Zum Inhalt springen

Header

Audio
Historiker Andrej Angrick: Aus der Zeit gibt es nur zehn, meist bruchstückhafte Dokumente
Aus Echo der Zeit vom 10.01.2019.
abspielen. Laufzeit 06:59 Minuten.
Inhalt

Neues Buch zu Nazi-Verbrechen «Aktion 1005» – Alle Spuren verwischen

Nazis öffneten ab 1942 wieder Massengräber ihrer Ermordeten. Ein neues Buch bringt Licht in ein wenig bekanntes Kapitel.

«Aktion 1005» nannten die Nationalsozialisten die Beseitigung der Massengräber in den von Deutschen besetzten Gebieten Europas. Sie liessen dabei die Leichen ihrer Opfer verbrennen, um später nicht zur Rechenschaft gezogen zu werden.

Der deutsche Historiker Andrej Angrick hat das bisher wenig bekannte Kapitel aufgearbeitet. Die «Süddeutsche Zeitung» schrieb über das 1400-seitige Grundlagenwerk: «Das Buch führt den Leser in eine Nacht ohne Morgen in eine Dunkelheit ohne Licht. Seine Lektüre verändert den Blick auf die Welt.»

Andrej Angrick

Andrej Angrick

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Andrej Angrick (57) ist Historiker am Leibnitz Zentrum für Zeithistorische Forschung in Potsdam. Sein Buch heisst: «Aktion 1005, Spurenbeseitigung von NS Massenverbrechen 1942-1945».

SRF News: Die Beseitigung von Massengräbern begann 1942. Was war das Motiv?

Andrej Angrick: Erstens vertuschen, damit die Weltöffentlichkeit davon nicht erfährt. Auch befürchtete man, dass dadurch die Widerstandskraft der Alliierten gestärkt wird oder dass neutrale Staaten ihre Neutralität zugunsten des Dritten Reiches aufgeben könnten. Zweitens musste man frühzeitig befürchten, dass die Kriegsverbrechen auch strafrechtlich verfolgt werden könnten. Drittens war es ein Handicap im Propagandakampf insbesondere gegen die Sowjetunion, der es immer wieder gelang, neue Orte von Massenverbrechen aufzuzeigen.

Wie gingen die Nazis bei der Vernichtung der Beweise vor?

Es sollten alle verfänglichen Dokumente wie Papiere oder Fotografien über die Massenverbrechen eingezogen und zerstört werden. Ebenso klar war, dass die Tatorte komplett verschwinden mussten. Dass hiess: Die Massengräber wiederfinden, die Leichen herausholen und sie zerstören. Verbrennen genügte nicht. So wurden die Leichen geborgen, gestapelt und verbrannt. Was an Knochen übrigblieb, wurde zermahlen und in umliegenden Wäldern oder Flüssen verstreut.

Wer musste diese Arbeit verrichten?

Es waren entweder jüdische Überlebende, die man aus den Ghettos oder Konzentrationslagern holte. Es gab aber auch sowjetische Kriegsgefangene. Roma wurden ebenso dazu gezwungen. Es wurden aber auch Menschen von der Strasse verhaftet, die etwa die Sperrstunde missachtet hatten.

Haben die Menschen etwas gemerkt, die in der Umgebung der Tatorte lebten?

Meistens. Nachts brannten die Feuer. Ein unerträglicher Gestank lag in der Luft. Angesengte Haare flogen teilweise kilometerweit durch die Nacht. Man merkte in der näheren Umgebung also, was geschah, auch wenn die Gelände gesichert waren und die dort Arbeitenden Todeskandidaten waren, die nach den Plänen der Täter nach zwei Wochen zu ermorden waren. Dies liess sich aber so nicht realisieren, weil man für das Unterfangen auf erfahrene Häftlingsarbeiter angewiesen war.

Wie gelangten Sie an die Dokumente?

Aus der Zeit gibt es ungefähr zehn Dokumente, die sich im engeren Sinn mit der «Aktion 1005» beschäftigen. Es sind aber eher Bruchstücke. Da steht zum Beispiel «1005» in Verbindung mit ein paar Autokennzeichen aus dem Fuhrpark der Täter. Daraus lässt sich schliessen, dass sie zu diesem Zeitpunkt vor Ort waren, in diesem Fall in Tallinn. Was dort geschah, ist damit nicht geklärt.

Über die Täter und den Umfang des Verbrechens konnte man nur etwas in Erfahrung bringen, weil einige Häftlinge flüchten und bei Gerichten Zeugnis ablegen konnten. Dazu kamen umfangreiche Ermittlungen deutscher Staatsanwaltschaften und Untersuchungen der historischen Kommissionen in der Sowjetunion, in Polen und in Jugoslawien.

Das Gespräch führte Simone Hulliger.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.