Zum Inhalt springen

Header

Video
Transathletin bei Olympia: Unfairer Wettkampf oder erfolgreiche Inklusion?
Aus 10 vor 10 vom 29.07.2021.
abspielen
Inhalt

Neuheit an Olympia Transathletin löst in Tokio eine heftige Debatte aus

Für Transgender-Aktivisten ist die Teilnahme der neuseeländischen Gewichtheberin Laurel Hubbard an den Olympischen Spielen ein Erfolg für Inklusion. Experten befürchten jedoch unfaire Startbedingungen.

Für viele ist sie ein Stachel im Fleisch: die Gewichtheberin Laurel Hubbard, 43 Jahre alt. Als Mann geboren - vor acht Jahren zur Frau operiert. Jetzt startet sie in der Frauenkategorie. Schon bei früheren Wettkämpfen hat sie Mitkonkurrentinnen abgehängt.

Dass Laurel Hubbard an Olympia in der Frauenkategorie teilnehmen dürfe, sei wie ein «schlechter Witz», sagt die belgische Gewichtheberin Anna Vanbellinghen zur BBC: «Jede, die Gewichtheben auf hohem Niveau trainiert hat, weiss: Diese Ausgangslage ist unfair für den Sport und für die Athletinnen. Einigen Athletinnen entgehen einmalige Chancen: auf Medaillen und auf Olympia-Qualifikation – und wir sind einfach machtlos dagegen.»

Es geht um mehr als nur um Testosteron

«Für solche Einwände habe ich Verständnis», sagt die Biochemikerin und Medizinerin Christina Spengler gegenüber 10vor10. Sie ist Professorin für Human- und Sportphysiologie an der ETH Zürich. «Weil es im Moment wirklich nicht ganz fair scheint vom physiologischen Standpunkt her. Aufgrund der Daten, die man bis jetzt hat, ist sie wahrscheinlich im Vorteil gegenüber ihren Konkurrentinnen.»

Testosteron – nicht der einzige Vorteil?

Box aufklappen Box zuklappen

Damit Transfrauen in der Frauenkategorie antreten dürfen, darf ihr Testosteronspiegel während 12 Monaten vor dem Wettkampf einen gewissen Wert nicht überschreiten. Christina Spengler, Professorin für Human- und Sportphysiologie an der ETH Zürich, sieht dies kritisch: «Testosteron ist nicht das einzige, das etwas mit Muskelmasse zu tun hat. Man weiss auch, dass Muskeln ein sogenanntes Memory haben. Und wahrscheinlich ist es so, dass die Muskelmasse, die man in der Pubertät aufbaut, die man hat und auch gut trainiert, dass diese Muskulatur auch relativ gut erhalten werden kann.»

Schon vor ihrer operativen und hormonellen Geschlechtsanpassung war Laurel Hubbard Gewichtsheber. Sie hiess damals noch Gavin – und war mässig erfolgreich. 2017 beginnt Laurel Hubbard bei Frauenwettkämpfen im Gewichtheben teilzunehmen – und stellt viele Top-Athletinnen in den Schatten.

Legende: An der WM in Anaheim in Kalifornien im Dezember 2017 erreichte die Neuseeländerin Laurel Hubbard den zweiten Platz im Reissen und belegte insgesamt den zweiten Platz in der Gewichtsklasse von 90+ Kilogramm. 2019 gewann Hubbard bei den Pazifikspielen in Apia (Samoa) die Goldmedaille. Keystone

Die frühere neuseeländische Olympia-Gewichtheberin Tracey Lambrechs war daraufhin chancenlos. Sie nahm in 3 Monaten 18 Kilo ab, um in einer anderen Gewichtsklassen antreten zu können. Inzwischen hat sie sich enttäuscht vom Sport abgewandt. Sie sagt: Dadurch, dass Hubbard ihre Pubertät als biologischer Mann verbracht und bereits in ihren 20ern bei Wettkämpfen im Gewichtheben teilgenommen habe, habe sie Vorteile.

2019 gewann Laurel Hubbard die Goldmedaille an den Pacific Games in Samoa. Sie besiegte die Kronfavoritin aus Samoa – und erntete bitterböse Kommentare.

Start-Voraussetzungen nur bei Transfrauen diskutiert

Transmann Alecs Recher vom Transgender Network Switzerland sagt: «Absolute Fairness im Sport gibt es nicht. Sport, wo alle die gleichen Voraussetzungen haben – das wäre langweilig. Wenn man mit anderen Sportlern vergleicht – ein Usain Bolt oder ein Michael Phelps – das sind zwei cis Männer, die körperlich wahnsinnig gute Voraussetzungen haben. Dort wird nicht diskutiert, dass sie einen enormen Vorteil haben. Aber es wird bei den Transfrauen diskutiert. Ich glaube, da haben wir ein ganz grosses Problem.»

Absolute Fairness im Sport gibt es nicht. Sport, wo alle die gleichen Voraussetzungen haben – das wäre langweilig.
Autor: Alecs Recher Transmann vom Transgender Network Switzerland

Rachel Wong ist Geschäftsführerin des Think-Tanks «Womensforum Australia». Sie sagt: Fairness gehe vor. «Ich verstehe die Anliegen der Transfrauen. Doch was passiert, ist Folgendes: Während wir versuchen, Transathletinnen einzubinden, schliessen wir damit Frauen aus ihrem eigenen Sport aus. Ich bin deshalb der Meinung, dass es Transfrauen nicht erlaubt sein sollte, in der Frauenkategorie anzutreten.»

Die ETH-Sportphysiologin findet es grundsätzlich wichtig, dass man in der heutigen Zeit Lösungen sucht, um Transgender-Menschen teilhaben zu lassen – doch sie gibt zu bedenken: «Möglicherweise muss man sogar sagen, dass man bei gewissen Sportarten einfach nicht zu einer fairen Entscheidung kommt.»

Die Transathlethin Laurel Hubbard wird am 2. August bei Olympia antreten. Sie hat gute Chancen auf eine Goldmedaille. Doch selbst wenn sie gewinnt – einen bitteren Beigeschmack wird es haben. Längst nicht alle werden ihr die Medaille gönnen.

 

10vor10, 29.07.2021, 21:50 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

79 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Casutt  (Christian_C_57)
    Wer A sagt, muss auch B sagen. Wer für absolute «Inklusion» ist, muss sich auch dafür einsetzen, dass Transfrauen - unabhängig von allfälligen körperlichen Vorteilen - in Frauen-Wettbewerben antreten dürfen. Ich persönlich befürchte zwar, dass dies den Frauensport mittelfristig kaputt machen könnte, aber das ist nun mal ein Preis, den jede/r, der die LBGTQ+_Bewegung unterstützt, zu zahlen bereit sein muss.
  • Kommentar von Charles Grossrieder  (View)
    Analogisch gesehen, in etwa wie wenn man die Karosserie von einem VW Käfer auf das Chassis und Motor eines BMW‘s baut; aber die Rennen in der Käfer Serie weiter bestreitet.
    Ob dies fair ist oder nicht; ist heutzutage wohl eher eine Sache der Einstellung, statt des logischen Denkens, würde ich meinen. Wo Letzteres überhaupt noch geduldet wird, sollte ich zu fügen.
  • Kommentar von Michel Koller  (Mica)
    Alecs Recher dreht es sich schön so zu recht, dass es für seine Leute passt. Sonst schreien sie gerne wie ungerecht vieles ist aber wenn sie selbst davon profitieren können ist das dann nicht mehr ganz so wichtig. Wenn man in LGBTQ+ Foren unterwegs ist erfährt man schnell, dass die auch für die hochgelobte Offenheit und Toleranz gilt. Die ist schon sehr begrenzt auf das, was man selbst unterstützt haben möchte.
    1. Antwort von Charles Grossrieder  (View)
      Das sehe ich auch so Herr Koller. Keine zwei Menschen sind gleich, das weiss wohl jedes Kind und als solches kein passendes Beispiel von Herr Recher.
      In diesem Falle sollte sich die Person ihrer Überlegenheit bewusst sein und fairerweise ihre Anpassungen treffen, z.B. Sportart wechseln in welcher ihr Vorteil neutralisiert wird.
      Oder z.B. in eine höhere Kategorie als ihre versetzt werden , akzeptieren.