Zum Inhalt springen
Inhalt

Nur USA und Ungarn dagegen UNO-Vollversammlung verabschiedet Flüchtlingspakt

  • Die Vereinten Nationen haben sich auf einen weiteren Pakt zum Umgang mit Flüchtlingen geeinigt.
  • 181 der 193 Mitgliedstaaten stimmten in der Vollversammlung für den Flüchtlingspakt.
  • Nur die USA und Ungarn stimmten dagegen. Drei Staaten enthielten sich.
Legende: Video Aus dem Archiv: Traumatisierte Flüchtlinge – Reportage aus Uganda abspielen. Laufzeit 02:50 Minuten.
Aus Tagesschau vom 05.10.2018.

Der Pakt soll Flüchtlingen unter anderem besseren Zugang zu Schulen, Arbeit und Gesundheitsversorgung verschaffen. Ziel ist, die grössten Aufnahmeländer besser zu unterstützen.

Das Dokument wird rechtlich nicht bindend sein und baut auf der Genfer Flüchtlingskonvention auf. Es gibt zum Beispiel keine konkreten Vorgaben, wie viele Flüchtlinge ein Land aufnehmen muss.

Die meisten Flüchtlinge leben nach Angaben der UNO in der Türkei, in Pakistan, Uganda und im Libanon. Ende 2017 gab es demnach weltweit 68,5 Millionen Flüchtlinge, davon waren rund 40 Millionen Vertriebene im eigenen Land.

Flüchtlinge «mit Verstand schützen»

Vertreter rechter Parteien und Lager hatten teils gegen die Übereinkunft Stimmung gemacht. Nationalisten, Populisten und Rechtsextreme hätten Falschinformationen über den Pakt verbreitet, teilte die Norwegische Flüchtlingshilfe (NRC) mit.

Der Pakt sei aber der Versuch, flüchtende Menschen «zivilisiert und mit etwas Verstand» zu schützen, twitterte NRC-Generalsekretär Jan Egeland.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.