Zum Inhalt springen
Inhalt

Niederlage für Trudeau Konservativer wird Premierminister von Ontario

Ontario ist die bevölkerungsreichste Provinz Kanadas. Wer dort regiert, hat starken Einfluss auf die Politik des Landes.

Legende: Audio Kanadas wichtigste Provinz wird konservativ abspielen. Laufzeit 01:28 Minuten.
01:28 min, aus Nachrichten vom 08.06.2018.

Kanadas Premierminister Justin Trudeau kommt im Inland unter Druck.
Seine Liberale Partei hat bei den Parlamentswahlen in der bevölkerungsreichen Provinz Ontario eine bittere Niederlage erlitten. Der Konservative Doug Ford wird dort in Zukunft das Sagen haben.

Der neue starke Mann in Ontario ist ein Geschäftsmann ohne grosse politische Erfahrung. Während einer Amtszeit sass er im Gemeinderat von Toronto, wo sein inzwischen verstorbener Bruder Rob als Stadtpräsident amtierte.

Doug Ford
Legende: Der Populist Doug Ford hat die Wahlen in der kanadischen Provinz Ontario gewonnen. Reuters

Nun wird Ford die wirtschaftlich wichtigste Provinz des Landes regieren, in der ein Drittel der kanadischen Bevölkerung lebt. Seine konservative Partei gewann mit einem Stimmenanteil von 40 Prozent über 70 der 124 Sitze im Parlament. Das kanadische Mehrheitswahlrecht macht dies möglich.

Tiefere Steuern, weniger Einwanderer

Ford feierte dies als Sieg des Volkes. «Dieser Sieg gehört dem Volk, und heute hat das Volk Ontarios gesprochen», rief er seinen Wählern zu. Schon im Wahlkampf hatte Ford für sich in Anspruch genommen, als Stimme des Volkes zu reden. Er hatte den Wählern Steuersenkungen versprochen und eine härtere Hand bei der Einwanderungspolitik. Auch bei der Umweltpolitik versprach er einen anderen Kurs als ihn Premierminister Trudeau verfolgt.

Trump-Effekt?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Doug Ford, im Clinch mit den Medien, wurde im Wahlkampf oft mit US-Präsident Donald Trump verglichen. «Ich denke, es ist etwas Populismus aus den Vereinigten Staaten übergeschwappt, der die Wahlen in Ontario beeinflusst haben könnte», sagt Jonathan Rose, Professor an der Queen's University in Kingston, Ontario. «Es ist kaum zu glauben, dass jemand, der nie ein Amt bekleidet hat – ausser als Gemeinderat – gewählt wird, um die grösste Volkswirtschaft in einem G7-Land anzuführen.» (reu)

Weil Kanadas Provinzen in vielen Bereichen auch auf nationaler Ebene mitreden können, werden Umwelt und Klimapolitik für den liberalen Regierungschef in Zukunft schwieriger werden. Ganz abgesehen davon, dass das Wahlresultat in Ontario für die Liberale Partei blamabel ist.

Während 15 Jahren hatte sie Kanadas grösste Provinz dominiert. Nun konnte sie mit 20 Prozent der Stimmen weniger als 10 Sitze retten und wurde auch von der linken Neuen Demokratischen Partei deutlich geschlagen. Kein gutes Zeichen für Trudeau, der sich Ende 2019 selber den Wählern stellen muss.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Steff Stemmer (Steff)
    Konservativ, Rechts, Geschäftsmann ohne politische Erfahrung - erinnert stark an den Mann im Süden. Was ist bloss los mit uns, der Bevölkerung, dem Stimmvolk? Sehnen wir uns tatsächlich nach Schwarz/Weiss Politik/Lösungen mit allen einschränkenden, unmenschlichen Wirkungen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Tim Buesser (TimBue)
      Man sehnt sich nach Authentizität, nach Einstehen für eigene Bevölkerung, und nicht nach anonymen internationalen Konstrukten, von denen sie null und nicht haben, im Gegenteil, immer mehr dafür bezahlen. Für die windigen Politiker und die selbstherrliche Oberschicht, dem Staatsapparat, unerträglich ist wohl, dass sehr reiche Quereinsteiger ohne politische Erfahrung inzwischen glaubwürdiger für den "kleinen Mann/Frau" geworden sind wie sie, die von sich glauben, "Staats-tragend" zu sein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Joyce Schmid (jms)
    Keine gute Entwicklung für Kanada. Dass Doug Ford gewählt wurde enttäuscht mich zu tiefst.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen