Zum Inhalt springen

Header

Video
Regierungsparteil nur knapp vor Opposition in Albanien
Aus Tagesschau vom 25.04.2021.
abspielen
Inhalt

Neues Parlament Knappes Rennen bei Parlamentswahl in Albanien

  • Die Bürger Albaniens haben ein neues Parlament gewählt.
  • Ersten Hochrechnungen zufolge schneiden die regierenden Sozialisten (PS) mit 46.9 Prozent der Stimmen am besten ab.
  • Die oppositionelle Demokratische Partei (DP) ist ihnen mit 43.5 Prozent allerdings dicht auf den Fersen.

Bei einem Sieg der Sozialisten könnte der 56-jährige Ministerpräsident Edi Rama wohl seine dritte Amtszeit antreten. Er regiert das kleine Balkanland bereits seit acht Jahren. Offizielle Ergebnisse dürften im Verlauf des heutigen Montags vorliegen.

Absolute Mehrheit der PS auf wackligen Füssen

Box aufklappenBox zuklappen

Auch wenn die Sozialistische Partei (PS) vorne liegt: Ob sie weiter die absolute Mehrheit im Parlament halten kann, ist noch ungewiss. Die 46.9 Prozent Stimmen gemäss Nachwahlbefragungen würden der Partei von Ministerpräsident Edi Rama zwar eine dünne Mehrheit von 71 Sitzen im 140-köpfigen Parlament bescheren. Doch Gewissheit ist – angesichts der Resultate der mit der PS der konkurrierenden Vereinten Opposition – erst mit der vollständigen Auszählung der Stimmen gegeben.

Die gemäss Nachwahlbefragungen auf Platz zwei rangierende Demokratische Partei (DP) ist mit mehreren kleinen Parteien im Bündnis angetreten. Und namentlich die Partnerin Sozialistische Bewegung für Integration (SLI) könnte auf rund 6.9 Prozent der Stimmen kommen. In der Summe der Stimmen von DB und SLI ist vor Auszählung der Stimmen also auch hier eine absolute Mehrheit nicht ausgeschlossen.

Deutlich höhere Wahlbeteiligung als vor vier Jahren

Bis 15 Uhr am Sonntagnachmittag hatten 38 Prozent der rund 3.6 Millionen Wahlberechtigten ihre Stimme abgeben, wie die Zentrale Wahlkommission in Tirana mitteilte. Die Wahlbeteiligung lag demnach um zehn Prozentpunkte höher als bei der letzten Wahl vor vier Jahren zum selben Zeitpunkt. Damals hatte eine Wahlbeteiligung von 45 Prozent am Ende des Wahltags ein historisches Tief markiert.

Tief gespaltenes Land

Das kleine Balkanland ist politisch tief gespalten, die verfeindeten Lager sprechen einander die Daseinsberechtigung ab. Die Opposition wirft Rama Wahlbetrug, Korruption und Verstrickung in die Kriminalität vor. Sie boykottiert seit mehr als zwei Jahren das Parlament.

Ihre Teilnahme an der Parlamentswahl verdankt sich einem seltenen Kompromiss zwischen den beiden Lagern, der zu einer Reform des Wahlrechts führte. Diese soll durch den Einsatz von Techniken wie der biometrischen Wähleridentifizierung dafür sorgen, dass Wahlbetrug und Stimmenkauf zurückgedrängt werden. Bei den Verhandlungen hatten Diplomaten der EU und der USA intensiv vermittelt.

Demokratie ist ein Sport ohne Zuschauer, bei dem jeder mitmacht und jeder seinen eigenen Strafstoss schiesst.
Autor: Edi RamaMinisterpräsident Albaniens

Die Spitzenkandidaten hatten am Wahltag Zuversicht und Optimismus versprüht. «Heute ist ein fantastischer Tag», sagte Rama bei der Stimmabgabe. «Demokratie ist ein Sport ohne Zuschauer, bei dem jeder mitmacht und jeder seinen eigenen Strafstoss schiesst.» PD-Chef Basha äusserte sich ähnlich: «Heute ist der Tag der Demokratie. Kommt alle und bewirkt mit eurer Stimme die Veränderung!»

SRF 4 News, 25.04.2021, 12.30h;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Beutler  (Peter Beutler)
    Kosovo hat seit den letzten Wahlen ein Linksregierung. Die nun führende Partei im Kosovo ist mit den Sozialisten in Albanien verbündet. Auch wenn es da einige Probleme gibt, es ist die bessere Lösung. Die beiden Parteien sind säkular, ganz und gar nicht muslimisch. Und das ist derzeit eine grosse Chance.
    Die rechte Opposition in Albanien hat stark muslimische Züge und liebäugelt mit der Türkei Erdogans.
  • Kommentar von Karl Frank  (Europäer)
    Vor allem das Land ist religiös gespalten. In Zeiten wenn Islam politisches Renaissance erlebt ist das brandgefährlich. Die Anbindung von islamischen Kosovo könnte labilen Gleichgewicht stören und Albanien in Libanon verwandeln.
    1. Antwort von Admir Asllanaj  (Admir As)
      Sie scheinen keinerlei Ahnung über Albanien und dem Kosovo zu haben. Wir respektieren jede Religion und wir identifizieren uns zuallererst als Albaner/innen. Es gibt keinerlei hass zwischen Christen und Muslime in unsere Länder. Im Kosovo gibt es ca. 90% Muslime, trotzdem feiern wir Silvester, Weihnachten und gar Ostern. Bitte besuchen sie das Land bevor sie hier Unwahrheiten verbreiten.
    2. Antwort von Admir Asllanaj  (Admir As)
      Teil 2:

      Falls sie das nicht glauben, geben sie auf Google "Pristina Christmas" ein und schauen sie sich die Bilder an. Ausserdem hat Albanien im 2. Weltkrieg sehr vielen Juden das Leben gerettet, als sie nirgendwo willkommen waren. Gjergj Kastrioti ist unser Nationalheld und der war kein Muslime. Der Präsident von Albanien ist gar Orthodox, obwohl die Mehrheit in Albanien muslimisch ist. Wie konnte er dann gewählt werden?
    3. Antwort von Admir Asllanaj  (Admir As)
      Teil 3:

      Mein letzter Kommentar über das Thema. In der Schweiz leben über 200'000 Albaner/innen und es gibt etliche albanische Clubs. Rinora z. B. war vor Corona immer rappelvoll. Wenn wir so religiös wären gäbe es das garnicht. Berühmte Frauen, wie Dua Lipa, Rita Ora oder Bebe Rexha sind alles Albanerinnen, die leichtbekleidet erfolgreich singen. In Pristina gab es ein Openair von Dua Lipa. Sie werden von Albanern gefeiert. In religiösen Ländern wie dem Libanon, wäre das wohl nicht der Fall.
    4. Antwort von Berat Gaxherri  (BGA)
      Das ist eine typische Russische/Serbische Propaganda gegen Albaner und hat gar nichts mit Europäer zu tun. Wenn es ein Volk in Europa gibt bei dem die Religion keine Role spielt dann ist es das Albanische Volk.
    5. Antwort von Marc Blaser  (PrCh)
      Ich glaube auch nicht, dass das Problem in Albanien in der Religion liegt. Da gibt es andere Probleme wie Korruption und Frauenhandel...