Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Notre-Dame nach dem Brand «Grosser Regenschirm» für die beschädigte Kathedrale

  • Ein wasserdichtes Spitzdach über der Kathedrale Notre-Dame in Paris soll das vom Brand schwer beschädigte Gebäude schützen.
  • Die Feuerwehr konnte alle Trümmer und Mauern abkühlen und den Brandplatz am Freitagabend verlassen.
  • Ebenfalls erst am Freitag konnten grosse Ölgemälde aus der Kathedrale ins Museum Louvre transportiert werden.
  • Unterdessen bereitet man sich auf neue Proteste der Gelbwesten-Bewegung vor, kritisiert werden die hohen Spenden für den Wiederaufbau.
Legende: Video Aus dem Archiv: Was bleibt von Notre-Dame? abspielen. Laufzeit 04:00 Minuten.
Aus Tagesschau vom 16.04.2019.

Architekten und Bauarbeiter haben die vom Brand beschädigte Struktur der Kathedrale Notre-Dame stabilisieren können. Oberstleutnant der Feuerwehr, Gabriel Plus, sagte, dass die Feuerwehrleute das Gelände am Karfreitagabend verlassen würden: «Es besteht keine Gefahr mehr, dass Mauern des Gebäudes einstürzen.»

Die Trümmer, die vom Dach in die Kathedrale fielen, und die Wände seien nun abgekühlt. «Es ist ein Wunder, dass die Kathedrale noch steht und dass alle Reliquien gerettet werden konnten», sagte Plus.

Die Kathedrale soll nun mit einem «grossen Regenschirm» vor weiteren Wasserschäden geschützt werden. Dabei handle es sich um eine gewaltige Plane, die über das Gebäude gespannt werden soll, sagte die Präsidentin der Architektenvereinigung für historische Gebäude, Charlotte Hubert, dem Sender BFM TV.

In der kommenden Woche werden Gewitter erwartet. Deshalb soll das Gebäude mit einem Spitzdach wasserfest gemacht werden. Die Konstruktion müsse aber grösser sein als das ursprüngliche Dach, damit die Handwerker darunter arbeiten können, so Hubert.

Transportcontainer mit Bildern auf der Strasse.
Legende: Am Freitag begann der Abtransport von grossen Ölgemälden in den Louvre. Keystone

Gemälde mit Rauchschäden in den Louvre

Das Löschwasser hatte bereits grossen Schaden angerichtet. Regen könnte dies noch verschärfen. Kulturminister Franck Riester hatte erklärt, dass es besonders gefährlich wäre, wenn sich Wasser auf dem Dach der Kathedrale ansammeln würde. Das erhöhe die Einsturzgefahr.

Am Freitag begann auch der Abtransport der grossen Ölgemälde aus der Kathedrale. Kulturminister Riester hatte bereits zuvor erklärt, dass diese wohl eher einen Rauch- als einen Brandschaden erlitten haben. Sie werden ins Museum Louvre gebracht. Das Gebäude musste aber erst abgesichert werden, bevor der Abtransport der Kunstwerke beginnen konnte.

Leicht höhere Umfragewerte für Macron

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Umfragewerte des französischen Präsidenten Emmanuel Macron sind seit dem Brand in der Kathedrale Notre-Dame leicht gestiegen. Macron kommt auf eine Zustimmung von 32 Prozent.

Er erreichte damit gemäss einer Befragung des Instituts BVA, Link öffnet in einem neuen Fenster den Zustimmungswert von September 2018, vor der Krise rund um die Gelbwesten-Bewegung. 67 Prozent (-3 Punkte zum Vormonat) gaben an, mit der Arbeit des Präsidenten nicht zufrieden zu sein.

Sieben von zehn Franzosen sahen am Dienstagabend die Fernsehansprache Macrons, in der er einen Wiederaufbau von Notre-Dame innerhalb von fünf Jahren versprach. 62 Prozent von ihnen beurteilten sie als dem Ereignis angemessen.

Befragt wurden rund 1000 Franzosen ab 18 Jahren. Die Fehlerquote beträgt 1.4 bis 3.1 Prozentpunkte. (sda/apa/afp)

Gelbwesten stossen sich an Milliarden-Spende

Unterdessen bereitet man sich in Frankreich auf neue Proteste der «Gelbwesten»-Bewegung vor. Die Anhänger der Bewegung kritisieren das grosse Spendenaufkommen für den Wiederaufbau der Kirche. Die Polizeipräfektur hat Demonstrationen rund um Notre-Dame verboten.

Wut unter den «Gelbwesten» haben auch die Millionenspenden für den Wiederaufbau der Kathedrale ausgelöst. Nach dem Feuer hatten französische Milliardärsfamilien immense Summen versprochen.

«Was «Notre Dame» betrifft, so ist es gut, dass die Milliardäre eine Milliarde Euro finden konnten, aber 140’000 Obdachlose, das interessiert niemanden!», heisst es in dem Facebook-Aufruf weiter. «Wieder einmal ist die Bedrohung ernst und erfordert verstärkte Massnahmen», sagte Innenminister Christophe Castaner und kündigte ein grosses Sicherheitsaufgebot an.

Die Pariser Staatsanwaltschaft warnte unterdessen vor Spendenbetrügern. Eine Untersuchung wegen organisierten Bandenbetrugs sei eingeleitet worden. Unbekannte würden ihre Opfer dazu aufrufen, das Geld per Überweisung auf ihr Bankkonto zu überweisen. Die französische Kulturerbe-Stiftung Fondation du Patrimoine hat Anzeige erstattet, weil Unbekannte in ihrem Namen Spenden sammelten.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von William Palmer (Imabill)
    Am Besten verkauft man die Holztrummer Teilen - pro Meter €1,000.-. Sind immerhin wertvolle Relikten aus JG 1,300.
    Werden beliebt und bringen viel Geld ein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Berger (Mila)
    Zu den kurzsichtigen bis kleinkarierten Kritiken! - Glaubt denn jemand allen Ernstes, den Notleidenden in der Welt erginge es besser, wenn für den Erhalt von Notre-Dame nichts gespendet würde. Nicht die Kathedrale als Symbol der katholischen Macht interessiert, sondern vielmehr die Kraft, Kreativität und Zuversicht, die Geschichte all der am Bau beteiligten Menschen in den vergangenen Jahrhunderten, die dieses wunderbare Bauwerk ausstrahlt, rührt Jeden dafür empfänglichen an, solange es besteht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Wie es so gut auf den Punkt gebracht wird im heutigen Aufruf: 'Carneval contre les marchands du temple': Es werden weder die Hände eines Arnaud, Bettencourt oder Pinault sein, die NotreDame wiederaufbauen, es werden die Hände und der Einsatz von Handwerkern, Arbeiterinnen, Angestelle, Männer und Frauen sein, die das Herz der Wiederherstllung dieser Kathedrale sein werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Berger (Mila)
      Frau Kunz, - Ja, schön, - dass Sie das auch sehen, vielen Menschen wird durch den Wiederaufbau Arbeit geboten. Nur - braucht es ebenso die Finanzierung des Materials und der arbeitenden Hände. Die Moral von der Geschichte, die Wiederherstellung braucht manuell Arbeitende wie Vermögende, auch das ein schönes Symbol für ein kulturelles Bauwerk wie Notre-Dame Alles andere ist polémique und scheint mir hier nicht förderlich für die Zusammenarbeit.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen