung 2008 zusammenbrach. Aus den darauffolgenden Wahlen ging Berlusconi klar als Sieger hervor.

Berlusconi wirft der Justiz Mafia-Methoden vor

De Gregorio gab zu, das Geld von Berlusconi angenommen zu haben. Deswegen wurde er von einem Gericht in Neapel zu 20 Monaten Haft verurteilt.

Berlusconi hatte zuvor auf die Vorwürfe der Justizbehörden erwidert, dass De Gregorio von den Staatsanwälten gezwungen worden sei zu lügen. Sie hätten ihm mit Haft gedroht, hätte De Gregorio ihn – Berlusconi – nicht belastet, hatte der Milliardär behauptet.

Verbündete entrüstet

Erst am Samstag war gegen Berlusconi ein zweijähriges Ämterverbot verhängt worden, eine Strafe, die mit der im August erfolgten rechtskräftigen Verurteilung zu vier Jahren Haft wegen Steuerhinterziehung zusammenhängt. Bis Ende November muss das Senatsplenum über den Ausschluss Berlusconis aus dem Parlament infolge seiner Verurteilung abstimmen.

Berlusconis Vertrauensmann Daniele Capezzone zeigte sich wegen des neuen Verfahrens gegen Berlusconi erschüttert. «Die Italiener haben begriffen, dass eine seit Jahren andauernde Offensive gegen den Chef des Mitte-rechts-Lagers im Gange ist, obwohl dieser auf demokratische Weise von Millionen Italienern gewählt worden ist», kommentierte Capezzone.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M Jaeger , Wildwil
    Bevor man in das Geheul der Hyänen einstimmt sollte man wissen dass die Italienische Justiz genauso korrupt ist wie sie das Berlusconi vorwirft. Nur sind die Richter, wie bei uns auch, ideologisch links. Das ist aber der einzige Unterschied, die Methoden der Richter sind genau so verwerflich wie die Verbrechen die sie Berlusconi vorwerfen.
    1. Antwort von Albert Planta , Chur
      Sie hätten gerne, wenn Strolche und Verbrecher wie der Berlusconi das Gesetz auf ihrer Seite hätten.
  • Kommentar von Hans Hartmann , Rep. Dom.
    Sen.Luescher, Ich habe mitleit mit Sen.Berlusconi. Er landet auf dem Abfallhaufen.
  • Kommentar von Max Hug , Luzern
    Wer wirft da wem Mafia-Methoden vor?
    1. Antwort von Alex Kramer , ZH
      ER muss es als Insider ja wissen, wie das geht.