Zum Inhalt springen
Inhalt

Tod von Martin McGuinness «Nur er konnte die IRA überzeugen, die Waffen niederzulegen»

Was machte Martin McGuinness vom IRA-Kommandanten zum Friedensstifter? SRF-Korrespondent Martin Alioth schätzt ein.

SRF News: Martin McGuinness kam aus der IRA wurde aber später zum Friedensstifter. Wie kam es dazu?

Martin Alioth: Ich glaube, man kann McGuinness in eine Linie stellen mit Nelson Mandela oder Yassir Arafat. Also mit Männern, die in einer bestimmten historischen Situation zur Methode der Gewalt griffen. Im Falle von McGuinness wurde diese mit absoluter Ruchlosigkeit ausgeübt. Bis zu einem Punkt in den 1980er-Jahren, als er und andere – wie namentlich Sinn-Féin-Präsident Gerry Adams – zum Schluss kamen, dass der Militarismus letztlich nicht zum Erfolg führen kann. Damals schlug er die politische Route ein und überzeugte andere von gewaltlosen Methoden.

McGuinness war vermutlich bis in die 1990er-Jahre hinein in führender Rolle für die IRA tätig.

Welche Funktion hatte McGuinness während der IRA-Anschläge in den 1970er- bis 1990er-Jahren?

Das ist umstritten. Er ist einer der wenigen IRA-Kommandanten, die zugegeben haben, dass sie diese Funktion ausgeübt hatten. Er selbst sagte aus, er sei 1972 während des sogenannten «Bloody Sundays», stellvertretender Kommandant der lokalen IRA in Derry gewesen.

Nach eigenen Angaben schied er 1974, nach Verbüssung einer Gefängnisstrafe, aus der IRA aus. Das entspricht aber wohl nicht der Wahrheit. McGuinness war vermutlich bis in die 1990er-Jahre hinein in führender Rolle, vermutlich als Stabschef, für die gesamte IRA tätig. Er galt als das Gesicht der IRA.

Später setzte er sich für den Friedensprozess in Nordirland ein. Wie glaubwürdig war er da als ehemaliges IRA-Mitglied?

Für die Protestanten war McGuinness anfänglich ein rotes Tuch. Er war der Terrorist, dem sie die ganze Malaise des akuten Nordirland-Konflikts in die Schuhe schoben. Er hatte aber die Glaubwürdigkeit des ehemaligen Militaristen.

Persönlich bin ich der Meinung, dass nur er die IRA in den frühen 2000er-Jahren davon überzeugen konnte, die Waffen niederzulegen – und sie gar zu verschrotten. Er selbst war zuerst nicht überzeugt, dass das nötig war und empfand es auch als Demütigung. Er sah aber später die politische Notwendigkeit dieses Schrittes ein, um den Beweis für den guten Willen der IRA zu erbringen.

Zudem war es McGuinness, der Sinn Féin, den politischen Arm der IRA, davon überzeugte, die nordirische Polizei nach Reformen anzuerkennen. Das war die Voraussetzung für die Regierungsbildung im Frühling 2007 mit McGuiness als stellvertretendem Ministerpräsidenten unter Ian Paisley, dem rabiaten Presbytianer-Pfarrer. Eine Kombination, die man für unmöglich gehalten hatte. Aber die beiden Männer kamen gut miteinander aus.

Das Gespräch führte Susanne Stöckl.

Martin Alioth

Porträt Martin Alioth

Der Grossbritannien- und Irland-Korrespondent von Radio SRF lebt seit 1984 in Irland. Er hat in Basel und Salzburg Geschichte und Wirtschaft studiert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von John Johnson (Kelten)
    Nordirland Konflikt basiert eigentlich auf Kolonialismus, nicht auf Religion: Diese Kulturen haben sich aus dem Kontrast zwischen den alteingesessenen Iren (die arm, bäuerlich und katholisch waren) und den kolonialisierenden englischen und schottischen Siedlern (wohlhabend, industriell, protestantisch, von England stark unterstütz) entwickelt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Man muss nur die richtigen Leute sprechen lassen und nicht immer die Wahrheiten verfälschen und unterdrücken -so auch bei uns .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jens Mueller (Jens Mueller)
    Der Frieden ist trotzdem nicht da. Fast jeder Tag wird jemand getötet weil er Protestant ist. Und Sinn Fein ist immer noch für den IRA tätig und die gibt es inoffiziell auch noch. Jeder der Nordirische Zeitungen liest weiss was heutzutage dort noch läuft. Der Frieden wird nie da sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Joel Busch (Joel)
      Es gibt immer noch eine Menge Gewalttaten, das ist richtig aber das fast jeden Tag jemand stirbt ist völlig übertrieben. Timeline der Aktivitäten der letzten Monate: http://www.bbc.com/news/uk-northern-ireland-10866072 auf Wikipedia gibt es auch übersichtliche Chronologien für die PIRA, CIRA, RIRA und ONH einzeln. Nur die letzteren beiden scheinen in den letzten beiden Jahren gewalttätig aktiv zu sein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen