Zum Inhalt springen
Inhalt

International Nigeria holt sich veruntreute Staatsgelder zurück

Nigerias Präsident Muhammadu Buhari hat sich ein Ziel gesetzt: den Kampf gegen die Korruption. Zu seinem ersten Jahrestag im Amt legt sein Informationsminister jetzt ein erstes Fazit vor. Der Staat hat rund 280 Millionen Dollar veruntreuten Besitzes zurückgeholt.

Lai Mohammed.
Legende: Der nigerianische Informationsminister Lai Mohammed hatte die Erklärung zum Staatsbesitz veröffentlicht. Keystone

Die nigerianische Regierung hat nach einer jetzt vorgelegten Bilanz innerhalb eines Jahres rund 280 Millionen Dollar aus veruntreutem Staatsbesitz zurückgeholt. Insgesamt erhebt Nigeria Anspruch auf über 10 Milliarden Dollar, die angeblich aus Staatskassen entwendet wurden.

Das geht aus einer Erklärung von Informationsminister Lai Mohammed hervor, die zum ersten Jahrestag der Präsidentschaft von Muhammadu Buhari veröffentlicht wurde.

Buhari hatte den Kampf gegen die Korruption zu einem seiner vordringlichen Anliegen erklärt. Gegen dutzende Politiker, frühere hochrangige Militärs und Regierungsvertreter laufen derzeit Prozesse wegen Korruption und Veruntreuung. Der Informationsminister nannte jedoch keine Namen.

Über 300 Millionen Dollar aus der Schweiz noch fällig

Das meiste Geld sei in fremden Währungen angelegt, teilte er mit. Hunderte von Millionen müssten noch aus Grossbritannien, den Vereinigten Arabischen Emiraten, oder den USA zurückfliessen. Zu dem veruntreuten Staatsbesitz zählen auch Ländereien, Gebäude, Fahrzeuge und Schiffe.

Auch in der Schweiz liegen Gelder, die Nigeria zurückhaben will. Bundesrat Didier Burkhalter hatte im März in Abuja eine Absichtserklärung unterzeichnet, um die Rückgabe von rund 320 Millionen Dollar des ehemaligen Machthabers Sani Abacha an Nigeria zu regeln.

Der Kampf gegen die Korruption hat an Bedeutung gewonnen, da die Einnahmen aus dem Ölgeschäft wegen der niedrigen Weltmarktpreise zuletzt eingebrochen sind. Die Ölindustrie ist bei weitem der grösste Steuerzahler in Nigeria. Das westafrikanische Land mit rund 180 Millionen Einwohnern ist der grösste Ölproduzent des Kontinents. Rund 70 Prozent der Staatseinnahmen hängen von Erdöl und Erdgas ab.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.