Zum Inhalt springen

Header

Video
Westen spricht von einem «fatalen Fehler»
Aus Tagesschau vom 10.01.2020.
abspielen
Inhalt

Neues Video veröffentlicht Hinweise für Beschuss der Boeing 737 bei Teheran verdichten sich

  • Die Regierungen in Kanada und Grossbritannien verfügen laut eigenen Angaben über Informationen, die auf einen Abschuss der abgestürzten Boeing 737 durch den Iran hinweisen.
  • Die Theorie wird US-Medienberichten zufolge auch in den USA verfolgt.
  • Der Iran hat dagegen erneut Spekulationen über einen Abschuss der Boeing 737 zurückgewiesen. Dem ungeachtet will er Experten aus dem Ausland an den Untersuchungen zum Absturz beteiligen.
Video
Was brachte die Boeing 737 zum Absturz?
Aus Tagesschau vom 08.01.2020.
abspielen

«Wir haben Geheimdienstinformationen von mehreren Quellen von unseren Alliierten und eigene Informationen. Diese Informationen deuten darauf hin, dass das Flugzeug von einer iranischen Boden-Luft-Rakete abgeschossen wurde», sagte Ministerpräsident Justin Trudeau in einer TV-Ansprache. Dies könne durchaus versehentlich geschehen sein.

Der britische Premierminister Boris Johnson sprach einer Mitteilung zufolge von einem «Korpus an Informationen», der auf einen Abschuss durch eine iranische Rakete hinweise.

176 Menschen gestorben

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Maschine von Ukraine International Airlines stürzte am Mittwoch kurz nach dem Abflug aus etwa 2400 Metern Höhe auf ein offenes Feld nahe dem Teheraner Vorort Parand ab. Sie war auf dem Weg von Teheran in die ukrainische Hauptstadt Kiew. Nach Angaben beider Länder befanden sich 176 Insassen in dem Flieger, darunter 62 Kanadier.

US-Medien berufen sich auf Radardaten

Vor Trudeaus Ansprache hatten US-Medien berichtet, dass die Boeing-Maschine von einer iranischen Flugabwehrrakete getroffen worden sein könnte. Das Nachrichtenmagazin «Newsweek» berichtete unter Berufung auf zwei Pentagon-Mitarbeiter, dass der Abschuss wohl versehentlich geschehen sei.

Der US-Sender CBS rapportierte, US-Geheimdienste hätten Signale von einem Radar empfangen, das eingeschaltet worden sei. US-Satelliten hätten ausserdem den Start von zwei Boden-Luft-Raketen kurz vor der Explosion des Flugzeugs entdeckt.

Der US-Nachrichtensender CNN berichtete, der Theorie eines versehentlichen Abschusses durch den Iran lägen die Analyse von Satelliten-, Radar- und anderen elektronischen Daten zugrunde, die routinemässig vom US-Militär und den Geheimdiensten gesammelt würden.

Die «New York Times» hatte am Donnerstag ein Video veröffentlicht, das den Abschuss einer Rakete in Richtung eines Flugzeugs zeigen soll.

Rohani fordert lückenlose Aufklärung

Der Iran hat bereits mehrfach Spekulationen über einen Abschuss zurückgewiesen. Kurz nach dem Vorfall hatten die iranischen Behörden von einem technischen Defekt gesprochen. Dies aber ohne zu erklären, worauf sie sich bei ihrer Einschätzung berufen. Ali Abedsadeh, der Leiter der iranischen Luftfahrtbehörde, hatte noch am Donnerstagabend die Vermutung einzelner westlicher Regierungen als absurd bezeichnet.

Rekonstruktion des Fluges

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Ermittler wollen nun den kurzen Flug von Teheran in die ukrainische Hauptstadt Kiew rekonstruieren. In einem am Donnerstag veröffentlichten vorläufigen Bericht der iranischen Luftfahrtbehörde heisst es, die Maschine habe versucht, zurück zum Flughafen zu fliegen. Augenzeugen hätten berichtet, die Maschine habe gebrannt. Als sie am Boden aufschlug, sei sie explodiert - wohl weil das Flugzeug grosse Mengen Kerosin getankt hatte.

Irans Präsident Hassan Rohani forderte später vom Verkehrsministerium und der Luftfahrtbehörde eine lückenlose Aufklärung, wie der Nachrichtensender Chabar berichtet.

Nach Angaben der iranischen Staatsanwaltschaft wurden die beiden Flugschreiber mit den Flugdaten geborgen. Von ihnen erhoffen sich die Experten Aufschluss zur Ursache.

Ausländische Experten bei Untersuchung

Iran will verschiedene Experten aus dem Ausland an den Untersuchungen des Flugzeugabsturzes beteiligen. Neben Experten aus der Ukraine sollen auch Boeing-Fachleute aus den USA sowie Experten aus Kanada und Frankreich der Absturzursache nachgehen, gab der Leiter der iranischen Luftfahrtbehörde im iranischen Fernsehen bekannt.

An der iranischen Untersuchung will sich auch die US-Verkehrssicherheitsbehörde beteiligen, wie sie mitteilte. Iran habe sie eingeladen, an der Untersuchung teilzunehmen. Die Behörde ernannte daraufhin laut eigenen Angaben einen Delegierten, der sie bei der Untersuchung vertreten soll.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

55 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Blatter  (against mainstream)
    Nachdem vor noch nicht zu langer Zeit eine holländische Passagiermaschine in der Ukraine durch eine russische Rakete abgeschossen wurde nun also offensichtlich auch im Iran. Allenfalls sollten die Russen überdenken wem sie Waffen liefern und wie sie die jeweiligen Soldaten ausbilden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Blatter  (against mainstream)
    Und nun wird es in den Foren wieder los gehen. Klare Beweise werden als Verschwörungstheorien abgetan und die USA wird für alles verantwortlich gemacht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Blatter  (against mainstream)
    Jedem denkenden Menschen war klar, dass es solche Zufälle nicht gibt. Wenn man weiss wie schlecht die iranische Armee ausgebildet und wie aufgehetzt die Soldaten im Iran sind, verwundert einem gar nichts mehr. Hoffentlich wird der Iran international angeklagt und zur Rechenschaft gezogen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus InternationalLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen