Zum Inhalt springen

Header

Audio
Hebeln Corona-Notstandsgesetze die Demokratien in Europa aus?
Aus SRF 4 News aktuell vom 10.12.2021.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 37 Sekunden.
Inhalt

Notrecht und Demokratie «Mit der Keule des Diktatur-Vorwurfs muss man vorsichtig sein»

Viele Länder wurden von der Pandemie überrascht und haben restriktive Massnahmen beschlossen. Ihre Regierungen beriefen sich auf Notstandsgesetze. Belgien, Italien und Spanien werden zurzeit via Notstandsgesetz regiert. Astrid Epiney, Rektorin der Uni Freiburg und Professorin für Europa- und Völkerrecht, spricht über die Problematik, die dies aufwirft.

Astrid Epiney

Astrid Epiney

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Astrid Epiney (*1965) ist ordentliche Professorin für Völkerrecht, Europarecht und schweizerisches öffentliches Recht an der Universität Freiburg. Seit 1995 ist sie dort zudem Direktorin des Instituts für Europarecht. Sie ist Rektorin der Universität Freiburg und Vizepräsidentin der Rektorenkonferenz Swissuniversities.

SRF News: Ist – trotz Notstandgesetzen – nun nicht alle Macht beim jeweiligen Staat?

Astrid Epiney: Nein. In den genannten Ländern gibt es rechtsstaatliche Strukturen. Es gibt eine Gewaltenteilung und Gerichte. Man kann daher nicht sagen, dass jetzt die Regierungen alle Macht haben.

Ob immer in allen Situationen in allen Staaten alles optimal eingehalten wurde, lässt sich schwer beurteilen.
Autor:

Die Regierungen müssen sich an die verfassungsrechtlichen Vorgaben halten. Sie müssen auch grundrechtliche Garantien beachten. Das impliziert insbesondere auch die Verhältnismässigkeit der Massnahmen. Ob immer in allen Situationen in allen Staaten alles optimal eingehalten wurde, lässt sich schwer beurteilen. Aber wir waren, respektive sind, in einer ausserordentlichen Situation.

Belgien, Italien, Spanien werden seit bald zwei Jahren via Notstandsgesetz regiert. Gibt es eine zeitliche Beschränkung, an die sich die Staaten halten müssen?  

Bedenklich ist sicherlich, wenn man noch Jahre mit der Notstandsgesetzgebung der Pandemie weiter Rechnung zu tragen versucht. Grundsätzlich kann man sagen, je länger dies andauert, desto bedenklicher ist es in Bezug auf Gewaltenteilung und demokratische Rechtsstaatlichkeit. Das Schweizer Parlament hat das Covid-Gesetz verabschiedet. Das zeigt: Es ist durchaus machbar.

Die demokratischen Spielregeln sind an Demonstrationen gegen Regierungen oft ein Thema.
Legende: Die demokratischen Spielregeln sind an Demonstrationen gegen Regierungen oft ein Thema. Keystone

Gibt es eine Grenze, die ein Notstandsgesetz nicht überschreiten darf, weil sonst die Verfassung gebrochen wird?

Auch die Notstandsgesetzgebung muss sich an die verfassungsmässigen Vorgaben halten. Alle genannten Länder kennen Grundrechtskataloge und sind an die Europäische Menschenrechtskonvention gebunden. Diese Garantien müssen sie in jedem Fall beherzigen.

Auch die Menschenrechtskonvention geht davon aus, dass es Notstandslagen geben kann.
Autor:

Es ist auch zu beachten, dass es in der Europäischen Menschenrechtskonvention auch notstandsfeste Menschenrechte gibt, zum Beispiel das Folterverbot. Diese Tatsache impliziert, dass auch die Menschenrechtskonvention davon ausgeht, dass es Notstandslagen geben kann. Es ist etwas anderes, ob man eine Maskenpflicht bei Veranstaltungen vorsieht oder ob man Schulschliessungen einführt. Je nachdem sind die Rechte der Bürgerinnen und Bürger mehr oder weniger stark betroffen. Das wirkt sich auf die Frage aus, ab wann es rechtsstaatlich bedenklich wird.

Wann wird es bedenklich?

Wenn schwerwiegende Grundrechtseingriffe über längere Zeit andauern, ohne dass das Parlament sich dazu äussern kann. Mit der Keule des Diktatur-Vorwurfs muss man hier aber sehr vorsichtig sein.

Es ist letztlich fehlender Respekt gegenüber den Menschen in diesen Länder, wenn man im Zusammenhang mit der Notstandsgesetzgebung von Diktatur spricht.
Autor:

Wir müssen nur etwas nach Osten schauen, zum Beispiel nach Weissrussland oder in ähnliche Länder. Ich glaube, es ist letztlich fehlender Respekt gegenüber den Menschen in diesen Ländern, wenn man im Zusammenhang mit der Notstandsgesetzgebung von einer Diktatur spricht. Teilweise wird ja relativ undifferenziert von diktatorischen Massnahmen oder gar Diktaturen gesprochen.

Schild mit der Aufschrift: Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf.
Legende: Warnende Stimmen an einer Querdenker-Demonstration in Deutschland Keystone

Unbestritten ist, dass Notstandsgesetze eine Machtfülle ermöglichen. Der Demokratie werden sie aber nicht gefährlich?

Ich jedenfalls sehe derzeit in Europa keine solche Gefahr. Sie können gefährlich werden, wenn die Notstandsgesetzgebung zum Courant normal wird, d.h. wenn sie Massnahmen erlaubt, die zeitlich nicht befristet sind und wenn das Parlament ausgeschaltet wird.

Das Gespräch führte Rino Curti.

SRF 4 News, 10.12.2021, 07:20 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

113 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community, wir schliessen die Debatte an diesem Punkt und wünschen einen schönen Adventsabend. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Jedem der in der Schweiz gegen eine angebliche Diktatur demonstriert empfehle ich Länder wie China, Weissrussland, Nordkorea, usw. zu besuchen. Wenn Sie dann zurückkommen wird zweifellos keiner von Ihnen mehr die Schweiz als Diktatur bezeichnen.
  • Kommentar von Robert Altwegg  (trebor)
    Diktatur in der Schweiz? Dieser Vorwurf ist lächerlich. In einer wirklichen Diktatur zu leben, ist ungleich schwieriger. Beispiel China: Dort werden beim kleinsten Verdacht auf das Coronavirus, ganze Städte oder Häfen für Wochen komplett abgeriegelt. Auch hat sich die Menschenrechtssituation in China in den letzten Jahren massiv verschlechtert. Das Regime in Peking verfolgt und inhaftiert Menschen und Volksgruppen, ohne rechtsstaatliche Verfahren und ohne Zugang durch das Rote Kreuz. Bedenklich!