Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Neuster Sipri-Bericht Weltweite Militärausgaben: Diese Länder rüsteten am stärksten auf

  • Die globalen Rüstungsausgaben haben dem jüngsten Bericht des Stockholmer Sipri-Instituts zufolge 2021 einen neuen Höchstwert erreicht.
  • Weltweit investierten Staaten demnach im vergangenen Jahr erstmals über zwei Billionen US-Dollar in ihre Streitkräfte.
  • Am stärksten haben die USA, China, Indien, Grossbritannien und Russland aufgerüstet.
Audio
Aus dem Archiv: Ukraine war keine bedeutende Käuferin von Waffen
aus HeuteMorgen vom 14.03.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 59 Sekunden.

Die fünf Länder USA, China, Indien, Grossbritannien und Russland stehen für 62 Prozent der globalen Militärinvestitionen. Laut Sipri entsprach die Gesamtsumme der Rüstungsausgaben 2021 einem Anteil von 2.2 Prozent am weltweiten Bruttoinlandsprodukt (BIP).

Spitzenreiter sind weiterhin die USA. Auch wenn die US-Ausgaben vergangenes Jahr auch wegen der hohen Inflation um 1.4 Prozent im Vergleich zu 2020 sanken, gab Washington mit 801 Milliarden US-Dollar mehr als jedes andere Land für seine Streitkräfte aus. Das entsprach einem globalen Anteil von 38 Prozent.

Russland rüstet vor Einmarsch in Ukraine massiv auf

Russland hat in der Zeit vor seinem Einmarsch in die Ukraine mehr Geld in sein Militär investiert als zuvor. Die russischen Militärausgaben stiegen 2021 im Vergleich zum Vorjahr um 2.9 Prozent auf 65.9 Milliarden Dollar, wie aus dem Bericht hervorgeht. Russland steckte 2021 somit 4.1 Prozent seines BIP ins Militär.

Dabei kamen dem Land von Präsident Wladimir Putin nach Sipri-Angaben Einnahmen aus dem Geschäft mit fossilen Brennträgern zugute. Zwischen 2016 und 2019 seien die russischen Ausgaben wegen niedriger Energiepreise und der Sanktionen im Zuge der russischen Annexion der ukrainischen Krim-Halbinsel noch zurückgegangen, dann aber wieder gestiegen. Am 24. Februar 2022 war Russland letztlich in die Ukraine einmarschiert.

Ukraine gab rund sechs Milliarden US-Dollar aus

Auch die Ukraine hat gemessen an ihrem Gesamthaushalt viel Geld für Verteidigung ausgegeben und hat diese Investitionen in den vergangenen zehn Jahren sogar mehr als verdoppelt.

Das Stockholmer Forschungsinstitut Sipri

Box aufklappen Box zuklappen

Sipri veröffentlicht jeweils Ende April einen jährlichen Bericht zu den Militärausgaben in aller Welt. Er gilt als die weltweit umfassendste Datensammlung dieser Art.

Die Friedensforscherinnen und Friedensforscher stützen sich dabei auf offizielle Regierungsangaben zum Verteidigungshaushalt und auf weitere Quellen und Statistiken – die Zahlen weichen deshalb traditionell von den Angaben der Nato und einzelner Länder ab. Zu den Ausgaben werden auch Aufwände für Personal, Militärhilfen sowie militärische Forschung und Entwicklung gezählt.

Im Jahr 2021 gingen die Ausgaben zwar um über acht Prozent auf rund sechs Milliarden Dollar zurück, machten aber immer noch 3.2 Prozent des ukrainischen BIP aus.  Seit der russischen Annexion der Krim wuchs der Wehretat der Ukraine laut Bericht um 72 Prozent, im Vergleich zu vor zehn Jahren sogar um 142 Prozent.

SRF 4 News, 25.04.2022, 01:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen