Zum Inhalt springen

Header

Video
Erdrutsch in Norwegen
Aus Tagesschau am Vorabend vom 31.12.2020.
abspielen
Inhalt

Noch viele Vermisste Ein Toter nach Erdrutsch in Norwegen geborgen

  • Nach einem Erdrutsch am frühen Mittwochmorgen in der Ortschaft Ask in Norwegen ist ein Vermisster tot geborgen worden.
  • Weitere neun Personen gelten auch nach über 48 Stunden als vermisst, darunter auch zwei Kinder.
  • Rund 1000 Menschen in der Region mussten in Sicherheit gebracht worden.
  • Mindestens zehn Menschen hätten bei dem Abgang, etwa 40 Kilometer von der Hauptstadt Oslo, Verletzungen erlitten, teilte die Polizei mit.

Auf einer Pressekonferenz am Freitag teilte die örtliche Polizei mit, eine tote Person geborgen zu haben – Angaben zu Alter und Geschlecht machte sie vorerst nicht.

Der Erdrutsch in Ask etwa 40 Kilometer nördlich der Hauptstadt Oslo hatte sich am frühen Mittwochmorgen ereignet. Er dehnte sich auf einer Länge von etwa 700 Metern und einer Breite von 300 Metern aus. Mindestens zehn Menschen erlitten Verletzungen. Neun Häuser stürzten in der Folge des Abgangs bislang ein, andere sind einsturzgefährdet.

Die Vermissten wohnten in dem betroffenen Gebiet, allerdings ist nicht klar, ob sie sich zur Zeit des Unglücks zu Hause befanden. Einsatzkräfte konnten heute erstmals zu Fuss das Unglücksgebiet betreten. Vorher war mit Helikoptern und Drohnen aus der Luft nach Überlebenden gesucht worden, weil Teile des Unglücksgebietes instabil waren.

Genaue Ursache unklar

Bereits im Sommer war Norwegen von einem ähnlichen Erdrutsch heimgesucht worden. Damals zog der Abgang bei Alta im hohen Norden des Landes mehrere Häuser und Hütten ins Meer hinein. Menschen waren dabei nicht verletzt worden. Wie damals wird auch jetzt damit gerechnet, dass die Bodenbeschaffenheit etwas mit dem Erdrutsch zu tun hat. Die genaue Ursache für den Abgang von Ask ist bislang aber unklar. In jüngster Zeit hatte es in der Region viel geregnet.

SRF 4 News, 30.12.2020, 16.00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Joshua Backlund  (Stud. Technik)
    Mein Beileid für die Betroffenen. Die Zeiten sind echt speziell in denen wir leben. Soviel passiert, was wir nicht kontrollieren können. Beten wir für Gottes Schutz über die Schweiz
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Margot Helmers  (Margot Helmers)
      Aus dem Filmbeitrag geht hervor, dass der Boden laut Geologen instabil war. Die Frage lautet daher, warum dort überhaupt gebaut werden durfte? War beim Bergsturz in Bondo 2017 ziemlich ähnlich, man hatte in einer Gefahrenzone Baubewilligungen erteilt. Die Betroffenen in Norwegen können nicht mal in ihre Häuser, um das Notwendigste zu holen. Hoffentlich sind die 10 Vermissten nicht tot.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andrea-Michael Vecchio  (A-M.V.)
    Schlimm, hoffentlich können die Vermissten gefunden werden, hoffentlich gibt es keine Tote.

    Hier in der Schweiz haben wir die Axenstrasse, bei der schon so mancher "Stein" runtergekommen ist, wir sollten dieses Problem schnellstmöglich angehen um auch nei uns Schlimemres zu vermeiden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen