Zum Inhalt springen

Spannungen in Fernost Nordkorea feuert Raketen ab: Japan ist besorgt

Legende: Video Nordkorea könnte die Tests aus Protest ausgeführt haben abspielen. Laufzeit 02:01 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 06.03.2017.

Das Wichtigste in Kürze

  • Vier ballistische Raketen soll Nordkorea in der Nacht abgefeuert haben, teilte das südkoreanische Militär mit. Der Typ der Raketen ist noch unklar.
  • Drei der Geschosse seien wahrscheinlich in der japanischen 200-Meilen-Zone niedergegangen, erklärte die Regierung in Tokio.
  • Japans Premier Abe spricht von einer ernsthaften Bedrohung, die nicht toleriert werde.

Nordkorea hat nach südkoreanischen Angaben Raketen mit einer Reichweite von etwa 1000 Kilometern getestet. Die Geschosse seien vom Areal Tongchang-ri aus abgeschossen worden, in dem sich eine Raketen-Teststation befinde, teilte das südkoreanische Militär mit.

Japan sieht sich bedroht

Drei der ballistischen Raketen seien vermutlich innerhalb der japanischen 200-Meilen-Zone ins Meer gestürzt, sagte ein Sprecher der japanischen Regierung.

Der Raketentest sei eine ernsthafte Bedrohung der japanischen Sicherheit und Japan könne diese Provokation Nordkoreas nicht tolerieren, betonte Japans Premier Shinzo Abe. Auch das US-Aussenministerium verurteilte die Tests scharf.

Politisch ungelegen für China

Die erneuten Tests seitens Nordkorea kommen für allem für Peking ungelegen, wie SRF-Korrespondent Martin Aldrovandi erklärt. Denn sie liefern Südkorea und den USA weitere Argumente für ein umstrittenes US-Raketenabwehrsystem. China kritisiert das geplante THAAD-Abwehrsystem in Südkorea derzeit scharf.

Das südkoreanische Militär vermutet, dass die Tests eine Reaktion auf die Militärmanöver der USA und Südkoreas sein könnten. Am Mittwoch haben Südkorea und die USA mit ihrem jährlichen gemeinsamen Militärmanöver begonnen. Nordkorea sieht in diesen Übungen eine Vorbereitung auf einen Krieg auf der koreanischen Halbinsel und hat mit «starken Vergeltungsmassnahmen» gedroht.

Verstoss gegen UNO-Resolutionen

Schon im Februar hatte Nordkorea mit dem Test einer «Mittelstreckenrakete von grösserer Reichweite» weltweit Empörung ausgelöst. Der UNO-Sicherheitsrat hatte den Test scharf verurteilt. Nordkorea, das wegen seines Atomprogramms international isoliert ist, sind Versuche mit ballistischen Raketen durch UNO-Resolutionen untersagt.

Das höchste Gremium der Vereinten Nationen rief zugleich die Mitglieder zur konsequenten Umsetzung der Sanktionen gegen das Land auf. Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hatte nach dem Test erklärt, das Land verfüge jetzt «über ein weiteres mächtiges Mittel für einen Atomangriff».

Was ist THAAD?

THAAD steht für Terminal High Altitude Area Defence. Es ist ein modernes Raketenabwehrsystem, das Geschosse abfeuert, um feindliche Raketen abzuschiessen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Während Südkorea sich anschickt die Weltmärkte zu erobern und längst wirtschaftliches Westniveau erreicht hat, verpulvert der nordkoreanische Feldherr die Milliarden. In einem Länderbericht im Juni 2012 hatten die Vereinten Nationen noch festgestellt, dass rund zwei Drittel der 24,1 Millionen Nordkoreaner nicht genug zu essen hätten. Kim Jong-un und sein Clan lassen es sich derweil weiterhin gut gehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    In der Tagesschau am Mittag wurde präzisiert, dass 3 Raketen in ca. 360 km Entfernung zum japanischen Festland einschlugen. Also ganz knapp innerhalb der 200 Meilen.Zone. Das ist weiter als von Genf zum entferntesten Ort in der Schweiz.. Dankenswerterweise wurden auch die intensiven Schießübungen der US-Marine gezeigt, die auch nicht gerade harmlos aussahen. Also immer die Verhältnisse im Auge behalten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Solange sie nur 1. Augustraketen ablassen ist das ihr Freiheit - was ist daran so besonders gefährlich ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen