Zum Inhalt springen

Header

Audio
Frankreich regelt die Gesetze für die künstliche Befruchtung neu
Aus SRF 4 News aktuell vom 16.10.2019.
abspielen. Laufzeit 01:43 Minuten.
Inhalt

Neues Gesetz in Frankreich Lesbische Paare dürfen sich künstlich befruchten lassen

Die Regierung Macron will das Gesetz für Biomedizin anpassen. Auch die Forschung an Embryonen wird neu geregelt.

Die Debatten waren lang und intensiv. Insgesamt gut 80 Stunden lang diskutierte die grosse Kammer von Frankreichs Parlament das neue Gesetz für Biomedizin. Zum Gesetz mit 32 Artikeln waren rund 4600 Änderungsanträge eingegangen. Die meisten davon blieben chancenlos.

In den wesentlichen Zügen blieb die Vorlage der Regierung unverändert. Das neue Gesetz macht die künstliche Fortpflanzungsmedizin auch für lesbische Paare und alleinstehende Frauen zugänglich. Einfacher wird für Frauenpaare auch eine Adoption der neugeborenen Kinder. Sie können die gemeinsame Elternschaft nach der Geburt bei einem Notar eintragen lassen.

Keine Samenspende von Verstorbenen

Frauen können Eizellen künftig für eine spätere Verwendung einfrieren lassen. Abgelehnt hat das Parlament dagegen die Verwendung von Samenspenden über den Tod des Spenders hinaus, wie es die Regierung vorgeschlagen hatte. Neu geregelt wird im Gesetz auch die Forschung an Embryonen und Stammzellen.

Das Gesetz für Biomedizin geht nun an den Senat, der von der Opposition dominiert wird. Ob dieser Rat der Vorlage angesichts der breiten Mehrheit zustimmt, oder sie an die Nationalversammlung zurückschickt, ist offen. Am Ende entscheidet die Nationalversammlung.

Macrons erste gesellschaftspolitische Reform

Mit dem neuen Gesetz für Biomedizin setzt Frankreichs Präsident Emmanuel Macron das einzige wesentliche Versprechen seiner Wahlkampagne für gesellschaftspolitische Reformen um. Seine Regierung hatte den Vorschlag bereits vor Monaten vorgelegt und dann im Rahmen einer breiten Vernehmlassung angepasst, um eine harte Konfrontation mit Gegnern des Projekts zu vermeiden. Das neue Gesetz sollte im Verlauf des kommenden Jahres in Kraft treten.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nick Schaefer  (Nick Schaefer)
    Die armen Kinder. Wer keinen Partner vom anderen Geschlecht mögen kann, sollte doch bitte seine Intoleranz nicht auch noch an ungeschützten Kindern auslassen. Es gibt schon genug Trauma auf dieser Welt, man muss nicht noch wie Herr Trump mutwillig neues Unheil kreieren. Schon gar nicht auf dem Rücken der Kinder. Welche einen Elternteil nie kennen werden - unanständiger gegenüber dem eigenen Kind geht kaum.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von T. H. Isaak  (cuibono)
    Nebenschauplatz, womit man von den eigentlichen Problemen der Menschheit (Armut, Gewalt, soziale Missstände) ablenkt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen