Zum Inhalt springen

International Nordkorea: Mit Hinrichtungen Spuren auslöschen

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un soll nicht nur seinen Onkel hingerichtet haben. Auch dessen Familie sei ausgelöscht worden, berichtet eine südkoreanische Nachrichtenagentur.

Kim Jong Un
Legende: Kim Jong Un will alle Erinnerungen an seinen in Ungnade gefallenen Onkel tilgen. Keystone

Im Dezember hatte Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un seinen Onkel Jang Song Thaek wegen Hochverrats hinrichten lassen.

Nun berichtet Südkoreas Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf anonyme Quellen, das Regime in Pyöngjang habe auch die engsten Verwandten des Onkels töten lassen. Darunter sollen auch Kinder gewesen sein.

Zwei Botschafter hingerichtet

Opfer der Hinrichtungen seien unter anderen zwei Botschafter Nordkoreas gewesen. Der betroffene Botschafter in Kuba sei der Ehemann einer Schwester von Jang und der Gesandte in Malaysia ein Neffe gewesen. Die Söhne, Töchter sowie Enkel von Jangs beiden Brüdern seien ebenfalls umgebracht worden.

Alle Spuren verwischen

Mit den weiteren Exekutionen will Nordkoreas Diktator gemäss einem Informanten verhindern, dass von Jangs Wirken Spuren zurückbleiben. Jang galt lange Zeit als graue Eminenz des Regimes und Nummer zwei im kommunistischen Machtapparat.

Für die Berichte gibt es bisher keine Bestätigung aus Nordkorea. Die Meldungen kommen zu einem Zeitpunkt, da Südkorea starke Zweifel hegt, dass Nordkorea seine Vorschläge für eine Entspannung auf der koreanischen Halbinsel auch ernst meint.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.