Zum Inhalt springen

Header

Video
Neuer Raketentest in Nordkorea
Aus Tagesschau vom 15.09.2017.
abspielen
Inhalt

Tokio alarmiert Bevölkerung Nordkorea feuert weitere Rakete über Japan hinweg

  • Nordkorea hat erneut eine Rakete über Japan hinweg in den Pazifik gefeuert. Das bestätigen Japans und Südkoreas Regierungen.
  • Die Rakete sei nach dem Start in der Gegend um die Hauptstadt Pjöngjang etwa 3700 Kilometer weit und bis zu 770 Kilometer hoch geflogen, teilt der Generalstab der südkoreanischen Armee mit.
  • Der UNO-Sicherheitsrat wird sich heute noch mit dem neuen Raketentest befassen. Die Sitzung sei auf Wunsch der USA, Japans und Südkoreas anberaumt worden, sagten Diplomaten.

Nach japanischen Angaben hat das Geschoss die Insel Hokkaido überquert und stürzte rund 2000 Kilometer weiter in den Pazifik. Japans Bevölkerung sei angewiesen worden, sich in Sicherheit zu begeben.

Tokio hat bei der nordkoreanischen Regierung aufs Schärfste gegen den Raketentest protestiert. «Japan wird diese wiederholten Provokationen niemals tolerieren», sagte der Sprecher der japanischen Regierung.

Bereits am 29. August feuerte Pjöngjang bei einem Test eine Rakete über japanisches Staatsgebiet. Am 3. September gab es den erfolgreichen Test der ersten Wasserstoffbombe bekannt. Der Atomtest sorgte weltweit für heftige Proteste.

In den vergangenen Wochen hatte Nordkorea trotz Sanktionen immer wieder Raketen abgefeuert. Das Land arbeitet mit Hochdruck an der Entwicklung von Interkontinentalraketen, die auch die USA erreichen könnten.

Video
Bereits am 29. August flog eine Rakete über Japan
Aus Tagesschau vom 29.08.2017.
abspielen

Japans Vernichtung angedroht

Am Montag reagierte der UNO-Sicherheitsrat mit einer Deckelung der Öllieferungen und einem Verbot von Textilexporten, um den Druck auf Nordkorea zu erhöhen. Pjöngjang drohte Japan daraufhin mit der Vernichtung durch die Atombombe und den USA mit «Asche und Dunkelheit».

Japan verurteilte die Erklärung als extrem provokativ und ungeheuerlich. Sie erhöhe die Spannungen in der Region und sei absolut inakzeptabel, sagte der Regierungssprecher in Tokio.

Infografik: Nordkoreas Raketen

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Halbeisen  (ch)
    So lange der Gewinn zB aus Schweizer Hotels immer noch brav nach Nord-Korea fliesst, ist es dem Westen nicht ernst, Nordkorea zu bändigen. Bla-Bla-Bla.
  • Kommentar von H Kuhn  (K.H.)
    Und die Europäischen Politiker (inkl. der Schweizer) rennen nach China um Geschäfte zu machen. China, das dagegen ist, dass Nordkorea boykottiert wird, verfolgt damit seine eigenen Ziele. Ein Boykott Chinas würde vieles ändern, aber Menschenrechte, Kolonialgehabe und Unterstützung des nordkoreanischen Atombombenprogramms sind den Profiten die da winken kein Gesprächsthema.
  • Kommentar von pedro neumann  (al pedro)
    «Japan wird diese wiederholten Provokationen niemals tolerieren», sagte der Sprecher der japanischen Regierung." Aha, ...und wie soll das konkret gehen?
    1. Antwort von Hans Haller  (panasawan)
      Es ist die Stunde der Sprueche. Das muss man nicht so ernst nehmen. Kim einfach nicht mehr so beachten und keine breite Platform geben, wäre auch denkbar.