Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Neues Massaker an Jesiden?

Unbestätigten Berichten zufolge haben Kämpfer der islamistischen Terrormiliz IS im Norden Iraks mehr als 300 gefangene Jesiden erschossen. Für die Dschihadisten sind Jesiden Ungläubige, die getötet werden müssen.

Männer und Frauen mit Kindern ohne Gepäck schreiten über eine Brücke.
Legende: Bedroht von der IS-Miliz: Zehntausende Jesiden waren im letzten Sommer auf der Flucht. Reuters

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat unbestätigten Berichten zufolge im Irak mehr als 300 Jesiden umgebracht. Die Mitglieder der uralten religiösen Minderheit seien bereits am Freitag in einem Gefangenenlager in der Nähe der nordirakischen Stadt Mosul getötet worden.

Dies berichtete die irakische Nachrichtenseite Schafak unter Berufung auf die jesidische Fortschrittspartei. Eine Bestätigung aus unabhängiger Quelle gibt es zunächst nicht.

Vor allem ältere Gefangene getötet

Laut dem jesidischen Parlamentsabgeordneten, Mahma Khalil, wurden die älteren Gefangenen erschossen – Frauen und Männer. Er schätzt, dass in dem Lager noch 1400 Jesiden festgehalten werden. «Die Extremisten wollen Entsetzen unter den Gefangenen verbreiten, um sie zu zwingen, zum Islam zu konvertieren oder um etwas anderes zu tun.»

Die Jesidische Fortschrittspartei erklärte den jüngsten Vorfall als «abscheuliches Verbrechen» und forderte die irakischen Streitkräfte auf, die restlichen Gefangenen aus der Gewalt der IS-Miliz zu befreien. Der irakische Vizepräsident Osama al-Nujaifi bezeichnete die Tat gegenüber der BBC als «schrecklich und barbarisch».

Als «Ungläubige» vertrieben und verfolgt

Im letzten August hatte die IS-Miliz das vor allem von Jesiden bewohnte Sindschar-Gebirge im Nordirak eingenommen. Tausende Anhänger der monotheistischen Religionsgemeinschaft flohen in von Kurden kontrollierte Gebiete.

Hunderte Männer wurden getötet und die Frauen gefangen genommen. Menschenrechts-Organisationen und irakische Beamte berichten von systematischen Vergewaltigungen, Misshandlungen, Zwangsehen und Zwangsübertritten zum Islam.

Nachdem kurdische Peschmerga-Kämpfer und die internationale Koalition gegen die Dschihadisten-Miliz im Dezember zurückdrängen konnten, wurden mehrere Massengräber mit Leichen von Jesiden gefunden. Sie wurden vermutlich von den Islamisten umgebracht. Die IS bezeichnet die Jesiden als «Ungläubige», die zu töten sind.

Die Jesiden

Box aufklappen Box zuklappen

Das Jesidentum ist eine monotheistische Religion mit Elementen aus westiranischen, altmesopotamischen Religionen sowie aus Judentum, Christentum und Islam. Die meisten Jesiden leben im Nordirak. Sie werden von der IS-Miliz als «Ungläubige» verfolgt, versklavt und getötet.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von K. Berger , Fribourg
    Unsere Justizministerin ist sicher wieder zutiefst erschüttert. Als Sofortmassnahme wird sie vorschlagen, noch ein paar tausend Muslime herzuholen.
    1. Antwort von W. Gruen , Crassier
      Im Gegensatz zu Frau Sommaruga (wenn es denn so ist, wie Sie annehmen), scheinen Sie bei dieser Meldung nicht sehr erschüttert zu sein. Was schlagen Sie vor? Party feiern?
  • Kommentar von Cherubina Müller , 4055 Basel
    Die Tatsache, dass die Aktionen der USA und ihren Verbündeten entsetzliches Leid über die Menschen im Irak und Syrien gebracht haben und unter anderem auch das Christentum im nahen Osten existenziell bedrohen, ist selbst konservativen Kreisen der USA bewusst, der Republikaner Rand Paul sagte zum Beispiel aus, dass die USA damit ein Dschihadisten - Wunderland in Libyen, im Irak und in Syrien geschaffen haben.
    1. Antwort von C. Szabo , Thal
      Die Jesiden sind genau so unschuldige wie die vom Westen getöteten/verletzten Zivilisten im Irak. Die Jesiden sind für die IS Ersatzfeinde. Gedemütigte Angegriffene haben sich in der Geschichte schon wiederholt an Unschuldigen vergangen, wenn die eigentlichen Invasoren unerreichbar waren (siehe Armenier in der Türkei und weitere Beispiele).
  • Kommentar von P.Meier , Zürich
    Das ganze Geld, welches wir den Wirtschaftsflüchtlinge aus Afrika hier in der Schweiz schenken, sollten wir besser der Fremdenlegion geben, damit diese die Gebiete von den Jesiden und anderen Religiösen Minderheiten in Syrien und Irak vor dem IS schützen.
    1. Antwort von W. Gruen , Crassier
      Guter Vorschlag! Einfach Solaten anderer Nationalitäten anheuern, damit diese sich in anderen Ländern mit Leuten, die wir nicht mögen, den Schädel einschlagen. Moment, das gabs doch schon mal vor 500 Jahren...